Christian Lindner
Der Hoffnungsträger ist zurück

Christian Lindner wurde beim Bezirksparteitag der Düsseldorfer FDP mit tobendem Applaus begrüßt. Die FDP hat ihren Hoffnungsträger zurück. Und der teilte direkt gegen die rot-grüne Minderheitsregierung aus.
  • 6

MettmannDirekt zu Beginn verkündete Lindner die politische Marschrichtung für den Wahlkampf: „Es geht um eine Richtungsentscheidung für Deutschland. Es geht um eine Trendwende für die FDP in NRW und darüber hinaus.“ Bei den etwa 100 Zuhörern erntete Lindner einhellige Zustimmung. Und dann verkündete er seine Rückkehr. Zum Wohle der Partei müssten nun alle anpacken „und deswegen melde ich mich heute auf der Brücke der FDP zurück“.

Davon, dass der 33-Jährige nach seinem plötzlichen Rücktritt vom Amt des Generalsekretärs der Bundes-FDP vor drei Monaten überhaupt so schnell wieder zurück ist, zeigte sich Lindner selbst überrascht. „Bis vor 23 Stunden wusste ich nicht, dass ich in dieser vorgezogenen Landtagswahl eine Rolle spielen würde.“ Lindner wurde am Donnerstag völlig unerwartet als Spitzenkandidat der nordrhein-westfälischen FDP präsentiert. In den kommenden acht Wochen muss er nun die Liberalen aus dem Umfragetief holen und den Wiedereinzug in den Düsseldorfer Landtag schaffen.

Um dies zu erreichen, will Lindner unter anderem beim Thema Finanzen punkten und sich als haushaltspolitische Vernunft präsentieren. Rot-Grün sei an der „entscheidenden Frage“ der Neuverschuldung gescheitert und habe trotz steigender Steuereinnahmen immer mehr Schulden angehäuft.

Den von der rot-grünen Minderheitsregierung zusammen mit der CDU beschlossenen Schulkonsens und die damit verbundene Einführung der Sekundarschule attackierte Lindner am heftigsten. Dabei handele es sich um eine „Gefahr“ für das Bildungssystem, die auf eine Abschaffung des Gymnasiums hinauslaufe, sagte er.

Am schärfsten ging Lindner mit den nordrhein-westfälischen Grünen ins Gericht. Diese wollten den Menschen an Rhein und Ruhr beim Thema Ladenöffnungszeiten vorschreiben, wann sie einkaufen dürften. Und mit ihrer ökologischen Fixierung gefährdeten sie sogar den Industriestandort NRW.

Zum Schluss redete Lindner seinen Parteifreunden noch einmal tief ins Gewissen. „Gegenwärtig ist die Lage der FDP schwierig“, sagte er. Die Menschen seien von den Freidemokraten enttäuscht, „vielleicht sogar ein wenig beleidigt“. Dennoch müssten sich Wähler der politischen Mitte klar zur „einzigen liberalen Kraft“ im Land bekennen. „Jetzt kommt es drauf an.

Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Christian Lindner: Der Hoffnungsträger ist zurück"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Hallo, kannst Du mal lesen und denken .Ich bin die Farbe braun und werde missbraucht. Wer hat denn die Braunen gedeckt, wer hat denn Interesse das es dies gibt?
    Euch muss man alles erklären, weil Ihr zu blöd seid.
    Frank Poschau

  • Bingo, der Kommentar des Tages zum Schmunzeln. Danke, damit ist mein Tag gerettet. Leben kann so einfach sein.

  • Junge, Junge, wärst du doch zu Haus' geblieben. Gewiß, wer nichts anderes kann als "Lautsprecher", der tut halt sein möglichstes zum eigenen Broterwerb. Unter uns gesagt, die Plätze an der Tafel sind ohnehin demnächst weg. Aber gewiß doch, er hat noch lange ZEIT als "Dauerbrenner" in einer partei "Für die Profite", vielleicht auch mit Genehmigung einer bundesweiten Stiftung. Man gönnt sich ja sonst nichts, aber das ist auch schon elles. Odr?.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%