Neues Angebot abgelehnt
Ärzte-Tarifparteien verhandeln weiter

Im Tarifstreit der rund 70.000 Ärzte an kommunalen Kliniken werden Arbeitgeber und Marburger Bund noch in der Nacht einen neuen Anlauf bei der Suche nach einer Lösung nehmen.

HB DÜSSELDORF. Die Tarifparteien wollten in der Nacht zum Dienstag einen Kompromiss finden, sagte der Verhandlungsführer der Medizinergewerkschaft, Lutz Hammerschlag, am Montag in Düsseldorf. Das am Nachmittag vorgelegte neue Angebot der Arbeitgeber weise noch viele Knackpunkte auf, die der Marburger Bund nicht akzeptieren könne. Deshalb müssten die Gespräche fortgesetzt werden.

Der Verhandlungsleiter der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA), Otto Foit, sagte, die verbesserte Offerte sehe unter anderem rund 600 Euro monatlich mehr für Assistenzärzte vor. Die Arbeitgeber seien damit bis an die Belastungsgrenze der Krankenhäuser gegangen. In Verhandlungskreisen hieß es, das VDK-Angebot sehe zudem vor, die Gehälter der Fachärzte sollten im Monat um rund 400 Euro steigen. Die für die Oberärzte vorgesehene Steigerung liege unter diesem Betrag.

Der Marburger Bund hatte erklärt, dickste Brocken in den Gesprächen seien die Vergütung sowie die Arbeitszeiten. Die Gewerkschaft wolle wie zuvor für die Uniärzte auch für die Mediziner an kommunalen Krankenhäusern attraktive Gehälter durchsetzen.

In zahlreichen Städten und Gemeinden streikten am Montag erneut mehrere tausend Krankenhausärzte. Nach Gewerkschaftsangaben wurde an Krankenhäusern in 57 Städten die Arbeit niedergelegt. Den Vorstellungen der Gewerkschaft zufolge soll sich der neue Tarifvertrag an die jüngst getroffenen Vereinbarungen für die Ärzte an Unikliniken anlehnen, wo Gehaltssteigerungen von 16 bis 17 Prozent vereinbart worden waren.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%