Öffentlicher Dienst
Bsirske fordert „Ehrensold für Müllwerker“

Der Verdi-Chef will nach Milliarden-Hilfen für die Banken jetzt deutlich mehr Geld für Beschäftigte im öffentlichen Dienst sehen. Frank Bsirske droht mit Streiks und fordert „Ehrensold“ für Müllwerker und Krankenschwestern.
  • 10

BerlinKurz vor dem Start der Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst dringt Verdi-Chef Frank Bsirske auf ein schnelles Angebot der Arbeitgeber. Nötig sei ein verhandlungsfähiges Angebot bereits zu Beginn der Gespräche, forderte Bsirske am Donnerstag im rbb-Inforadio. Ansonsten könne es zu Streiks kommen, signalisierte er. Ob Verdi Arbeitsniederlegungen zur Durchsetzung der Gewerkschaftsforderungen nach 6,5-prozentigen Einkommensverbesserungen beschließen werde, „hängt in hohem Maße davon ab, was auf Arbeitgeberseite passiert“, sagte der Gewerkschaftschef. Er betonte, die Gewerkschaft wolle zügig zu einem Ergebnis kommen. Wenn die Arbeitgeber aber auf Zeit spielten oder gar auf ein Ergebnis in der Schlichtung setzten, „dann wird die entsprechende Antwort aus den Betrieben auch kommen“.

Es sei jetzt an der Zeit für eine deutliche Reallohnerhöhung, so der Gewerkschaftschef am Donnerstag im ARD-„Morgenmagazin“: „Ehrensold für die Krankenschwestern, Ehrensold für die Müllwerker. Ich finde, die haben das verdient. Das ist die Losung, die jetzt in diesen Tarifverhandlungen ansteht.“

Es gebe genügend Wege zur Finanzierung der geforderten Tariferhöhung. So sei Deutschland zum Beispiel bei der Besteuerung hoher Vermögen und Erbschaften noch immer eine „Steueroase“. Auch bei der tatsächlichen Besteuerung von Unternehmensgewinnen und Kapital sei Deutschland weiter ein „Niedrigsteuerland“. Gebührenerhöhungen der Gemeinden zur Finanzierung von höheren Einkommen im öffentlichen Dienst seien daher nicht nötig.

Die Tarifverhandlungen für rund zwei Millionen Beschäftigte im öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen beginnen an diesem Donnerstag in Potsdam. Die Gewerkschaften fordern ein Plus von 6,5 Prozent, mindestens aber 200 Euro. Die Arbeitgeber haben die Forderung bereits als zu hoch und unfinanzierbar zurückgewiesen, aber noch kein Angebot vorgelegt.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Öffentlicher Dienst: Bsirske fordert „Ehrensold für Müllwerker“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Weil Deutschland ein Selbstbedienungsladen ist..Merkel, Wulff, die ganze Polit-Brigade, der unglaublich produktive öffentliche Dienst: Alle wollen noch schnell was vom Kuchen abhaben, bevor er aufgegessen ist...von unseren uns wohl gesonnenen Nachbarn im Süden ganz zu schweigen!! Deutschland, wach endlich auf!!

  • Wann erhalten endlich Erzieher Ehrensold, finanziert von allen Politiker, die die Erzieher und deren Einsatz verachten, persönlich. Sie, die Politiker, haben die Deutschen vorsätzlich für ihr Vermögen ausgeplündert, bzw. machen es fortwährend.

  • irgendwie lustig, als direkte antwort auf "wulff". aber auch irgendwie kontrovers

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%