Deutschland

_

Neues Spitzenduo: Grün ist die...?

In einer Urabstimmung haben die Grünen Jürgen Trittin und Katrin Göring-Eckardt zu den Anführern des Bundestagswahlkampfs erkoren. Eine durchaus überraschende Wahl. Aber wofür steht das neu formierte Duo eigentlich?

BerlinJürgen Trittin und – das ist etwas überraschend – Katrin Göring-Eckardt, so heißt also das neue Spitzenduo der Grünen, das gemeinsam in den Bundestagswahlkampf im kommenden Jahr ziehen wird. Was ist von den beiden zu erwarten?

Anzeige

Zunächst will das neu formierte Duo breite Wählerschichten ansprechen. Bundestagsvizepräsidentin Göring-Eckardt sagte am Samstag vor Journalisten in Berlin, die jüngsten Erfolge der Grünen in Baden-Württemberg zeigten, „dass die bürgerliche Mitte eine bessere Gesellschaft will“. Die Grünen wollten einen Kurs einschlagen, „der für Zusammenhalt steht“.

Dazu zählten eine menschlichere Flüchtlingspolitik, gesellschaftliche Teilhabe von Migranten, echte Gleichberechtigung für Homosexuelle und mehr Demokratie, sagte sie bei der Pressekonferenz. Mit „harten Fakten“ solle „das Versagen“ der amtierenden Regierung deutlich gemacht werden. Der Wahlkampf dürfe aber auch Spaß machen, versicherte Göring-Eckardt.

Urwahl Das waren die Kandidaten

  • Urwahl: Das waren die Kandidaten
  • Urwahl: Das waren die Kandidaten
  • Urwahl: Das waren die Kandidaten
  • Urwahl: Das waren die Kandidaten

Der ebenfalls durch die Urwahl als Spitzenkandidat nominierte Fraktionschef Jürgen Trittin sagte, die Partei müsse das gesamte Spektrum an Themen abbilden. Beide Kandidaten machten deutlich, dass sie nach der Bundestagswahl im kommenden Jahr die Ablösung von Schwarz-Gelb durch eine rot-grüne Koalition anstreben. Es gehe um „Grün oder Merkel“, sagte Göring-Eckardt. „Deutschland braucht einen Kurswechsel“, betonte Trittin. Als zentrale Wahlkampfthemen nannte er die Energiewende, Gerechtigkeit und einen „neuen Aufbruch für eine offene Gesellschaft“.

Göring-Eckardt hatte bei der Urwahl mit 47,3 Prozent ein überraschend gutes Ergebnis erhalten, Trittin erzielte mit 71,9 Prozent ein noch besseres Resultat. Demgegenüber scheiterten Ko-Fraktionschefin Renate Künast mit 38,6 Prozent und Parteichefin Claudia Roth mit 26,2 Prozent klar. Mit Spannung wird nun erwartet, ob Roth auf dem Hannoveraner Parteitag am kommenden Wochenende erneut für den Vorsitz kandidiert.

Kommentar Claudia Roth kann einpacken

Das Experiment der innerparteilichen Demokratie, das die Grünen als erste Partei gewagt haben, hat funktioniert. Politisch ändert sich zwar nicht viel. Für Chefin Claudia Roth ist es jedoch ein eindeutiges Fanal.

Künast setzt auf Geschlossenheit

Künast gratulierte artig den Gewinnern. Jürgen Trittin und Katrin Göring-Eckardt hätten jetzt das „starke Votum der Partei im Rücken“ und alle gemeinsam den Auftrag, die Regierung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) abzulösen, sagte Künast am Samstag. Die Berliner Bundestagsabgeordnete unterlag bei der Abstimmung mit 38,6 Prozent klar und kam hinter dem Spitzenduo nur auf den dritten Platz.

Sie werde ihre „Kraft als Fraktionsvorsitzende und natürlich auch in meinem Landesverband Berlin und im Wahlkreis Tempelhof-Schöneberg dafür einsetzen“, wieder in Regierungsverantwortung zu kommen, betonte Künast. Sie fügte hinzu: „Wir können es schaffen und werden es gemeinsam und geschlossen angehen, die Regierung Merkel abzulösen und durch eine handlungsfähige Regierung von Grünen und SPD zu ersetzen.“

  • 11.11.2012, 23:04 Uhrunwaehlbar

    Die Frau ist nichts anderes als Merkel oder Gauck in grüner Version.

