Ökonomen bilanzieren „Agenda 2010“

Wenn Kanzler Schröder in Erinnerungen schwelgt

Für Gerhard Schröder ist die Schuldenkrise einiger EU-Staaten ein Beleg, dass sie wichtige Reformen versäumt haben - anders als Deutschland. Für Oskar Lafontaine liegt in diesen Reformen das Problem. Eine Begegnung.
16 Kommentare
Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder in einem Hörsaal der Universität Göttingen. Quelle: dpa

Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder in einem Hörsaal der Universität Göttingen.

(Foto: dpa)

GöttingenEs ist ein Heimspiel für Gerhard Schröder. Hier in Göttingen hat er studiert, und im Publikum sitzen all die Ökonomen, die damals genau die Reformen einforderten, die er mit der „Agenda 2010“ umsetzte. Schröder macht kein Geheimnis daraus, welche Genugtuung ihm dieser Auftritt beim ehrwürdigen Verein für Socialpolitik (VfS) bereitet. Nach zehn Jahren der Anfeindungen kann er sich für die späten Erfolge seiner Politik feiern lassen. Später wird sogar Hans-Werner Sinn, der sonst so kritische Chef des Münchner Ifo-Instituts, ein paar nette Worte über Schröders Agenda verlieren. Ganz anders reagiert der Mann in der 12. Reihe, der einmal Schröders Finanzminister war und heute sein erbitterte Gegner ist.

Schröder genießt seinen Auftritt – und gibt sich selbstbewusst: „Die Agenda 2010 war mit dafür verantwortlich, dass Deutschland heute besser dasteht als andere Länder“, sagt er und kommt gleich auf die Kollateralschäden zu sprechen: „Dass wir auf dem Weg den einen oder anderen Unterstützer verloren haben, gehört dazu, wenn man Politik gestaltet.“

Den Verlorenen, den diese Spitze treffen soll, schaut Schröder dabei nicht an, lieber grinst er in Richtung der Medienvertreter. Dabei sitzt dieser in Sichtweite – in der zwölften Reihe des großen Göttinger Hörsaals: Oskar Lafontaine, Schröders erster Finanzminister und heute sein schärfster Kritiker. Ohne viel Aufhebens hat der sich unter die Zuschauer im großen Göttinger Hörsaal gemischt.

Als Schröders Auftritt von der deutschen Ökonomenschar artig beklatscht wird, verzieht er nur das Gesicht. Danach hört er sich mit versteinerter Miene dessen Rede an.

Lafontaine weiß, kurz danach wird er sein eigenes Fazit ziehen können über die Agenda. Nicht hier, bei der offiziellen Tagung - sondern ein paar Meter weiter, in einem Seminarraum bei der „Ergänzungstagung“, die von alternativen Ökonomen organisiert wurde. Hier hat Lafontaine sein Heimspiel.

Während Schröder mit sich im Reinen scheint, werden bei Lafontaine die Verletzungen der letzten Jahre mehr als deutlich. Bei ihm gibt es kein selbstbewusstes Understatement wie bei Schröder, bei ihm regiert immer noch die Wut. Lafontaine hat es offensichtlich bis heute nicht überwunden, dass ihn Schröder 1999 - nach einem halben Jahr im Amt - soweit isoliert hatte, dass er nicht mehr länger Finanzminister und Parteichef sein wollte.

So mag Lafontaine den früheren Kanzler, mit dem zusammen er die SPD 1998 zum Wahlsieg führte, nicht einmal mehr beim Namen nennen. Er spricht lieber von „meinem Vorredner“, vom „Kanzler, der nach Kohl kam“ oder von „dem Mann, der die Agenda 2010 nicht erfand, sondern sich einflüstern ließ.“

Lafontaine gibt Contra auf allen Ebenen
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Ökonomen bilanzieren „Agenda 2010“ - Schröder genießt, Lafontaine wütet

16 Kommentare zu "Ökonomen bilanzieren „Agenda 2010“: Schröder genießt, Lafontaine wütet"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @ DagmarK,
    das Rentenniveau liegt heute bei ~50% der Lebenseinkünfte.
    Beitragsleistung im Erwerbsleben; aktuell 19,5%.
    Pensionseinkünfte liegen heute bei ~ 70% der Einkünfte aus den letzte (drei) Jahren.
    Beitragsleistung im Erwerbsleben; aktuell 0 - 0,2% Umlage (Angaben schwanken bzw. sind nicht korrekt).

