Optimistische Prognosen
Wirtschaftsaufschwung verlängert

Die Bundesregierung erwartet einen längeren Konjunkturaufschwung und eine tief greifende Besserung am Arbeitsmarkt. Das spült vor allem Geld in die Kassen von Bund, Ländern und Gemeinden, die auf zusätzliche Milliardeneinnahmen hoffen können.

HB BERLIN. Experten aus Wirtschafts-, Finanz- und Arbeitsministerium rechneten mit einem Wachstum in diesem und im nächsten Jahr von mehr als zwei Prozent. Der Arbeitskreis „Gesamtwirtschaftliche Vorausschau“ habe Ende März diese Prognose in Abstimmung mit dem Kanzleramt verabschiedet, wie „Der Spiegel“ meldet. Die Zahl der Arbeitslosen werde 2007 und 2008 jeweils um mehrere Hunderttausend zurückgehen.

Da die Prognose als Grundlage für die Steuerschätzung dient, können Bund, Länder und Gemeinden auf zusätzliche Einnahmen im zweistelligen Milliardenbereich hoffen. Die offizielle Schätzung der Regierung für dieses Jahr liegt noch bei 1,7 Prozent. Das Wirtschaftsministerium wollte die Angaben nicht bestätigen und verwies auf eine neue Prognose Ende April.

Die Experten des Arbeitskreises würden mit ihrem Ausblick von über zwei Prozent optimistischer sein als der Internationale Währungsfonds. Nach einem Bericht der „Financial Times Deutschland“ geht der IWF in einem Prognose-Entwurf für 2007 von 1,8 Prozent und für 2008 von 1,9 Prozent Wachstum aus. Die Arbeitslosenquote werde von 7,8 Prozent 2007 auf 7,6 Prozent im folgenden Jahr zurückgehen. Das Bundesfinanzministerium wollte diese Angaben nicht kommentieren.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%