Neues Rentenkonzept
CSU will Kindererziehung im Alter stärker honorieren

Der Streit um die richtige Rentenreform wird um ein Konzept reicher: Die CSU will ein eigenes Konzept in zwei Wochen von ihrem Parteitag verabschieden lassen. Demnach soll die Kindererziehung stärker angerechnet werden.
  • 6

HamburgIm Koalitionsstreit um die Rentenreform will einem Pressebericht zufolge nun auch die CSU ein eigenes Konzept vorlegen. Die Kernforderung des Vorschlags, der am Montag von der Parteiführung beschlossen werden solle, sei es, Zeiten der Kindererziehung bei der Rentenberechnung stärker zu honorieren, berichtete die „Financial Times Deutschland“ in ihrer Freitagsausgabe unter Berufung auf Parteikreise. Demnach soll das Konzept in zwei Wochen vom CSU-Parteitag verabschiedet werden.

Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) war mit ihrem Vorstoß für eine Zuschussrente innerhalb der Koalition auf Vorbehalte gestoßen. Anfang der Woche legten 14 junge Abgeordnete von FDP und CDU ein alternatives Modell vor, das auf eine Ausweitung der Grundsicherung hinausläuft. Das CSU-Konzept unterscheidet sich von beiden bisher vorliegenden Modellen.

Nach Angaben der „Financial Times Deutschland“ will die CSU Müttern, deren Kinder vor 1992 geboren wurden, drei Beitragsjahre statt bislang ein Jahr fürs Rentenkonto anrechnen. Für Frauen mit Kindern, die besonders oft von Altersarmut betroffen sind, würden die Renten dadurch steigen. Die zusätzlichen Kosten für die Rentenkasse würden auf sieben bis 13 Milliarden Euro bis 2030 geschätzt.

Agentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Neues Rentenkonzept: CSU will Kindererziehung im Alter stärker honorieren"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Das ganze System ist ungerecht, alle müßten in die Rentenkasse einzahlen, auch Beamte, Politiker und Selbständige. Der Gipfel der Ungerechtigkeit ist, daß Beamte, die nichts eingezahlt haben, die höchste Versorgung haben.

  • In der BRD leben auf einen Quadratkilometer über 200 Menschen, d.h. extreme Überbevölkerung! Die Welt platz mit fast 10 Mrd. aus allen Nähten. Wenn vor diesem Hintergrund das Kinderkriegen noch subventioniert wird, dass ist das ein Verbrechen an dem Ökosystem Erde. Ähnlich wie die Hundesteuer sollte das Kinderkriegen progessiv besteuert werden.

  • Kennzeichnend für fast alle Politiker ist die signifikante Retardierung, mit der sie wahrnehmen, von Verarbeitung der Wahrnehmung und Umsetzungen von Schlußfolgerungen in Gesetzen gar nicht zu reden.
    Ein Geichtspunkt ist zweifellos:"Wer kontolliert, ob die Eltern auch erziehen und nicht nur minimal versorgen."
    Die m.E. effizienteste Regelung wäre:
    Die Rente wird an das Bruttosozialprodukt/die Beiträge in die Rentenversicherung gekoppelt, die die eigenen Kinder und Enkel leisten. Gemeint ist allerdings eine positive Korrelation und nicht eine negative, wie z.Zt. der Fall ist.
    Das wäre sicher ein gutes Wahlkampfprogramm. Leute wie Merkel, Westerwelle, Rot/Künast&Cie müßten sich da wohl warm anziehen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%