Deutschland

Diskussion: Kommentare zu: CDU-Konservative stemmen sich gegen Merkel-Kurs

Oliver Stock, Chefredakteur Handelsblatt Online

Liebe Leserinnen und Leser,

Ihre Argumente sind gefragt. Sie haben einen Hinweis? Sie haben eine Meinung – wie bitte, sogar eine andere? In dieser Kommentarspalte bieten wir Ihnen die Möglichkeit, sich zu äußern. Andere Leser interessieren sich für Ihre Anmerkungen, vor allem dann, wenn Sie einen eigenen Blickwinkel mitbringen. Handelsblatt Online ist dafür die Plattform. Unser Anliegen ist es, dass es dabei inhaltlich, aber nicht persönlich zu Sache geht, meinungsfreudig, aber nicht bis ins Extreme. Dafür stehen unsere Moderatoren zur Verfügung. Sie greifen spätestens dann ein, wenn es unsachlich wird. Unser Moderatorenteam ist wochentags von 7.30 bis 21 Uhr dabei, in dieser Zeit können Sie kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind.

Darüber hinaus bitten wir Sie, sich nicht hinter einem Pseudonym zu verstecken. Beteiligen Sie sich mit Ihrem richtigen Vor- und Nachnamen an der Diskussion – so wie auch wir Redakteure mit unseren Namen für das einstehen, was wir veröffentlichen.

Wir freuen uns auf Ihren Beitrag

Bleiben Sie fair!


Oliver Stock
Chefredakteur Handelsblatt Online
Ausrufezeichen

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette.

Unsere Inhalte sind grundsätzlich nur für den Zeitraum von bis zu sieben Tagen nach Erscheinen kommentierbar. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unserer Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.

  • 26.02.2013, 07:24 Uhr

    Ausgehöhlt ist nur, wer nichts vorzuweisen hat. Leider wurde die Diskussion um den Wert von Ehe und Familie zu lange nach der Logik geführt, dass die Anerkennung anderer Lebensformen zwangsläufig zu einer Abwertung klassischer Formen führen muss. Die Verhaltensweise "Mein Spielzeug gefällt mir nur, wenn Du keins hast " ist aber auf Kleinkindniveau und beraubt sich aller Möglichkeit zur Ausgestaltung des bestmöglichen Weges in die Zukunft. Der Ruf, dass jetzt alles viel zu schnell geht, führt leider wieder in die gleiche Richtung.

    • 26.02.2013, 10:25 Uhr

      Frau Merkel stopft alles mit "Wert und Moral" in ihren CDU-Werte-Fleischwolf und wird durchgenudelt. Wenn Sie jemanden schützt oder sagt "mit mir nicht" - dann weiss man genau, das hat Bestand, wie das Haltbarkeitsdatum eines Joghurt-Bechers.

      Nach aussen hat sie als sogenannte "Teflon-Kanzlerin" schon längst mit Kritik und Zugang von aussen abgeschlossen. Man sieht es ihr an - unbelehrbarer Wortbruch und Beliebigkeit sind ihr "Markenzeichen".

    • 26.02.2013, 10:26 Uhr

      Die ethische Selbstzerstörung des Westens, getragen von Politik und Medien ist in vollem Gange und jeden Tag geht es weiter bergab.

      Es "vermodert" alles von "innen" her, geführt von den Medien. Dekadenter Abstieg. Es gibt kein Halten mehr, wie bei der Klo-Spülung ... alles rutscht bergab in Deutschland. CDU drückt unablässig auf den "Flush-Knopf".

      Der Geburtenrückgang in Deutschland wird durch die Homo-Ehe gestoppt. Hurraaa, Politik in Deutschland ist beknackt bis zum Abwinken .... Hauptsache alle Grenzen bei Werten und Moral werden immer weiter aufgelöst durch immer weiter überbordende Über-Toleranz. Einfach nur beknackt ist das !

      Das Leitbild der Politiker ist ein von oben übergestülpter Pott "Einheitlichkeit und Gleichheit" nach ihrem Empfinden. Das heisst, die Politik geht nur noch TOP->DOWN. Das ist wie mit einem Hirten und seiner Schafsherde, der fragt die Herde auch nicht ... Sie ziehen Geld und Leistung vom Volke ab aber richten sich "0 %" nach deren Willen. Vollkommen abgekoppelt. Tja, das ist die Realität und die Medien und zwangsbezahltes GEZ-TV auf 22 Kanälen unterstützen das kräftig mit ständigen Scheindebatten und "Ausblenden von Unerwünschten Tatsachen" (Scheinthemen und Scheuklappen).

      Wir brauchen ein Bündnis gegen die Alt-Parteien. Ein "Bündnis Konservative" in Deutschland, dem DIE FREIHEIT, Partei der Vernunft, Freie Wähler, WA2013 usw beitreten. Nur so gelingt Politik gegen die Alt-Parteien in Deutschland.

      "Bündnis Konservative" !!!

