OECD-Studie
Deutsche zahlen mehr Steuern als die meisten anderen

Die Steuerlast ist in Deutschland im vergangenen Jahr leicht gesunken. Trotzdem zahlen die Deutschen so viel Abgaben wie kaum ein anderes Land, ergab eine Studie der OECD. Nur in einem Staat zahlen die Bürger noch mehr.
  • 12

Berlin Die Steuer- und Abgabenlast der Deutschen ist im vergangenen Jahr leicht gesunken. Allerdings ist ihre Belastung im internationalen Vergleich immer noch mit am höchsten. Noch mehr müssen nach einer OECD-Studie vor allem die Belgier zahlen. Aber auch Frankreich liegt – außer bei Alleinstehenden und kinderlosen Ehepaaren – noch vor Deutschland.

Ein unverheirateter Angestellter ohne Kind und mit durchschnittlichem Verdienst wurde mit 49,3 Prozent belastet, nach 49,6 Prozent 2012 und rund 52,9 Prozent im Jahr 2000, wie aus einer am Freitag vorgelegten OECD-Studie hervorgeht. Eine Rolle dürfte gespielt haben, dass der Beitrag zur Rentenversicherung Anfang 2013 zurückging.

Auch bei den anderen Familienkonstellationen – etwa Alleinerziehende, Ehepaare mit zwei Kindern, Ehepaare ohne Kinder – sei diese Belastung etwas gesunken. Am meisten sanken demnach die Steuern und Abgaben für Doppelverdiener-Ehepaare ohne Kinder. Ihr sogenannter Steuerkeil lag bei 45,1 Prozent und damit 0,4 Prozentpunkte unter dem von 2012.

Auch in der Schweiz ging der Anteil von Steuern und Abgaben in diesem Zeitraum etwas zurück. Die Belastung von Arbeitseinkommen liegt in der Schweiz traditionell deutlich unter dem OECD-Mittel. Dagegen erhöhte sich in Österreich der Steuerkeil wie bereits im Jahr zuvor bei allen zur Berechnung herangezogenen Familientypen.

Insgesamt erhöhte sich die Steuer- und Abgabenlast in 21 OECD-Staaten, am stärksten in Portugal, der Slowakei und den USA. Fachleute sprechen vom sogenannten Steuerkeil. Dieser beträgt im OECD-Schnitt für einen unverheirateten Angestellten ohne Kind 35,9 Prozent (+0,2 Prozentpunkte). „Damit setzt sich ein 2011 begonnener Trend fort“, erklärte die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD). Bis 2010 hingegen war Belastung in der Regel gesunken.

Griechenland lag bei Alleinstehenden deutlich unter dem Steuerkeil Deutschlands. Die Steuern und Abgaben für Ehepaare mit zwei Kindern lagen in Griechenland dagegen zum Teil deutlich über dem deutschen Wert. Die Iren zahlten durchweg erheblich weniger Steuern und Abgaben als die Deutschen.

Für den Vergleich wird von der OECD der durchschnittliche Jahresbruttoverdienst eines Vollzeitarbeitnehmers in der Privatwirtschaft herangezogen. Dieser stieg für Deutschland von 44 300 Euro 2012 auf 45 170 Euro 2013. In Österreich erhöhte sich dieser Betrag von 40 708 Euro auf 41 693 Euro. Die Schweizer verdienten 2012 im Schnitt 87 662 Franken (rund 72 000 Euro), im Jahr darauf lag dieses Jahresbrutto bei 88 161 Franken.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " OECD-Studie: Deutsche zahlen mehr Steuern als die meisten anderen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Politiker in Deutschland brauchen noch mehr Steuern. Die unsinnigen Flüge Bonn - Berlin - Bonn müssen ja bezahlt werden. Sie dienen doch vorrangig dem Klimaschutz! Außerddm brauchen die Argen mehr Geld(Freizügigkeit = jeder soll nach Deutschland kommen und auf Kosten zu Lasten der Deutschen leben ). Außerdem verkaufen wir gerade keine Panzer mehr an Saudi Arabien, damit die Amis liefern können.

  • Die hohe Abgabenlast in Deutschland ist lediglich ein Spiegelbild der Bevölkerungsmentalität: der Staat soll alles richten - das wird erwartet und leider auch immer von vielen Quellen (Politiker, Gewerkschaften, Medien ganz allgemein) den Menschen eingetrichtert. Und die Deutschen glauben das. Obwohl es eine Verschwörungstheorie ist wie die vom Weihnachtsmann. Denn in der Praxis werden die Abgaben, Steuern und Gebühren genauso missbraucht, vergeudet, in falsche Kanäle gelenkt, fehlinvestiert ... kurz veruntreut wie es auch jeder andere Mensch kann. Eigenverantwortung wird gezielt verhindert und wo noch vorhanden, gezielt abgebaut.

    Es geht auch anders: der Staat muß kein Monopol auf GEsundheitsvorsorge und Altersvorsorge usw haben, die MWst muß nicht schwindelerregend zweistellig sein, auf Lebensmittel und Medizin sollte sie so hoch wie in den USA sein: nämlich NULL. Auch sollten die Mobilitätssteuer zweckgebunden für Verkehr gebutzt werden. Aber wenn der ADAC und AvD (bzw. deren Mitglieder!) etc nichts dagegen tun, verwenden es die Politiker eben auch gern für Umwelt und Renten. Es stimmt in Deutschland eben vieles überhaupt nicht. Und was zu diesen Misständen gesagt wird ist heuchlerisch oder lächerlich. Bestes Beispiel Roman Herzog "es muss ein Ruck durch Deutschland gehen": in seiner Zeit hätte er diesen Impuls geben können, tat es aber mitnichten.

  • Irgendwoher müssen die im Schnitt doppelt so hohen Beamtenpensionen und europäischen Hilfsfonds ja finanziert werden.

    Dass der deutsche Michel mit c. 80% noch die drei Sozi-Parteien SPD, Grüne und CDU wählt, bleibt sein Geheimnis bzw. seine eigene Dummheit!

    Wer die Möglichkeiten hat, sollte das Land verlassen und zB in die Schweiz gehen, aber auch Asien hat einige interessante Länder, in den Leistung noch belohnt wird.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%