  • Gerhard Schröder war für die herrschende Elite
    der Sechser im Lotto.
    Deregulation , Begründer des Neoliberalismus,Zerstörung der deutschen Hängematte,
    Reduktion der Spitzensteuersätze ,
    Hartz I , II, III und IV
    Entlassung der Bundesbank aus der Isolation der Stärke,
    Rentenreform ,
    Beginn der Perspektivlosigkeit , Armut , Sozialdumping
    Währungsverfall , Werteverfall , Eurowertverfall ,

    Dafür kann er als ``sozialdemokratischer``Bundeskanzler
    richtig Stolz sein .
    Beginn der Schuldenunion , wir zahlen die Schulden der Zocker.
    Beginn der Gasunion : wir zahlen mit den deutlich erhöhten
    Gaspreisen den Erhalt der russischen Diktatur und des Apparates und das TOP-Gehalt eines EX BK!
    Beginn der Fiskalunion : No bail out = Blubbnummer
    Beginn der Rechtslosigkeit
    Beginn der Eurodiktatur.

  • Nachdenken soll manchmal helfen.
    Die Angenda 2010 hat auch zur Wettbewerbsverzerrung in der EU geführt. Denn wir haben mit unsren Billiglöhnen dazu beigetragen, dass andere EU-Staaten nicht mehr wettbewerbsfähig waren
    ------------------------------------------------------
    Womit hätten die Südländer denn wettbewerbsfähig werden können? Etwa mit Schafskäse, Wein oder mit Olivenöl - das die Griechen sogar aus Italien importierten, weil sie es selbst nicht gebacken bekommen, es im eigenen Land zu raffinieren?
    Die Südländer haben einfach ein grottenschlechtes Außenhandelsdefizit, weil sie auf Teufel komm raus importiert haben, aber kaum etwas exportiert hatten. Die Griechen haben sogar Lebensmittel importiert (sic!).
    Dazu kam noch maßlose Lohnforderungen, die in keinem Verhältnis zu ihrer Produktivität/Wertschöpfung stand (deshalb jammern sie jetzt so kläglich, weil ihre Löhne, Gehälter und Renten auf das Maß zurechtgestutzt werden, das ihnen aufgrund ihrer Produktivität zusteht)!

  • Man sollte den Vertreter von Gazprom wirklich keine Bühne in Deutschland geben. In Zug und in Russland soll er sich aufhalten,, mit seinem lupenreinen demokratischen Freund.Und die Medien sollten sich mehr um die Probleme kümmern, die uns momentan verabreicht werden mit der tatkräftigen Unterstützung seiner Nachfolgerin.

  • Du hast noch 50+ Generation vergessen. Ich bin 52, habe bis heute schon 35 Jahre gearbeitet und soll noch 15 Jahre. Blöderweise habe ich damals eine Lehre im Einzelhandel gemacht. Damals lag das Rentenniveau noch bei ca. 70%, bis ich sie evtl. bekomme, soll der Satz bei 43% liegen. Also, auch die Älteren wurden beschissen.

  • Aha und warum liegt das Durchschnittseinkommen aller Erwerbstätigen (abhängig Beschäftigte und Selbständige) in der Schweiz bei brutto 7500 Euro/Monat, ohne daß bisher Austeritätsmaßnahmen nötig waren? Die Agenda 2010 hat zur Massenabwanderung von motivierten und qualifizierten Arbeitskräften aus der BRD in die Schweiz udn nach Österreich geführt, die sich den Sozialterror hier einfach nicht mehr bieten lassen wollten. Das Prekariat hat nicht abgenommen, es ist gewachsen! Selbst Saisonarbeiter meiden die BRD, wenn sie können, weil der Aufenthalt hier ihre hier erzielten Einnahmen fast komplett wieder auffrißt.

