NRW-Wahl 2012

Diskussion: Kommentare zu: Piraten sollen in die Bundesregierung

Oliver Stock, Chefredakteur Handelsblatt Online

Liebe Leserinnen und Leser,

Ihre Argumente sind gefragt. Sie haben einen Hinweis? Sie haben eine Meinung – wie bitte, sogar eine andere? In dieser Kommentarspalte bieten wir Ihnen die Möglichkeit, sich zu äußern. Andere Leser interessieren sich für Ihre Anmerkungen, vor allem dann, wenn Sie einen eigenen Blickwinkel mitbringen. Handelsblatt Online ist dafür die Plattform. Unser Anliegen ist es, dass es dabei inhaltlich, aber nicht persönlich zu Sache geht, meinungsfreudig, aber nicht bis ins Extreme. Dafür stehen unsere Moderatoren zur Verfügung. Sie greifen spätestens dann ein, wenn es unsachlich wird. Unser Moderatorenteam ist wochentags von 7.30 bis 21 Uhr dabei, in dieser Zeit können Sie kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Wir freuen uns auf Ihren Beitrag.

Bleiben Sie fair!


Oliver Stock
Chefredakteur Handelsblatt Online

Ausrufezeichen

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette.


Unsere Inhalte sind grundsätzlich nur für den Zeitraum von bis zu sieben Tagen nach Erscheinen kommentierbar. Wir bitten um Ihr Verständnis.

  • 30.03.2012, 10:47 Uhragenda2020

    schlechter kann es nicht werden!

    • 30.03.2012, 14:33 UhrKisu

      Doch, wenn die SPD, Linken, Grüne und Piraten sich in deinem Geldbeutel austoben können.

  • 30.03.2012, 11:19 UhrEnergieelite

    Merkwürdige Logik , ein klares Konzept , eine eindeutige Wirtschafts und Finanzpolitik die einleuchtend und nachvollziehbar und logisch ist, muss einer Chaotischen undefinierten wer weis was Truppe das Feld überlassen .

    Nun- dann wählt die Piraten , aber beschwert euch nicht über Steuererhöhungen , größerer Arbeitslosigkeit und Sozialabbau .
    Denn all die guten taten müssen ja irgendwie gegenfinanziert werden , was das versprochene "Bürgergeld" auch schon wieder in frage stellt .

    Hallo ihr Wähler in Deutschland , euer Kopf ist zum denken da , ihr solltet ihn benutzen !!!

    • 30.03.2012, 11:24 UhrAntiEnergieelite

      die piraten sind eine reine protestwählerpartei. man sollte bei bundestagswahlen auch parteiunabhängige kandidaten zulassen. denn jede partei wird sowieso nur von irgendwelchen eliten für deren lobbyinteressen finanziert. nun kommt mein paradoxon: derzeit sind aber gerade die piraten noch wählbar, da keine direkte lobby dahinter stehen mag. in nrw könnten die piraten das zünglein an der waage sein. vielleicht kippt dies auch die rotgrüne regierung und schwarzgelb wirds ja auch nicht geben (auch mit lindner).

    • 30.03.2012, 11:50 UhrAdamSchmitz

      "...ein klares Konzept , eine eindeutige Wirtschafts und Finanzpolitik die einleuchtend und nachvollziehbar und logisch ist.."

      Und was davon hat die FDP bitte geliefert???

      Verminderter MwSt.-Satz für Hotels, was das Steuerrecht noch weiter verkompliziert ... und sonst ... äääähhhh ... nix!

      Ahoi von einem ehemaligen FDP-Mitglied, das jetzt Piraten wählt!

    • 30.03.2012, 14:28 Uhrrentukka

      wenn man keine Ahnung hat, sollte man die Klappe halten! Die FDP hat uns vor der "Opel-Rettung" von SPD, Grünen und CDU bewahrt. Glücklicherweise auch vor der Vergeigung von Millionen bei Schlecker. Vorratsdatenspeicherung - schon vergessen. Hotelsteuerreduzierung von 19 % auf 7 % bedeutet parallel auch Vorsteuerabzugsreduzierung für Unternehmen. Der private Übernachter hat hier besonders profitiert. Aber - Legendenbildung hat immer Konjunktur.

