Offiziere
Nato-Bericht belastet Bundeswehr-Oberst

Mit seinem Befehl zur Bombardierung zweier Tanklastzüge in Afghanistan hat ein deutscher Bundeswehr-Oberst nach Ansicht von Nato-Ermittlern gegen Befehle und Dienstanweisungen verstoßen. Das geht aus dem noch geheimen Untersuchungsbericht hervor, aus dem hohe Nato-Offiziere am Donnerstag zitierten.
  • 1

HB BRÜSSEL/BERLIN. Dies gehe aus dem noch geheimen Untersuchungsbericht hervor, sagten hochrangige Nato-Offiziere am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur (dpa) in Brüssel. Vor allem hätte Bundeswehr-Oberst Georg Klein nicht selbst die Bombardierung durch US-Kampfjets anordnen dürfen.

Die Entscheidung zur Bombardierung hätte nur der Kommandeur der Afghanistan-Schutztruppe Isaf, US-General Stanley McChrystal, treffen dürfen. Klein hätte ohne Rücksprache mit McChrystal Waffengewalt lediglich bei einer direkten Gefährdung seiner Soldaten einsetzen dürfen: "Er war in diesem Fall nicht für den Befehl zuständig." Bei der Bombardierung der von radikalislamischen Taliban gekaperten Tanklastzüge wurden nach deutschen Angaben am 4. September zwischen 17 und 142 Menschen verletzt oder getötet. Die afghanische Regierung hatte festgestellt, 69 Taliban und 30 Zivilisten seien ums Leben gekommen.

Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) will die Vorsitzenden der Bundestagsfraktionen an diesem Freitag in Berlin über den Untersuchungsbericht informieren. Er wird sich auch erstmals öffentlich zu dem Luftangriff äußern. Das Verteidigungsministerium dementierte am Donnerstagabend einen Zeitungsbericht, wonach sich Guttenberg dabei von Generalinspekteur Wolfgang Schneiderhan distanzieren werde. Der Vier-Sterne-General hatte in der vorigen Woche erklärt, er sehe die Bundeswehr durch den Nato-Bericht entlastet und habe keinen Grund daran zu zweifeln, dass Oberst Georg Klein militärisch angemessen gehandelt habe. Die Opposition hält diese Bewertung nach Einsicht in den Bericht für unzulässig.

In dem Bericht heißt es auch, der deutsche Oberst habe die Frage eines US-Kampfpiloten, ob er durch einen Tiefflug die Menschen aus der Nähe der in einem Flussbett feststeckenden Tankwagen vertreiben solle, verneint. Auch Alternativen zur Bombardierung - beispielsweise der spätere Einsatz von Spezialkräften - seien nicht hinreichend geprüft worden. Nach der Bombardierung sei zu viel Zeit verstrichen, bis die ersten ISAF-Soldaten am Ort des Geschehens eingetroffen seien. Deswegen sei es nicht mehr möglich gewesen, die Zahl der Opfer verlässlich festzustellen. Die von McChrystal beauftragten Untersucher seien - so Nato-Militärs - zu dem Ergebnis gekommen, "dass der Vorfall nicht hätte passieren können, wenn alle Befehle und Vorschriften eingehalten worden wären".

Nach Angaben der Generalstaatsanwaltschaft Dresden wird am Freitag die Entscheidung fallen, ob ein Ermittlungsverfahren gegen Klein wegen des "Anfangsverdachts einer Straftat" eingeleitet wird. Der Sprecher der Behörde, Wolfgang Klein, sagte dem Radiosender NDR Info, der Nato-Bericht liege seit dem 30. Oktober vor. Er sei eine gute Grundlage, über die Aufnahme eines Ermittlungsverfahrens zu entscheiden. "Wir werden eine Entscheidung bekanntgeben", sagte der Sprecher der dpa. Seine Behörde ist zuständig, weil die Heimatkaserne von Georg Klein in Leipzig ist. Der Kommandeur ist inzwischen wieder bei seinem Heimatverband in Sachsen.

Es gehe auch um die Rechtsgrundlage, sagte Wolfgang Klein dem NDR. "Die Frage, ob in Afghanistan Krieg oder kriegsähnliche Zustände geherrscht haben, oder ob es ein bloßer Unterstützungseinsatz war, spielt auch eine gewisse Rolle", sagte er. Je nach Bewertung würde entweder deutsches Strafrecht oder Völkerstrafrecht gelten - letzteres könne eine mildere Beurteilung bedeuten, hieß es.

Guttenberg hatte erst am Dienstag in einem Interview von "kriegsähnlichen Zuständen" in Afghanistan gesprochen - und sich damit klar von seinem Vorgänger Franz Josef Jung (CDU) distanziert, der stets von einem Stabilisierungseinsatz gesprochen hatte. Der Vorsitzende des Bundeswehrverbandes, Ulrich Kirsch, sagte der "Mitteldeutschen Zeitung", der Verband stehe weiter "ohne Wenn und Aber" zu Klein. "Unsere Frauen und Männer werden sagen, wenn wir in den Einsatz gehen, dann haben wir den Staatsanwalt mit im Gepäck. Das wäre fatal." Klein habe "militärisch das Richtige getan".

Kommentare zu " Offiziere: Nato-Bericht belastet Bundeswehr-Oberst"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • 1.) An Herrn Gutenberg: in Afg. herrschen nicht nur kriegsähnliche Zustände - da herrscht Krieg.
    2.) Oberst Klein sollte man nicht zu sehr verdammen. Sein vorgehen war viellicht nicht zu 100% korrekt und den Vorschriften entsprechend. Aber, wenn bei mir vor der Tür (und 6 km sind quasi vor der Tür) jemand mit zwei Tanklastern steht, die er als bombe gebrauchen möcht, dann würde ich auch zuerst schießen. Hätten die Taliban die Tanklastzüge wieder flott bekommen und das halbe bundeswehr-Kamp samst der dort stationierten Soldaten in die Luft gesprengt, hätten alle geschriene, warum auf die bedrohung nicht früher reagiert wurde. Also immer schön die Relation wahren.
    3.) Zivile Opfer sind sehr badauerlich, aber hierzu siehe 1.) Und auch wenn das zynisch klingen mag, ich bin mir nicht sicher, ob man mitten in der Nacht damit rechnen muss, dass Zivilisten benzin abzapfen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%