  • 26.02.2013, 07:35 Uhr

    Wann kommt endlich die Palastrevolution gegen die FDJ-Kanzlerin in der CDU/CSU?
    Es ist ja nicht mehr auszuhalten, welchen Weg die CDU geht.
    Wo ist die deutsche Politik für Volk und Vaterland?
    Man muss nicht jedem Zeitgeist nachjagen, oder Minderheiten auf den Schild hochhieven? Macht wider konstruktive deutsche Politik, zeigt wirklich Rückgrat, auch gegen über den Siegermächten, und lernt endlich den Aufrechten Gang.
    Ihr Politiker der CDU seit nur noch Abschaum, Lügner, Betrüger und Diebe, den keine Gesellschaft braucht.
    Alternativlos

  • 26.02.2013, 07:55 Uhr

    Frau Merkel hat genau zwei Programmpunkte: 1. Der Euro wird gerettet um jeden Preis (alternativlos) und 2. jede Maßnahme, die sie im Sattel hält, ist gut.

  • 26.02.2013, 08:14 Uhr

    „Wir müssen uns endlich wieder auf eine Politik für die klare Mehrheit in unserem Lande konzentrieren. Dazu zählt für mich auch der Schutz von Ehe und Familie.“

    Himmel noch einmal, die klare Mehrheit akzeptiert gleichgeschlechtliche Partnersachaften, was soll der Rummel? Hier wird jede Nische genutzt um das Volk von den wirklich wichtigen Entscheidungen abzulenken.

  • 26.02.2013, 08:20 Uhr

    "Tja, Mutti. Du magst Dich ja als alternativlose Pragmatikerin sehen, bist Deinem Ziehvater in den Rücken gefallen und hast die Prinzen aus der Partei vertrieben, doch zu welchem Preis?
    Und nun mußt Du feststellen, dass auch ein konservativer Kanzlerwahlverein nicht alles mit sich machen läßt!

    So langsam wollen auch die, die mit Herz und Verstand, weil werteorientiert und intelligent, konservativ wählen wollen, eine wählbare Alternative zu Volksbevormundern und Steuerhassardeure behalten

    Mutti, Mutti, Mutti - willst Du uns denn wirklich alles kaputt machen?

    • 26.02.2013, 14:06 Uhr

      The Vote
      so ist das halt im Politbüro. Da hat die Volkskammer gefälligst nur abzunicken, zu sagen hat sie nichts

  • 26.02.2013, 08:20 Uhr

    Ich bin zwar sonst eher ein Verteidiger der Politik als einer derjenigen, die sich ständig über die "Volksferne" von Politik beschweren, aber wenn mir eines auf den Geist geht, dann ist es, dass mit der Begründung "das passt nicht zur Identität unserer Partei" objektiv richtige Entscheidungen wie die Gleichstellung der Homo-Ehe verdammt werden. Das ist doch krank. Wenn etwas richtig ist, dann ist es richtig. Das kann mit Parteizugehörigkeit nichts zu tun haben.
    Das gilt für den Umweltschutz gleichermaßen: Und ich spreche jetzt nicht von der
    Energiewende wie sie beschlossen wurde - es geht mir ums Prinzip: der Tonus ist ja "die CDU darf sich nicht für grüne Themen einsetzen, das ist die Domäne der Grünen". Da frage ich mich ernsthaft, ob diejenigen, die das sagen, den Verstand verloren haben. Da gibt es tatsächlich mal ein Thema, das mehrere Parteien gleichermaßen und richtigerweise verfolgen und aus parteipolitischen Gründen geht das nicht. Geht's noch?

    • 26.02.2013, 08:32 Uhr

      Das Problem aber ist, dass die Wähler Merkel nicht gewählt haben um Grüne oder Rote Politik zu machen. Wer Merkel seine Stimme gibt, weiss nicht welche Politik er erhält.

  • Die aktuellen Top-Themen
Deflation und ihre Folgen : Jagt die EZB ein Gespenst?

Jagt die EZB ein Gespenst?

Die Preise in der Eurozone steigen kaum noch. EZB-Chef Draghi sieht sich deshalb zum Handeln gezwungen. Doch wäre eine Deflation wirklich so schlimm? Ein Pro und Contra über den Nutzen und Schaden sinkender Preise.

Verbot der Sonntagsarbeit: Wenn die Beschwerden bis Montag warten müssen

Wenn die Beschwerden bis Montag warten müssen

Ein Gericht hat in Hessen die Sonntagsarbeit in Callcentern und Videotheken verboten. Auch andere Bundesländer erwägen nun nachzuziehen. Das könnte Unternehmen aus etlichen Branchen in Bedrängnis bringen.

Preisverfall: Russland passt Haushaltsplanung an Ölpreis an

Russland passt Haushaltsplanung an Ölpreis an

Russland muss angesichts des niedrigeren Ölpreises seine Haushaltsplanung für das kommende Jahr anpassen. Die Preise für den Rohstoff sind in der letzten Zeit dramatisch gefallen, nun gibt es Einschnitte in Russland.