  • Rechner
    Nachdenken soll manchmal helfen.
    Die Angenda 2010 hat auch zur Wettbewerbsverzerrung in der EU geführt. Denn wir haben mit unsren Billiglöhnen dazu beigetragen, dass andere EU-Staaten nicht mehr wettbewerbsfähig waren
    Dies hat sogar Frau Lagarde, damals noch Finanzministerin i Frnakreich, mal scharf kritisiert.
    Lt. OECD ist Deutschland EU-weit das Land mit den niedrigsten Löhnen, den niedrigsten Renten, aber den höchsten Strompreisen

  • @ 'Nachwuchs'

    Die Agenda 2010 war ein Erfolg.

    Denn ohne sie wären wir jetzt Griechenland oder Italien.

    Lafontaines Dolchstoßlegende vom "Kaputtkonkurrieren" der Südländer ist Unsinn - wir konkurrieren nicht mit Produzenten von Schafskäse und Oliven. Sondern mit China, Japan, Südkorea und Taiwan. Das sind unsere Vergleichsmaßstäbe.

    Und wenn die Südländer nicht ihre Preise und Löhne wie die Irren erhöht hätten, dann hätten Sie ein konkurrenzfähige Wirtschaft und keine sanierungsbedürftigen öffentlichen Haushalte.

  • Oh ja, stolz kann er sein der ehemals gewandelte Lumpenproletarier zum Genossen der Bosse !
    In der SZ heute zum nachlesen: http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/gehaelter-in-deutschland-mehr-als-sechs-millionen-deutsche-bekommen-niedriglohn-1.1464176
    " Der Anteil der Niedriglohnbezieher ist damit von 18,7 Prozent im Jahr 2006 auf 20,6 Prozent gestiegen." Und der Prozess ist noch längst nicht abgeschlossen, denn schließlich muss alternativlos noch mehr und schneller von unten nach oben umverteilt werden. Bemänteln und begründen wird man das in Zukunft mit der großartigen Euro und sonst-was oder -wen Rettung, europaweit. Goldman Sachs schrieb als Auftragsautor das Drehbuch und die gekauften "kleinkriminellen" Politiker wie z. B. Schröder führen gehorsam aus bis sie verbrannt sind und von Nachfolgern ersetzt werden. Es wird für die Mehrheit der Menschen keine Rettung geben, Staaten werden in die Abhängigkeit der Finanzoligarchie gehetzt, aber wir Bürger sind es dann gewesen die über die Verhältnisse gelebt haben, und die Menschen müssen ihren steigenden Frondienst leisten oder im Elend verkommen, denn selbst der niedrigst bezahlte Frondienst wird noch eine Auszeichnung gegenüber dem alternativen Elend sein. Die Frondienstleistenden wird man dazu nötigen, und das lassen sie gerne mit sich machen, den ganzen "Sozialquatsch" mittel- bis langfristig schrittweise abzuschaffen. Schließlich muss ja der Abstand zu denen im richtigen Elend gewahrt sein, also zynisch "Leistung muss sich lohnen" !
    Fakt ist, bisher geht es ca. 25 % Prozent der Bevölkerung gar nicht gut bzw. in Teilen sogar sehr schlecht und es werden jedes Jahr mehr und das Niveau des nicht gut gehen wird sich dabei ebenfalls nach unten bewegen. Welchen Prozentsatz an Armut und Elend hält dieser Staat, diese Gesellschaft aus, bevor es zu großen Exzessen kommt ? Kommt es aber erst mal zum Ausbruch, könnte es auch mal wieder schrecklich werden. Noch haben wir Zeit, aber um was zu tun ?!

  • Agenda 2010 ein Erfolg? Wenn man für Kinderarbeit, Minijobs, Hungerlöhne, Nur noch Leih-/Zeitarbeiter haben will, Rente auf Bais Hartz IV usw will, Abschaffung der Bildung, Miet-/Energieexplosionen, Schuldenexplosion und Übernahme der Schulden aller Ausländer ist, dann ist die Agenda ein Erfolg!

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%