NSU-Prozess
Nebenkläger empört über Bundesanwaltschaft

Die Vertreter der Nebenklage im NSU-Prozess kritisieren die Argumentation der Bundesanwaltschaft. Ihre These sei nicht haltbar, sagen sie. Die Behörde wolle nach Abschluss der Plädoyers Stellung zu den Vorwürfen beziehen.
  • 0

MünchenMehrere Nebenklage-Anwälte im NSU-Prozess haben scharfe Kritik am Plädoyer der Bundesanwaltschaft im NSU-Prozess geübt. Rechtsanwalt Alexander Hoffmann sagte, die Anklagebehörde halte gegen die Beweislage an der These fest, das NSU-Trio aus Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt sei eine „isolierte Gruppe“ gewesen.

Andere Nebenkläger äußerten sich empört über den von der Bundesanwaltschaft erhobenen Vorwurf, sie hätten ihren Mandanten - Opfern und Hinterbliebenen - zu viel „über die Aufdeckung von Hintermännern im Prozess“ versprochen.

Ein Sprecher der Bundesanwaltschaft wollte die Vorwürfe nicht kommentieren. Er kündigte aber Stellungnahmen nach Abschluss des Plädoyers an. Der Schlussvortrag der Anklagebehörde soll am Montag fortgesetzt werden. Er wird voraussichtlich erst nach dem Ende der Gerichtsferien im September beendet.

Hauptangeklagte im NSU-Prozess ist Beate Zschäpe. Die Bundesanwaltschaft wirft ihr volle Mittäterschaft an allen Verbrechen des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ vor, zu denen neun fremdenfeindlich motivierte Morde und die Ermordung der Heilbronner Polizistin Michèle Kiesewetter gehören.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " NSU-Prozess: Nebenkläger empört über Bundesanwaltschaft"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%