    Somit haben sich die Grünen nun wirklich für als unwählbar erwiesen. Eine relevante Qualifikation bringt sie jedenfalls nicht mit.

  • 11.11.2012, 12:55 UhrRalfB

    Nachtrag: Auf die Frage eines Wählers bzgl. der Mitgliedschaft in der Atlantikbrücke antwortet Frau Katrin Göring-Eckardt wie folgt:

    Lieber Micha Hoffmeier,

    ich bin, wie einige andere GRÜNE, Mitglied des Vereins Atlantik-Brücke. Die Atlantik-Brücke ist ein Verein, der – wie in seiner Satzung festgeschrieben – der Förderung der Völkerverständigung dient. Es handelt sich um einen eingetragenen Verein, der auf der Grundlage des Vereinsrechtes arbeitet (damit genauso demokratisch ist wie ein Sportverein o. ä.) und Konferenzen und Hintergrundgespräche zu außenpolitischen Themen, insbesondere den transatlantischen Beziehungen, anbietet. Das sind Themen, die für uns GRÜNE wichtig sind und zu denen wir mit JournalistInnen, Leuten aus der Wirtschaft und politischen MitbewerberInnen im Gespräch bleiben sollten, in diesem oder in anderem Rahmen. Es macht jedenfalls keinen Sinn, dies einseitig einem bestimmten politischen „Lager“ zu überlassen. Wer sich selbst ein Bild machen möchte, kann sich, statt nur auf Wikipedia zu vertrauen, ganz einfach den Jahresbericht auf der Homepage der Atlantik-Brücke herunterladen.

    Viele Grüße

    Katrin Göring-Eckardt

    Quelle: http://www.gruene.de/partei/urwahl/frage-5-atlantikbruecke.html

    Fazit: Alles im Griff - der eine bei den Bilderbergern, die andere Mitglied dieses Lobbyistenvereins. Ein Verrat an den Grünen und ihrem ursprünglichen Demokratieverständnis und die Wähler merken es nicht. Interessant sind die Antworten (dem Link folgen) der Bewerber für die Doppelspitze, welche am Beginn ihrer Karriere stehen. Die habens verstanden. Frau Karin Göring-Eckardt nicht. Eine leicht zu beeinflussende Politikmarionette. Mehr ist es nicht. Jegliche Verflechtung eines öffentlichen Amtes und solch eines Vereins oder einer Interessengruppe gehört komplett verbannt und unter Strafe gestellt. Dies müsste der erste Akt sein für ein wirkliches Demokratieverständnis.

  • 11.11.2012, 12:32 Uhrgutmenschensucks

    Solange Trittin, Künast & Roth ihr sozialistisches Unwesen in dieser Partei treiben, sind die Grünen für mich nicht wählbar. Aber es gibt auch Grüne, die vernünftige, bürgerliche Ansichten vertreten: Fritz Kuhn, Kretschmann und Oswald Metzger (den man aber leider aus der Partei gemobbt hat und nun bei der CDU gelandet ist) .

  • Die aktuellen Top-Themen
Schotten-Votum, Ebola, Ukraine-Krise: „Die Gemengelage ist hoch explosiv“

„Die Gemengelage ist hoch explosiv“

Die Häufung an internationalen Krisen alarmiert Ökonomen, ebenso mögliche Risiken wie der unsichere Ausgang des Schotten-Referendums. Im Fall der Fälle droht ein empfindlicher Konjunkturrückschlag.

Medienbericht: Schäuble will Trennbankengeschäft entschärfen

Schäuble will Trennbankengeschäft entschärfen

Die Deutsche Bank dürfte sich freuen: Einem Medienbericht zufolge möchte Finanzminister Wolfgang Schäuble das geplante Trennbankengesetz noch entschärfen. Auch die EU will nicht all zu streng sein.

Thüringen: Rot-rot-grüne Sondierungsgespräche beginnen

Rot-rot-grüne Sondierungsgespräche beginnen

Die Regierungsbildung in Thüringen ist schwierig und könnte Zeit kosten. Den Auftakt bilden die Gespräche der Linken mit SPD und Grünen. Die Linke gibt sich dabei zuversichtlich „einen Regierungswechsel zu erreichen“.