Ökostromfördergesetz
Seehofer will Deckelung der EEG-Umlage bei acht Cent

Für Seehofer ist die Deckelung der EEG-Umlage unausweichlich. Bayerns Ministerpräsident fordert acht Cent, derzeit sind 6,24 Cent angesetzt. Bei Erreichen des Deckels soll die Förderung von Neuanlagen eingestellt werden.
  • 10

MünchenBayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) will den Kostenanstieg bei der Energiewende bremsen und dazu eine Deckelung für die Umlage im Ökostromfördergesetz EEG durchsetzen. „Bei uns glaubt niemand ernsthaft daran, dass wir die Strompreise sonst halten können“, sagte Seehofer der „Süddeutschen Zeitung“ (Mittwoch).

Bei Erreichen des Deckels soll die Förderung von Neuanlagen komplett eingestellt werden. „Etwa acht Cent wäre eine Zahl, über die man mal reden muss.“ Die EEG-Umlage liegt derzeit bei 6,24 Cent je Kilowattstunde und war in den Vorjahren stark gestiegen.

Die bayerische CSU-Regierung beschloss am Dienstag einen Forderungskatalog an Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD), der in zahlreichen Punkten von dessen vorgelegtem Entwurf zur Reform des EEG-Gesetzes abweicht. Weil laut Beschluss „die Grenze der Belastbarkeit von Bürgern und Betrieben“ jetzt schon erreicht sei, soll jeder weitere Anstieg bei der EEG-Umlage bis zum Erreichen des Deckels künftig aus Einnahmen der Stromsteuer beglichen werden.

Die Einnahmen der Stromsteuer fließen bislang in den allgemeinen Haushalt. Bayerns Staatskanzleichefin Christine Haderthauer sagte der Zeitung, ihr Land werde Gabriels Reform nur in einem Gesamtpaket zustimmen, in dem auch bayerische Belange berücksichtigt würden.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Ökostromfördergesetz: Seehofer will Deckelung der EEG-Umlage bei acht Cent "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Zitat: „.. solche Kraftwerke (Kohlekraftwerke) brummen wie nie.“

    Das „nie“ stimmt sicher nicht aber als bekennender Befürworter eines beschleunigten Ausbaus der EE sehe ich es natürlich nicht gerne, wenn die Verstromung von Braunkohle und Kohle ansteigt und dafür Gaskraftwerke eingemottet werden. Aber das dürfte nur ein Strohfeuer sein und sich mit dem weiteren Ausbau der EE erledigen.

    Solche Meldungen finde ich schon angenehmer:
    http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/kohle-milder-winter-drosselt-produktion-von-kohlestrom-a-957960.html

    Die EEG-Umlage wird nicht mehr wesentlich steigen; auf 10 Jahre gesehen eher sinken. Der Ausbau der EE macht kaum noch etwas aus und ein weiteres, nennenswertes Absacken des Börsenstrompreises geht nicht mehr.

  • @Riesener
    Natürlich kann niemand von uns in die Zukunft schauen.
    Aber wenn man sich ansieht, wie die EEG-Umlage berechnet wird, kann man schon begründete Annahmen treffen.
    Ich biete Ihnen eine Wette an, dass die EEG-Umlage nächstes Jahr nicht ansteigen wird. Wetten Sie dagegen?

  • Wenn Seehofer die EEG-Umlage nicht ganz ablehnt, ist die CSU nicht mehr wählbar! Man darf die Stromkarre nicht noch weiter in den Dreck fahren.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%