Öffentliche Sexualtäter-Datei
Kinder besser schützen

Der Staat kann und muss mehr tun, um seine Bürger und vor allem Kinder vor Sexualstraftätern zu schützen. Davon ist SPD-Politiker Heiko Maas überzeugt und fordert ein Zentralregister, dass für die Öffentlichkeit teilweise zugänglich sein soll.

HB FRANKFURT. Der saarländische SPD-Vorsitzende Heiko Maas hat die Einrichtung eines Zentralregisters für Sexualstraftäter gefordert, die unter bestimmten Umständen auch der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden müsse. Maas sagte, es müsse möglich sein, dass beispielsweise Sportvereine sich über die Vergangenheit potenzieller Betreuer informieren könnten.

Ferner verlangte der SPD-Politiker die Schaffung der rechtlichen Voraussetzungen für eine nachträgliche Sicherungsverwahrung jugendlicher Straftäter sowie die Ausweitung der zurzeit auf fünf Jahre begrenzten Führungsaufsicht für entlassene Triebtäter. „Der Staat kann und muss mehr tun, um die Bürger und vor allem die Kinder künftig vor Sexualstraftätern besser zu schützen“, zitierte die „Saarbrücker Zeitung“ Maas.

Der baden-württembergische Justizminister Ulrich Goll sprach sich unterdessen für eine Therapierung von Sexualstraftätern nach dem „Züricher Modell“ aus. Dem Nachrichtenmagazin „Focus“ sagte der FDP-Politiker: „Zum Schutz der Bevölkerung müssen wir versuchen, gefährliche Täter so früh wie möglich zu therapieren.“ Nach dem „Züricher Modell“ werden dem Magazin zufolge Triebtäter vom ersten Tag der Haft an bis weit nach ihrer Entlassung psychologisch betreut. Damit habe die Schweiz die Rückfallquote, die international im Durchschnitt zwölf Prozent betrage, auf fünf Prozent verringern können.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%