Partei leidet "wie die Hunde"
Merkel verteidigt Gesundheitsprämie

Die CDU-Vorsitzende Merkel hat die Union auf der Regionalkonferenz eindringlich zur Geschlossenheit aufgerufen. Zuvor waren die Verhandlungen zwischen CDU und CSU über die Gesundheitsreform nochmals gescheitert.

HB BERLIN. Die CDU-Vorsitzende Angela Merkel hat das Konzept der Gesundheitsprämie und einen über Steuern finanzierten Sozialausgleich erneut verteidigt. Merkel warb auf der Regionalkonferenz in Berlin abermals um Geschlossenheit in der Union.

Die Parteimitglieder litten «wie die Hunde», wenn sie Berichte über Streit und Unstimmigkeiten hörten, sagte Merkel. Deutschland habe ganz andere Sorgen wie die Krisen bei Opel und KarstadtQuelle. CDU und CSU müssten den Menschen im Land gemeinsam bessere Perspektiven geben.

Merkel betonte, die Gesundheitsprämie bedeute nichts anderes, als dass medizinische Leistungen für alle gleich teuer sein sollen. Spitzenmedizin müsse es für alle geben. Bei dem von der CSU kritisch beurteilten Sozialausgleich verwies die CDU-Chefin auf das Beispiel Dänemark, wo die Sozialversicherungskosten von den Löhnen abgekoppelt seien.

Zu Beginn der Regionalkonferenz warnte Berlins CDU-Landeschef Joachim Zeller vor weiteren Personalstreitereien in der Union. «Es ist keine Zeit für Personaldebatten», sagte Zeller vor den rund 1400 Delegierten. Einer der Redner bekam viel Beifall für seine Meinung zur Haltung der CSU: «Da platzt mir der Kragen».

Die Konferenz in Berlin war die vierte von sieben Regionalkonferenzen. Sie dienen der Vorbereitung des Düsseldorfer Parteitages Anfang Dezember.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%