    • 30.03.2012, 16:43 UhrAdamSchmitz

      Den Riegel vor eine populistische Schlecker-Rettung zu schieben, da gebe ich Ihnen recht, das hat die FDP geschafft. Nur bringt ihr das nichts, sie kommt wieder als Partei der Sozialen Kälte rüber.

      7% MWSt auf Hotels hat mir als Normal-User nichts gebracht, Effekt war nicht spürbar, da die 12% MWSt-Differenz bei den Hoteliers oder gelandet sind oder als Kulturabgabe wieder abgeschöpft wurden.

      Ich hätte es geil gefunden, wenn die Schaumweinsteuer und die Kaffeesteuer abgeschafft würden.

  • 30.03.2012, 13:15 UhrAntilobby

    @Energieelite

    Hm...ich denke mal laut...

    Was hat Rot-Grün hinbekommen? Alles wurde teurer...
    Was hat Schwarz hinbekommen? Alles wurde teurer...
    Was hat also bislang jede Regierung hinbekommen?

    Man wirft den Banken Geld nach, rettet ein dummes EU-Land nach dem anderen durch Bürgschaften - da kracht es eines Tages gewaltig! Und wir Deppen sollen dann alles bezahlen?

    Wir nicht funktionieren. Die Leute verlassen einfach das Land. Und jetzt schreit man nach Fachkräften, aber selbst die wollen bei den Rahmenbedingungen nicht nach Deutschland - arbeitslose Griechen und Spanier brauch ich persönlich nicht im Betrieb - hat ich schon - deren Arbeitsmoral lässt nur eine Pleite zu....

    Wer will den Teufelskreis durchbrechen und die Bürger befragen und mitnehmen?
    Genau - die Piraten - ob es gelingt? Keine Ahnung, aber immer noch besser als das zu wählen was noch nie funktioniert hat und für uns nix gebracht hat.

    Oder wollte hier jemand den Euro? Oder die EU?
    Ich nicht - und ich weiss schon wieso...
    Waren wir zu DM-Zeiten sooo schlecht aufgestellt in Deutschland?

    • 30.03.2012, 13:40 UhrEnergieelite

      30.03.2012, 13:15 Uhr @ Antilobby

      Sie bedienen sehr wohl eine Lobby !
      Was hat Rot-Grün hinbekommen? Alles wurde teurer..
      3. März 2005
      Mit über 5,2 Millionen hat die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland den höchsten Stand seit 1933, dem Jahr der Machtübernahme der Nationalsozialisten erreicht.
      Die Bundesagentur für Arbeit (BA) meldete für Februar eine Zahl von 5.216.434 Menschen, die offiziell als Arbeitslose registriert sind. Das entspricht einer Quote von 12,6 Prozent - 10,4 Prozent in den alten und 20,7 Prozent in den neuen Bundesländern. Den Spitzenwert hält Mecklenburg-Vorpommern, wo fast jeder Vierte ohne Arbeit ist. Bundesweit sind mehr als ein Drittel der Betroffenen Langzeitarbeitslose, das heißt, sie sind seit einem Jahr oder länger ohne Beschäftigung.
      Die Bundesregierung hat versucht, diese Zahlen zu relativieren, indem sie auf die veränderte Zählweise aufgrund der Hartz-IV-Gesetze sowie den harten Wintereinbruch im Februar hinwies. Doch selbst wenn man diese Faktoren berücksichtigt, handelt es sich immer noch um die höchste Arbeitslosenzahl seit 1998, als SPD und Grüne die Regierung übernahmen. Und vom Anstieg um 161.000 gegenüber Januar sind gerade 16.000 auf die saisonale Winterarbeitslosigkeit zurückzuführen.

