Neuwahlen in Griechenland
CDU-Politiker nennt Athen-Wahl „unglaublich ärgerlich“

Griechenland steht vor Neuwahlen – und Union und SPD warnen die künftige Regierung bereits vor einem Bruch mit der Troika . Linke und AfD freuen sich dagegen über die Ereignisse in Athen – aus unterschiedlichen Gründen.
  • 19

BerlinFührende Politiker aus Union und SPD haben Griechenland angesichts der bevorstehenden Neuwahlen vor einem Bruch mit den internationalen Geldgebern gewarnt. „Die griechische Bevölkerung hat nun ihr Schicksal selbst in der Hand und wird souverän über den künftigen Kurs des Landes entscheiden“, sagte Carsten Schneider, stellvertretender SPD-Fraktionsvorsitzender, dem Handelsblatt (Dienstagausgabe).

Allerdings müsse sich auch jede neue Regierung der Realität stellen. „Ohne Hilfe von außen ist Griechenland angesichts des Schuldenstandes nicht handlungsfähig“, sagte der SPD-Finanzexperte. Die Verhandlungen mit der Troika aus EU, Europäische Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF) müssten deshalb weitergehen, „andernfalls wäre das Land bald zahlungsunfähig“. „In Griechenlands eigenem Interesse muss der Reformkurs fortgesetzt werden“, betonte Schneider.

Zuvor hatte der frühere EU-Kommissar Stavros Dimas als Präsidentschaftskandidat im Parlament auch im dritten Anlauf die erforderliche Mehrheit verfehlt. Das Parlament soll nun am Dienstag aufgelöst werden, Neuwahlen wurden für den 25. Januar angekündigt. An den Finanzmärkten sorgte dies für Unruhe, da in Umfragen die reformkritische Syriza-Partei vorne liegt und dadurch die internationalen Hilfsvereinbarungen in Gefahr geraten könnten.

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Ralph Brinkhaus (CDU), zeigte sich über die Entscheidung in Athen verärgert. „Das ist unglaublich ärgerlich“, sagte er dem Handelsblatt. Griechenland sei in vielen Bereichen gut unterwegs gewesen. „Jetzt werden wir - egal wie die Parlamentswahl ausgeht - wieder einmal viel Zeit für die nächsten Reformschritte verlieren“, so der Finanzexperte.

Der haushaltspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Norbert Barthle (CDU), forderte von einer neuen Athener Regierung, die Reformauflagen einzuhalten. „Die griechische Bevölkerung weiß, dass man Verträge nicht einfach aufkündigen kann“, sagte Barthle. Die griechische Forderung nach einem Schuldenerlass wies der CDU-Haushaltsexperte zurück. „Ein Schuldenschnitt kommt überhaupt nicht infrage“, sagte er.

Auch EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici forderte Griechenland zu einem Festhalten am Reformkurs auf. Ein klares Bekenntnis zu Europa und eine breite Unterstützung für den Reformprozess sei entscheidend, damit Athen innerhalb der Euro-Zone wieder aufblühen könne, teilte Moscovici am Montag mit. Dies müsse sowohl von der politischen Führung als auch von den griechischen Wählern kommen, die nun erneut über die Zukunft des Landes zu befinden hätten.

Die Linkspartei in Deutschland sieht in den Ereignissen in Griechenland ihre Kritik am verordneten Sparkurs bestätigt. Das Scheitern der Präsidentenwahl sei eine Quittung für die Sparpolitik der EU und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) „steht vor dem Scherbenhaufen ihrer Austeritätspolitik in Europa“, erklärte Parteichef Bernd Riexinger am Montag in Berlin. Die Politik „sozialer Kürzungen, öffentlichen Ausverkaufs, massenhafter Arbeitslosigkeit" und des Abbaus von Arbeitnehmerrechten in den Ländern des europäischen Südens sei maßgeblich von der Bundesregierung durchgesetzt worden und gescheitert.

Seite 1:

CDU-Politiker nennt Athen-Wahl „unglaublich ärgerlich“

Seite 2:

AfD: Griechenland soll aus dem Euro austreten

Kommentare zu " Neuwahlen in Griechenland: CDU-Politiker nennt Athen-Wahl „unglaublich ärgerlich“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wenn man die Lage in Europa so betrachtet kommt man zu dem Schluss Krisen und Krieg sind nicht Naturgesetz sondern Menschenwerk .Menschenwerk von unfähigen machtgeilen Politikern welche sich wie verbrecherische
    Despoten aufführen Die Begründung durch demokratische
    Legitimation kann doch nicht gelten denn kein Bürger/Wähler würde doch einen Präsidenten ,EU-Ratsvorsitzenden oder Bundeskanzler/in wählen wenn er
    annehmen müsste das diese/er fähig ist andere Staaten zu ruinieren, Menschen zu ermorden duldet dem eigenen Staat
    seinen Menschen und Firmen Schaden zuzufügen in der Lage
    ist

  • Sehr Lesenswert !!

    http://www.rolandtichy.de/kolumnen/bettina-roehl-direkt/der-linke-mainstream-ersetzt-das-grundgesetz/

    http://www.rolandtichy.de/kolumnen/bettina-roehl-direkt/der-linke-mainstream-ersetzt-das-grundgesetz-teil-2/

    http://www.rolandtichy.de/kolumnen/bettina-roehl-direkt/der-linke-mainstream-ersetzt-das-grundgesetz-teil-3/#more-4368

    Fazit: Der Bürger ist "latent Rechts-Extremistisch", umgeben von Tabu's und bezahlt das alles auch noch.

    Pfui BLOCK-Parteien. Sie tun nichts für die Deutschen. Im Gegenteil !!

    ---

    "Bertelsmann und die EU-Osterweiterung"

    http://www.neopresse.com/politik/dach/bertelsmann-und-die-eu-osterweiterung/

    WEG MIT DER BERTELSMANN-STIFTUNG - PROPAGANDA-LÜGEN-VEREIN ! RTL-Klöppel mit "Kuschel-Nachrichten - Propaganda-gewaschen" jeden Tag.

    ---

    "Nur noch 40% vertrauen Medien bei Ukraine-Berichterstattung"

    http://www.neopresse.com/medien/nur-noch-40-vertrauen-medien-bei-ukraine-berichterstattung/

    WEG MIT GEZ-STAATS-TV ! Lastschrifteinzug zur GEZ kündigen ! "Beitrags-Service" hat lt. Gutachten kein Recht zum Einzug einer Quasi-Zwangsgebühr-Steuer !

  • Ob EU oder nicht, ob Euro oder nicht, das interessiert die Griechen nicht. Sie möchten
    ihre Pfründe sichern, d.h. sichere Beamtenjobs, Frühpensionierung, 14. Monatsgeld, etc.
    und ihren Lebensstandard halten, der ihnen seit dem EU-Beitritt ermöglicht wurde.
    Freiheit und Moral stehen da nicht an erster Stelle; erst das Fressen, dann die Moral. Und somit werden sich die lockeren Sprüche von Tsipras als Marktgeschrei erweisen.
    Es sei denn, er nimmt sich die EZB zum Vorbild und schafft sich eine Gelddruckmaschine an.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%