Nicht mitgezählt Statistik verschweigt ältere Arbeitslose

Über 58, mehr als ein Jahr lang auf Hartz IV, kein Jobangebot - aber nicht arbeitslos? Nach den Regeln der Arbeitslosenstatistik schon, enthüllt eine Anfrage der Grünen. Die Partei sieht guten Grund für Trickserei.
11 Kommentare
Mehr als 100.000 Menschen fehlen in der Arbeitslosenstatistik. Quelle: dapd

Mehr als 100.000 Menschen fehlen in der Arbeitslosenstatistik.

(Foto: dapd)

MünchenIn Deutschland sind mehr als 100.000 ältere Menschen bei der Bundesagentur für Arbeit registriert, ohne in der Arbeitslosenstatistik mitgezählt zu werden. Das hat das Bundesarbeitsministerium in einer Antwort auf eine Anfrage der Grünen bestätigt, die der „Süddeutschen Zeitung“ vorliegt.

Hintergrund ist dem Bericht zufolge eine Sonderregelung, die 2008 von der großen Koalition eingeführt wurde: Wer mindestens 58 Jahre alt ist und wenigstens zwölf Monate Hartz IV bezieht, ohne ein Jobangebot bekommen zu haben, gilt nicht als arbeitslos. Nach Angaben des Arbeitsministeriums waren dies im November 2011 knapp 105.000 Menschen und damit 16 Prozent mehr als im Vorjahr - so viele wie nie zuvor.

Würde man diese Gruppe in die Statistik einrechnen, ergäbe sich eine Arbeitslosenquote der 55- bis 64-Jährigen von 9,7 und nicht von 8,0 Prozent. Die Grünen werfen der Bundesregierung deshalb vor, bei den Arbeitslosenzahlen vor der Einführung der Rente mit 67 zu tricksen.

Arbeitsmarktexpertin Brigitte Pothmer forderte eine „ehrliche Arbeitslosenstatistik, die nicht länger die Probleme verschleiert“. Ältere Arbeitslose dürften nicht aus dem Blick geraten, nur weil sie nicht in der Statistik seien, sagte sie der Zeitung.

  • dpa
  • afp
Startseite

11 Kommentare zu "Nicht mitgezählt: Statistik verschweigt ältere Arbeitslose"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Diese falschen Zahlen der Regierung sind es, dass alles nachfolgende ebenfalls falsch ist. Aber dies ist von diesen ignoranten in der Regierung und Parteien so gewollt.
    Deshalb liebe Landsleute, traut keiner deutschen Regierung, egal aus welchen Parteien sie sich zusammen setzt.
    Danke

  • Ach nee, es wird getrickst? Schön daß das dem Handelsblatt auch schon auffällt. Das hätten man auch den Leserkommentaren entnehmen können. Die gibt es jedes Monat zuhauf, wenn das Handelsblatt, sowie die anderen staatshörigen Zeitungen auch, willfährig den Arbeitslosenreport aus dem Ministerium für Propaganda und Volksverdummung ungefiltert übernimmt.

  • Das beudeutet doch im Klartext, dass ein Herr Weise oder auch eine Frau v.d. Leyen nicht die Wahrheit sagen. Das einzige was Herr Weise macht, ist die ständige umorganisation seiner Behörde, sodaß kein Mitarbeiter mehr genau Bescheid weiß. Ich bin mit 54 arbeitslos geworden und habe nicht ein Arbeitsangebot bekommen, mit 58 Jahren brauchte ich mich auch nicht mehr melden. Die meisten Vermittler, zumindest in Berlin sind völlig ungeeigent so eine Tätigkeit auszuüben. Selbst Internetstellenbörsen waren meiner Vermittlerin unbekannt! Für ein Vermittlungsgespräch werden 45 Minuten angesetzt und dauerten bei mir max. 10 Minuten. Auch meine Hinweise auf Betrug bei Weiterbildungsmaßnahmen haben weder in Nürnberg noch in Berlin interessiert.

  • das is doch allgemein bekannt, dass da etliche ausgespart werden?

  • Christlich, liberal oder auch sozialdemokratisch wurde von der derzeitigen Politikergilde zu Lug und Trug umdefiniert!
    Danke für diese großartige Leistung!

  • Soll das jetzt neu sein ? Entsprechende Regelungen gab es schon in Zeiten des Arbeitsförderungsgesetzes ( AFG ).Es gibt noch weitaus mehr Tricks und Methoden die Zahlen zu den Stat. Stichtagen schönzurechnen.
    Ich finde es allerdings traurig wenn Mitglieder von Regierungsparteien bzw. ehemaligen Regierungsparteien zu diesem Thema anfragen. Schließlich haben diese doch selber die gesetzlichen Grundlagen für diese Verfahren eingeführt bzw. fortbestehen lassen. Wenn es eine "ehrliche Arbeitslosenstatistik" gäbe wie von Frau P. gefordert, hätten wir einen Riesenskandal. Die Bevölkerung wird hier schon ewig lang veräppelt. Solche Anfragen an die Agentur für Arbeit dokumentiert nur die Unfähigkeit unserer Politiker.

  • Und das ist neu? Das ist doch mit der statistischen Sonderregelung 2008 eingeführt worden. Und das haben unsere Medien erst jetzt entdeckt? Das ist ja wie mit den "Märkten" und Ratingagenturen. Die wissen es auch immer erst zuletzt. Aber, was die Statistik der Arbeitslosenzahlen betrifft, ist vielleicht die Zahl der Arbeitslosen über 58 geschönt. Doch damit nicht genug. Die Zahlen sind auch durch die Aufteilung in unterschiedliche Zählkreise irreführend. So werden Kranke, in Maßnahmen und 1-Euro Jobber sowie durch Dritte zu vermittelnde Arbeitslose nicht als arbeitslos gezählt. Das ist auch seit Jahren so. Würde man alle faktisch Arbeitslose statistisch sauber erfassen, bliebe von den Job-Wunder Deutschland nichts übrig. Wir haben tatsächlich ca. 4,5-5 Millionen Arbeitslose und insgesamt 9 Millionen, die mehr arbeiten wollen. So betrachtet sind die Jubelmeldungen in der Politik und den Medien Potemkinsche Dörfer und eigentlich eine Schande für unser Land.

  • Das Volk wird in jeglicher Hinsicht belogen und betrogen, egal ob CDU/CSU oder SPD. Traurig ist nur, dass der Deutsche Michel sich noch immer alles gefallen lässt.

  • Die Regierungsparteien dürften keinen Zugriff mehr auf solche dubiosen Verschleierungsmethoden haben.Hier wird gezielt Parteipolitik auf dem Rücken der Arbeitslosen gemacht.Egal ob SPD oder CDU beide haben dieses Praktiken verfeinert und für sich diese "Zweifelhaften Erfolge" verbucht.Einfach nur Skandalös!

  • Es gibt noch viel mehr Personen, die in der amtlichen Statistik nicht als arbeitslos gezählt werden:

    http://www.heise.de/newsticker/meldung/IT-Arbeitslosigkeit-Die-Schere-oeffnet-sich-weiter-189079.html

    http://www.die-linke.de/politik/themen/tatsaechliche_arbeitslosigkeit

    Politik besteht zu 90 % aus Vertuschen und Beschönigen :-(

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%