Deutschland

_

Niedersachsen: Björn Thümler einstimmig zum Fraktionschef gewählt

Nach der knapp verlorenen Wahl hat die niedersächsische CDU-Fraktion den bisherigen Fraktionschef im Amt bestätigt. Noch-Regierungschef David McAllister hat sich zu einer möglichen Ablöse indes noch nicht geäußert.

Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister (l.) und Björn Thümler, der Fraktionschef der CDU. Quelle: dpa
Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister (l.) und Björn Thümler, der Fraktionschef der CDU. Quelle: dpa

HannoverBjörn Thümler ist als Fraktionsvorsitzender der CDU Niedersachsen in seinem Amt bestätigt worden. Der 42-Jährige erhielt in der ersten Fraktionssitzung nach der Wahl hundert Prozent der Stimmen. Ministerpräsident David McAllister hatte sich nach der Wahlniederlage zunächst Bedenkzeit für seine künftige Rolle erbeten. Möglicherweise wird er den Fraktionsvorsitz in einigen Wochen übernehmen.

Anzeige

Der neuen CDU-Fraktion gehören 54 Abgeordnete an, zuvor waren es 69. Sie wurden alle direkt in ihren Wahlkreisen gewählt, weswegen keiner der Bewerber auf der CDU-Liste in den Landtag einziehen wird. Nicht mehr vertreten im Parlament sind deshalb auch der bisherige Innenminister Uwe Schünemann und der bisherige Kultusminister Bernd Althusmann. Auch Sozialministerin Aygül Özkan hatte ihren Wahlkreis nicht gewonnen.

Niedersachsen Die Gewinner und Verlierer der Wahl

  • Niedersachsen: Die Gewinner und Verlierer der Wahl
  • Niedersachsen: Die Gewinner und Verlierer der Wahl
  • Niedersachsen: Die Gewinner und Verlierer der Wahl
  • Niedersachsen: Die Gewinner und Verlierer der Wahl

McAllister sagte am Dienstag, dass er mit allen drei Ministern bereits Vier-Augen-Gespräche geführt habe. Alle bräuchten nun aber ein paar Tage Zeit, um zu wissen, wie es weitergeht. "Wir haben die Wahl nicht gewonnen, aber auch nicht verloren", betonte der im Vergleich zu Montag wieder sichtlich besser gelaunter McAllister.

  • Die aktuellen Top-Themen
Juncker will Europas Wirtschaft ankurbeln: Junckers 300-Milliarden-Euro-Plan

Junckers 300-Milliarden-Euro-Plan

Luftschloss oder Jobfabrik? Der umstrittene EU-Kommissionspräsident Juncker will mit einem 300 Milliarden Euro die europäische Wirtschaft ankurbeln. Die Vergangenheit zeigt, es kommt insbesondere auf private Investoren an.

Russland: Sanktionen und Ölpreisfall kosten 140 Milliarden

Sanktionen und Ölpreisfall kosten 140 Milliarden

Die russische Wirtschaft wird wohl kaum wachsen: Die Sanktionen führen zu Kapitalflucht und Rubel-Verfall. Allein die sinkenden Ölpreise kosten Russland wohl bis zu 100 Milliarden Dollar im Jahr, schätzt die Regierung.

Separatisten unter Druck: Korruption zersetzt die Ostukraine

Korruption zersetzt die Ostukraine

In den von Separatisten beherrschten Gebieten der Ukraine mangelt es an einer klaren Rechtsordnung. Korruption scheint allgegenwärtig, was auch Anhänger des Aufstands an dessen Erfolg zweifeln lässt.