Optionspflicht neu geregelt

Kinder ausländischer Eltern dürfen zwei Pässe behalten

Am Samstag tritt das geänderte Staatsangehörigkeitsgesetz in Kraft. Ab dann dürfen in Deutschland geborene Kinder ausländischer Eltern zwei Pässe behalten. Auch die Optionspflicht wird neu geregelt.
4 Kommentare
Nach Angaben des Bundesinnenministeriums betrifft die neue Regelung etwa 500 000 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene. Quelle: dpa

Nach Angaben des Bundesinnenministeriums betrifft die neue Regelung etwa 500 000 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene.

(Foto: dpa)

BerlinIn Deutschland geborene Kinder ausländischer Eltern dürfen ab sofort zwei Pässe behalten. Das geänderte Staatsangehörigkeitsrecht tritt an diesem Samstag in Kraft. Allerdings sieht es bestimmte Auflagen vor.

Von der sogenannten Optionspflicht befreit ist künftig, wer bis zum 21. Geburtstag entweder mindestens acht Jahre in Deutschland gelebt oder hier sechs Jahre lang die Schule besucht hat. Das Gleiche gilt für Kinder von Migranten, die hierzulande einen Schulabschluss erworben oder eine Berufsausbildung abgeschlossen haben. Bisher mussten sich Kinder ausländischer Eltern, die in Deutschland geboren und aufgewachsen sind, bis spätestens zum 23. Geburtstag zwischen dem deutschen Pass und der Staatsangehörigkeit ihres Herkunftslandes entscheiden.

Nach Angaben des Bundesinnenministeriums betrifft die neue Regelung etwa 500 000 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene.

  • dpa
Startseite

4 Kommentare zu "Optionspflicht neu geregelt : Kinder ausländischer Eltern dürfen zwei Pässe behalten"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • „Staat muss Identität des deutschen Volkes erhalten.“
    Das massenweise Nachwerfen von BRD-Pässen an außereuropäische Ausländer ist klar grundgesetzwidrig. Zudem stellt leider ein Großteil dieser Ausländer ihre Ideologie (Islam) über das Grundgesetz . 1987 richtete sich das Bundesverfassungsgericht nicht danach, was die „islamisierte Politik“ will:
    „Das Festhalten an der deutschen Staatsangehörigkeit in Art. 116 (1), 16 (1) GG und damit an der bisherigen Identität des Volkes des deutschen Staates ist normativer Ausdruck dieses Verständnisses und dieser Grundentscheidung. Aus dem Wahrungsgebot folgt insbesondere die verfassungsrechtliche Pflicht, die Identität des deutschen Volkes zu erhalten.
    BVG 1987

  • Kinder ausländischer Eltern dürfen zwei Pässe behalten....

    Wie tief sind die Politiker doch in zwischen gesunken.

    Schließe mich dem an,ich will auch zwei Pässe.

  • Für die künftigen Wähler von Grünen und SPD ist jede Gesetzesändung wohlfeil.

  • "Kinder ausländischer Eltern dürfen zwei Pässe behalten"

    Sauerei, ich will auch zwei Pässe.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%