NRW-Landtagswahl
Clement will FDP-Mann Lindner unterstützen

Mit einem gemeinsamen Papier zur Energie- und Industriepolitik macht sich Wolfgang Clement für FDP-Spitzenkandidat Christian Lindner in NRW stark.
  • 5

Essen.Der frühere SPD-Ministerpräsident in Nordrhein-Westfalen, Wolfgang Clement, unterstützt im Endspurt des Landtagswahlkampfs aktiv den FDP-Spitzenkandidaten Christian Lindner. „Wolfgang Clement und ich werden am 1. Mai in Essen ein gemeinsames Papier zur Energie- und Industriepolitik öffentlich vorstellen“, sagte Lindner den Zeitungen der WAZ-Mediengruppe vom Donnerstag. Die Präsentation findet zufolge im RWE-Pavillon in der Essener Philharmonie. Die WAZ hatte zunächst berichtet, die Veranstaltung finde in der Zentrale des Energiekonzerns RWE statt, dem widersprach die FDP umgehend. Clement ist Mitglied im Aufsichtsrat der Konzerntochter RWE Power AG.

In Nordrhein-Westfalen wird am 13. Mai ein neuer Landtag gewählt. Clement war von 1998 bis 2002 für die SPD Ministerpräsident in dem Bundesland. In der rot-grünen Bundesregierung unter Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) war er danach „Super-Minister“ für Wirtschaft und Arbeit. Im Jahr 2008 trat Clement aus der SPD aus.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " NRW-Landtagswahl: Clement will FDP-Mann Lindner unterstützen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • So kann und darf man es nicht ausdrücken.

    Aber zugegeben, die richtige Wortwahl fällt schwer.

    Letztlich ist doch nur der verkrampfte Versuch, sich wieder ins Gespräch zu bringen. Was muss der Mann Probleme mit sich haben, weil ihn niemand mehr fragt.

  • Ergänzung:
    In seiner Regierungserklärung vom 17. Juli 1998 verkündete Clement, die Zusammenlegung von Justiz und Innenministerium zu einem Ressor. Diese Entscheidung stieß bei den anderen Parteien und auch beim deutschen Richterbund und beí der Bundesrechtsanwaltskammer auf erhebliche verfassungsrechtliche Bedenken,da hierin eine Verletzung der Gewaltenteilung gesehen wurde.
    Am 9. Februar 1999 entschied der nordrhein-westfälische Verfassungsgerichtshof, dass durch die Zusammenlegung die Rechte des Landtages verletzt wurden. Trotzdem wollte er daran festhalten.
    Die Fussion der Ressorts wurde Rückgängig gemacht!
    Der liebe WC, jetzt hilft er der FDP.

  • Hallo,
    na gut; er hat ja wie jeder Wähler eine Stimme.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%