Ökostrom-Umlage
Merkel erwägt höhere Belastung von Firmen

Zahlreiche Firmen sind von den Kosten der Ökostrom-Förderung befreit. Diese Ausnahmen stellt Bundeskanzlerin Angela Merkel nun auf den Prüfstand. Vielen Betrieben könnte in Zukunft eine stärkere Belastung drohen.
  • 11

BerlinDie deutsche Industrie wird einen größeren Teil der Lasten für die Energiewende als bislang tragen müssen. Bundeskanzlerin Angela Merkel kündigte am Dienstag eine Überprüfung der Firmen-Entlastungen von den Kosten der Ökostrom-Förderung an.

„Auch diesen Teil müssen wir uns noch mal anschauen, ob es eigentlich richtig war, dass wir so viele Unternehmen rausgenommen haben“, sagte Merkel auf dem Deutschen Arbeitgebertag in Berlin. „Denn es sind jetzt mehr als im internationalen Wettbewerb stehen“, betonte Merkel.

Auch CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt äußerte sich ähnlich wie auch zuvor schon Umweltminister Peter Altmaier. Sie reagierten damit auf Kritik der Opposition, die Ökostrom-Umlage steige wegen zu großer Rücksicht auf die Wirtschaft stark.

Die Ausnahmen von den Kosten der Ökostrom-Hilfen sollen eigentlich nur solchen Firmen zugute kommen, die im internationalen Wettbewerb stehen. Aus dem von FDP-Chef Philipp Rösler geführten Bundeswirtschaftsministerium verlautete, man werde die Ergebnisse einer Überprüfung des Umweltministeriums abwarten und sie dann seinerseits vorbehaltlos prüfen.

Rösler hatte sich vehement für eine Reform der Ökostrom-Förderung noch in dieser Wahlperiode ausgesprochen und die Industrie-Entlastungen nicht das Hauptproblem genannt.

Seite 1:

Merkel erwägt höhere Belastung von Firmen

Seite 2:

700 Betriebe verbrauchen fast ein Fünftel des Stroms

Kommentare zu " Ökostrom-Umlage: Merkel erwägt höhere Belastung von Firmen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Merkel will auf Biegen und Brechen ihre fixe Idee verwirklichen. Die Kosten sind ihr völlig wurscht und die Bügerbelastungen sind ihr auch völlig egal. Anders lassen sich ihre ganze Äußerungen zu dem Thema überhaupt nicht sinnvoll erkären.

    Hoffentlich berücksichtigen die Wähler das nächstes Jahr.

  • Die Agenda 2010 wird immer weiter von der CDU und Spd zerstört. Wir werden wieder jede Menge Arbeitsplätze und wohlschaffende Unternehmer an das Ausland verlieren.....Deutschland schafft sich ab!

  • FREIE WÄHLER am 22.08.2013 wählen. Jetzt schon vormerken!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%