Deutschland

_

Niedersachsen: Was Demoskopen nicht wissen können

Die Prognosen der Meinungsforscher hatten den Liberalen bei der Landtagswahl in Niedersachsen knapp fünf Prozent vorausgesagt. Doch das Wahlergebnis sieht ganz anders aus. Woran liegt das?

Die Prognosen hatten ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Niedersachsens Ministerpräsidenten David McAllister (CDU), SPD-Spitzenkandidat Stephan Weil (links) vorausgesagt. Und sie behielten Recht. Quelle: dpa
Die Prognosen hatten ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Niedersachsens Ministerpräsidenten David McAllister (CDU), SPD-Spitzenkandidat Stephan Weil (links) vorausgesagt. Und sie behielten Recht. Quelle: dpa

DüsseldorfNoch Ende der vergangenen Woche, da sah es gar nicht rosig aus für die Niedersachsen-FDP. In den Umfragen dümpelten die Liberalen bei rund fünf Prozent herum, es ging um die Frage: Schafft sie den Sprung in den Landtag? Oder doch nicht? Heute sieht alles ganz anders aus. Mit 9,9 Prozent übertreffen die Liberalen alle Erwartungen und strafen die Demoskopen Lügen. Doch woran liegt es, dass die Wahlergebnisse zum Teil erheblich von denen der Prognosen abweichen?

Anzeige

„Umfragen sind Momentaufnahmen“, sagt Helmut Jung, Leiter des Meinungsforschungsinstitutes GMS. „Sie bilden die Stimmung zum Befragungszeitpunkt ab“. Bei der letzten Umfrage des Instituts GMS am Donnerstag vor der Wahl lag die CDU bei 41 und die FDP bei 5 Prozent. Doch das Endergebnis ist ein ganz anderes: Die CDU schafft nur 36 Prozent, die Liberalen liegen deutlich über den Erwartungen.

  • Niedersachsen: Die Gewinner und Verlierer der Wahl
  • Niedersachsen: Die Gewinner und Verlierer der Wahl
  • Niedersachsen: Die Gewinner und Verlierer der Wahl
  • Niedersachsen: Die Gewinner und Verlierer der Wahl

Eine Erklärung für die Abweichung: Ein großer Teil der Befragten sei auch kurz vor der Wahl noch unentschlossen gewesen. „25 bis 30 Prozent der Befragten hatten in den Telefoninterviews gesagt: Obwohl sie CDU und SPD präferieren würden, käme auch eine andere Partei in Frage.“ Genau dieser Anteil habe zur Verschiebung geführt – von der CDU zu FDP. „Doch wer den Block betrachtet, der sieht, dass wir mit den Prognosen ziemlich genau waren.“

Und damit hat er Recht. Denn tatsächlich kam es eben zu dem vorhergesagten Kopf-an Kopf-Rennen. Und auch die Lager Schwarz-Gelb und Rot-Grün haben addiert ziemlich exakt die prognostizierten Stimmen geholt. Nur bei der CDU gab es diese Verschiebung von Schwarz zu Gelb. Der Grund: die taktische Wahl.

  • Die aktuellen Top-Themen
Geringe Wirtschaftskraft: Ostdeutschland dümpelt weit unter Westniveau

Ostdeutschland dümpelt weit unter Westniveau

Die Landschaften im Osten Deutschlands wollen einfach nicht blühen: Auch 25 Jahre nach dem Mauerfall reicht die Wirtschaftskraft des Osten noch längst nicht an Westniveau heran. Das zeigt sich im Steueraufkommen.

Bundeswehr-Hubschrauber: Von der Leyen beharrt auf Einsatzfähigkeit

Von der Leyen beharrt auf Einsatzfähigkeit

Aus dem Verkehr gezogen, in Reparatur, bei der Wartung: Trotz der Ausfälle vieler Hubschrauber sieht Verteidigungsministerin von der Leyen die Bundeswehr als einsatzfähig. Kritik reicht sie weiter - an die Industrie.

US-Ratingagentur unter Beschuss: Ökonomen zerreißen S&P-Analyse zur AfD

Ökonomen zerreißen S&P-Analyse zur AfD

Der Ratingriese S&P sieht in einer erstarkten AfD eine Bedrohung für die Stabilität der Euro-Zone. Experten halten die Analyse für absurd. IMK-Chef Horn sprach von einem „traurigen Treppenwitz der Ökonomiegeschichte“.