      Bundeskanzler: Gerhard Schröder 27. Oktober 1998 - 22. November 2005 SPD

      - 29.03.2012 11:00
      Nürnberg: Arbeitslosigkeit knapp über der Drei-Millionen-Marke http://www.sr-online.de/nachrichten/29/1396896.html

    • 30.03.2012, 13:51 UhrEnergieelite

      30.03.2012, 13:15 Uhr @ Antilobby

      Oder wollte hier jemand den Euro? Oder die EU?
      Ich nicht -
      ---------------------
      Und wieder dieses dümmliche Stammtisch Geschwätz !
      Deutschland ist Europas Exportland Nr 1 , kein anderes Europäisches Land ist von seinen Exporten so abhängig wie Deutschland !
      Eine Nationale Deutsche Währung würde Exporte beinahe unmöglich machen , der wert dieser Währung würde es "Ausländern" unmöglich machen deutsche Produkte zu kaufen . Keiner Profitiert mehr von diesem € als die Deutschen !!!
      Das weiß heute jeder Realschüler , sie nicht ???

  • Blog

Die Wahl Wahlkampf aus den Augen meines Kindes

Kinder sind klein, aber ihre Macht ist groß. Konsumforscher wissen das schon länger: Eltern kaufen nicht selten, was Kinderherzen wünschen. Wenn das so ist, dann ist der Wahlkampf der CDU bislang ein Desaster und ein weiterer Wahlerfolg der... Von Florian Brückner. Mehr…

  • Top-Artikel
Energieland Nordrhein-Westfalen: Strompreis elektrisiert die Wähler in NRW

Strompreis elektrisiert die Wähler in NRW

Nordrhein-Westfalen ist das Energieland der Bundesrepublik - und bei den Bürgern steigt die Wut über die hohen Preise. Deswegen ist vor der Landtagswahl klar: Der künftige Regierungschef muss die Energiewende meistern.

Verschuldete Kommunen: Wie sich das Revier erfolgreich arm rechnet

Wie sich das Revier erfolgreich arm rechnet

Geschlossene Theater, heruntergekommene Bäder, verfallene Schulen: Die Ruhrgebietskommunen gelten als Armenhaus Deutschlands. Das miese Image hilft beim Ruf nach Finanzhilfen. Doch ganz so arm ist das Revier gar nicht.

Autoindustrie: Nordrhein-Westfalens unbekannter Exportschlager

Nordrhein-Westfalens unbekannter Exportschlager

Kastenwagen, Scheinwerfer, Sitzbezüge: Während alle über Probleme von Opel und Ford reden, arbeitet das Herz der Autoindustrie von NRW unscheinbar, aber erfolgreich. Besonders deutlich wird das im Daimlerwerk Düsseldorf.

Aktien im Fokus: Wie sich NRW an der Börse schlägt

Wie sich NRW an der Börse schlägt

Nicht nur die Landtagswahl lenkt den Fokus auf Nordrhein-Westfalen, auch an der Börse ist das Land ein Schwergewicht. RWE, Eon, Telekom sind nur drei von acht Dax-Firmen aus NRW. Positiv überraschen aber kleinere Werte.

Dossier NRW: Der Wahlkampf an Rhein und Ruhr

Der Wahlkampf an Rhein und Ruhr

Die Wahl in Nordrhein-Westfalen gilt als kleine Bundestagswahl. Handelsblatt Online hat den Wahlkampf an Rhein und Ruhr intensiv beobachtet. Ein Rückblick.

NRW-Quiz: Kennen Sie sich aus an Rhein und Ruhr?

Kennen Sie sich aus an Rhein und Ruhr?

Kennen Sie sich in Nordrhein-Westfalen aus? Wissen Sie Bescheid über Politik, Wirtschaft, Geschichte und Kultur des bevölkerungsreichsten Bundeslandes? Testen Sie hier, ob Sie ein NRW-Experte sind.