Ökostrom-Umlage: Strafzins auf EEG-Milliarden

Ökostrom-Umlage
Strafzins auf EEG-Milliarden

Deutschlands Stromkunden müssen seit neuestem auch die Strafzinsen für die milliardenschwere Ökostrom-Umlage finanzieren. Allein bis Juni flossen einem Medienbericht zufolge rund 820.000 Euro ab.
  • 0

BerlinMit der Umlage, die Verbraucher über die Stromrechnung zahlen, wird der Ausbau erneuerbarer Energien finanziert. Sie fließt auf separate Konten der Netzbetreiber, die die EEG-Zahlungen abwickeln. Mit den Guthaben wurde eine Liquiditätsreserve aufgebaut. Dieser Puffer federt Schwankungen ab, wenn sich die prognostizierte und tatsächliche Ökostrom-Erzeugung unterschiedlich entwickeln.

Das Geld aus der Rücklage wird breit gestreut angelegt. Wegen hoher Guthaben-Bestände werden in Folge der Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) - wie bei anderen großen Anlagen auch - auf einen Teil inzwischen Strafzinsen fällig. Ende Juni ist das Guthaben auf dem EEG-Konto zwar leicht gesunken. Das Reservepolster betrug aber noch fast 4,9 Milliarden Euro - so viel wie nie in einem Sommer.

Um den Effekt der sogenannten Negativzinsen zu begrenzen, senken die Netzbetreiber die Reserve, um so die Milliarden-Überschüsse auf dem EEG-Konto abzubauen. Verbraucher würden also durch eine niedrigere Reserve entlastet. Ende April schlug auf dem EEG-Konto noch ein Puffer von gut 5,34 Milliarden Euro zu Buche.

Im ersten Halbjahr sei die Menge des verbrauchten Wind- und Sonnenstroms auf ein Rekordhoch geklettert, schreibt die „Süddeutsche Zeitung“ unter Berufung auf Zahlen des Umweltbundesamtes. Experten erwarteten nun, dass die Ökostrom-Umlage im nächsten Jahr fallen könnte und davon Stromkunden profitieren. 2017 beträgt die EEG-Umlage 6,880 Cent pro Kilowattstunde.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Ökostrom-Umlage: Strafzins auf EEG-Milliarden"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%