Deutschland

_

Niedersachsen: Björn Thümler einstimmig zum Fraktionschef gewählt

Nach der knapp verlorenen Wahl hat die niedersächsische CDU-Fraktion den bisherigen Fraktionschef im Amt bestätigt. Noch-Regierungschef David McAllister hat sich zu einer möglichen Ablöse indes noch nicht geäußert.

Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister (l.) und Björn Thümler, der Fraktionschef der CDU. Quelle: dpa
Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister (l.) und Björn Thümler, der Fraktionschef der CDU. Quelle: dpa

HannoverBjörn Thümler ist als Fraktionsvorsitzender der CDU Niedersachsen in seinem Amt bestätigt worden. Der 42-Jährige erhielt in der ersten Fraktionssitzung nach der Wahl hundert Prozent der Stimmen. Ministerpräsident David McAllister hatte sich nach der Wahlniederlage zunächst Bedenkzeit für seine künftige Rolle erbeten. Möglicherweise wird er den Fraktionsvorsitz in einigen Wochen übernehmen.

Anzeige

Der neuen CDU-Fraktion gehören 54 Abgeordnete an, zuvor waren es 69. Sie wurden alle direkt in ihren Wahlkreisen gewählt, weswegen keiner der Bewerber auf der CDU-Liste in den Landtag einziehen wird. Nicht mehr vertreten im Parlament sind deshalb auch der bisherige Innenminister Uwe Schünemann und der bisherige Kultusminister Bernd Althusmann. Auch Sozialministerin Aygül Özkan hatte ihren Wahlkreis nicht gewonnen.

Niedersachsen Die Gewinner und Verlierer der Wahl

  • Niedersachsen: Die Gewinner und Verlierer der Wahl
  • Niedersachsen: Die Gewinner und Verlierer der Wahl
  • Niedersachsen: Die Gewinner und Verlierer der Wahl
  • Niedersachsen: Die Gewinner und Verlierer der Wahl

McAllister sagte am Dienstag, dass er mit allen drei Ministern bereits Vier-Augen-Gespräche geführt habe. Alle bräuchten nun aber ein paar Tage Zeit, um zu wissen, wie es weitergeht. "Wir haben die Wahl nicht gewonnen, aber auch nicht verloren", betonte der im Vergleich zu Montag wieder sichtlich besser gelaunter McAllister.

  • Die aktuellen Top-Themen
Ukraine: Nach Schusswechsel ist Russland empört

Nach Schusswechsel ist Russland empört

In der Ukraine bleibt die Lage angespannt. Bei einem Schusswechsel wurden mehrere Menschen getötet. Russland zeigt sich empört und sieht einen Verstoß gegen die Genfer Vereinbarungen.

Konflikt in der Ostukraine: USA drängen Russland zur Einhaltung der Vereinbarung

USA drängen Russland zur Einhaltung der Vereinbarung

Russland und der Westen interpretieren den Genf verabschiedeten Friedensplan für die Ukraine unterschiedlich. Moskau will vor allem faschistische Gruppen entwaffnen – Washington die Milizen im Osten des Landes.

Steuersünder unter Druck: Starker Bargeldschmuggel aus der Schweiz

Starker Bargeldschmuggel aus der Schweiz

Zurzeit versuchen Dutzende Steuersünder, Schwarzgeld aus der Schweiz nach Deutschland zu holen. Bei jedem dritten Auto wird das Zollamt fündig. Manche Deutsche greifen bei den Schmuggelaktionen tief in die Trickkiste.