Neuer Oberbürgermeister CDU verliert Wahl in Wiesbaden

Überraschung in Hessen: Nachdem die CDU im letzten Jahr schon eine Pleite in Frankfurt erleben musste, kommt nun das Aus für CDU-Oberbürgermeister Müller in Wiesbaden. Für die Union setzt sich die Negativserie fort.
6 Kommentare
Der neue Oberbürgermeister von Wiesbaden, SPD-Kandidat Sven Gerich (r.), und Wahlverlierer und Amtsvorgänger Helmut Müller (CDU, l.). Quelle: dpa

Der neue Oberbürgermeister von Wiesbaden, SPD-Kandidat Sven Gerich (r.), und Wahlverlierer und Amtsvorgänger Helmut Müller (CDU, l.).

(Foto: dpa)

WiesbadenDie CDU hat erneut den Chefsessel im Rathaus einer deutschen Großstadt verloren: Bei der Oberbürgermeisterwahl in Wiesbaden setzte sich überraschend der SPD-Herausforderer Sven Gerich durch. Der 38-Jährige kam in der Stichwahl am Sonntag auf 50,8 Prozent der Stimmen. Amtsinhaber Helmut Müller (CDU) erreichte nach dem vorläufigen Endergebnis 49,2 Prozent. Der 60-Jährige hatte nach dem ersten Wahlgang noch klar vorne gelegen. Für die im Land zusammen mit der FDP regierende CDU ist dies sechs Monate vor der Landtagswahl ein herber Rückschlag.

Während bei der SPD im Rathaus großer Jubel herrschte, äußerten sich CDU-Politiker enttäuscht. Der nach sechs Jahren ohne große politische Fehler im Amt abgewählte Müller sagte: „Ich gebe ganz ehrlich zu, ich hätte das Ergebnis nicht erwartet.“

Hessens Ministerpräsident und CDU-Landeschef Volker Bouffier sagte, es gebe nichts drumherumzureden: „Das ist bitter für die Union.“ Man dürfe in das Ergebnis nicht zu wenig, aber auch nicht zu viel hineindeuten. SPD und Grüne sprachen von einer guten Vorlage, die schwarz-gelbe Landesregierung bei der Landtagswahl am 22. September abzulösen.

Gerich schien vom Sieg über den Favoriten Müller selbst überrascht. „Ich habe knapp eher in die andere Richtung getippt“, sagte er. Der gelernte Drucker und SPD-Stadtverordnetenvorsitzende kündigte an, sich von seinem Vorgänger abzusetzen. „Die Stadt ist kein Konzern, die Stadt ist ein Gemeinwesen.“ Man könne eine Stadt „nicht nur mit Kennziffern“ führen. Der Wahlsieg ändert indes nichts daran, dass Wiesbaden weiter von einer großen Koalition aus CDU und SPD regiert wird.

Die Wahlbeteiligung lag nach offiziellen Angaben bei 34,1 Prozent und damit höher als im ersten Wahlgang (33,6 Prozent). Das ist ungewöhnlich für eine Kommunalwahl.

Im vergangenen Jahr hatte die CDU bereits eine Pleite bei der Oberbürgermeisterwahl in Frankfurt erlebt, als sich der Außenseiter Peter Feldmann (SPD) gegen den favorisierten hessischen Innenminister Boris Rhein (CDU) durchsetzte. Auch die OB-Wahlen in Stuttgart und Karlsruhe gingen für die CDU verloren. Wiesbaden liegt mit knapp 280 000 Einwohnern auf Rang 23 der deutschen Städte. Von den größeren Städten stellt die Union nur noch in Düsseldorf, Dresden, Wuppertal und Münster den Oberbürgermeister.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

6 Kommentare zu "Neuer Oberbürgermeister: CDU verliert Wahl in Wiesbaden"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Wenn das wirklich stimmen soll,das ein frisch gewählter Bürgermeister von Wiesbaden sein Büro für 3 Hunderttausend Euro renovieren lässt,finde ich es ein schande ! Und die die dem Zustimmen,gehören einfach nicht in so ein Verantwortungs volles Amt.Was Glauben die Verantwortlichen eigentlich wie die es dem Bürger gegenüber verantworten ? Wenn es dann sein muss dass dem Bürgermeister sein Büro renoviert werden muss,dann sollen es wenigstens die machen die keinen Job haben und die machen es für weniger und tuen sich und den Bürgern wenigstens was gutes. Es hat keiner das Recht mit unseren Steuern sich einfach mal so ein Büro zu verschönern.ich kann da nur sagen.....Schöne Zukunft Wiesbaden.

  • Die Wahlbeteiligung lag nach offiziellen Angaben bei 34,1 Prozent
    ----------------------
    das sagt alles und das schockiert.
    2/3 der Bürger wenden sich mittlerweile mit Ekel von der Politik ab
    Der neu Bürgermeiter regiert also mit ca. 17%
    Deutschland ist wirklich tief gesunken durch unsere Politiker, die allesamt nur noch als Volksfeinde angesehen werden können

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Der neue OB in Wiesbaden wurde also von rund 17% der Wahlberechtigten gewählt. Hmm, so etwas geschieht eben, wenn zwei Drittel zu Hause bleiben und sie sich nicht dafür interessieren wer sie denn regiert. Das ist die eigentliche Nachricht. Ich glaube aber nicht, dass die zwei Drittel politisch uninteressiert ist, die haben nur einfach die Nase voll von einem Einheitsbrei, dessen Hauptzutaten Ideologien sind und der nach dem Motto "Friss oder Stirb" serviert wird. Für was soll man da noch zur Wahl gehen, schmeckt eh alles gleich.

  • Nachdem die CDU direkte Bürgerbeteiligung auf Bundesebene seit Jahrzehnten blockieren, fangen die Bürger an sich dort zu wehren, wo ihnen die Verfassung dazu das Recht gibt - bei den Landtags- und Oberbürgermeisterwahlen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%