Parteichef Seehofer: CSU will beim Betreuungsgeld hart bleiben

Parteichef Seehofer
CSU will beim Betreuungsgeld hart bleiben

Trotz aller Kritik hält die CSU weiter an der Einführung eines Betreuungsgeldes für Eltern, die ihre Kleinkinder zuhause betreuen, fest - und das auch gegen Widerstand aus den Reihen der Koalition.
  • 17

São PauloIm koalitionsinternen Streit über das Betreuungsgeld hat CSU-Chef Horst Seehofer die Kritiker in den Reihen der CDU erneut aufgefordert, sich an Absprachen in der Koalition zu halten. „Wir verlangen von anderen die gleiche Koalitions- und Vertragstreue, wie wir sie einbringen“, sagte Seehofer am Rande seines Besuchs im brasilianischen São Paulo unter Verweis auf mehrere Beschlüsse der schwarz-gelben Koalitionsspitzen.

Die CSU verhalte sich seit mehr als drei Jahren vertragstreu, und es sei höchste Zeit, dass sich auch die CDU an die Verträge halte. „Das ist für die Handlungsfähigkeit der Koalition ganz wichtig“, betonte der CSU-Chef. Den von Betreuungsgeld-Kritikern verwendeten Begriff der „Herdprämie“ wies er scharf zurück.

Auf die Kritik am geplanten Betreuungsgeld will die CSU laut Parteichef Horst Seehofer mit einer „großen Offensive“ reagieren. Die Unterstützung von Eltern, die ihre Kleinkinder zuhause betreuen, sei eine ganz entscheidende gesellschaftspolitische Weichenstellung, betonte Seehofer.

Die CSU sei daher zu einer großen Offensive entschlossen, um vielen Informationsmanipulationen entgegenzutreten - „damit sich die Leute selber eine Meinung bilden können“, sagte Seehofer. So gelte es mit dem Märchen aufzuräumen, dass es um ein veraltetes Familienbild gehe. „Von einer Herdprämie kann keine Rede sein“, sagte Bayerns Ministerpräsident und warf den Kritikern „Informations-Manipulation“ vor.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Parteichef Seehofer: CSU will beim Betreuungsgeld hart bleiben"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Für alle Leute, die gerne einen Blick über den Tellerrand der "Herdprämienpropaganda" hinaus wagen wollen, sei folgender Beitrag ans Herz gelegt:

    http://www.familie-ist-zukunft.de/seite/wp-content/uploads/2012/04/boehm-faz-040412.pdf

  • Selten wurde in so dumm-dreister Art und Weise demonstriert, daß es vielen Politikern völlig egal ist, wie hirnrissig und schädlich ihr Verhalten auch immer ist. Hauptsache der Wähler macht das Kreuz bei Wahlen an der richtigen Stelle. Das Herr Seehofer ein herausragendes Beispiel für solches Verhalten ist, dürfte allen politisch Interessierten hinreichend bekannt sein.

  • Der Parteichef Seehofer hat stets eine "ganz besondere Sichtweise." Da er eine flächendeckende Herdprämie unbedingt durchsetzten will, sei ihm folgendes gesagt: Die Migrantenkinder bleiben bei voller staatlicher CSU-Zulage zu Hause. Ansonsten hätten sie nämlich im Kindergarten hinreichend soziale Kontakte anderer Art. Weil die CSU das ablehnt, bleibt das Migrantenproblem nicht nur nicht gelöst, es wird verschärft. Hätte Seehofer einen passablen IQ, hätt er feststellen müssen, dass eine Prämie nur dann rückwirkend gezahlt werden kann, wenn das Kind vollumfänglich schultauglich ist. Quasi unter dem Aspekt Geben und Nehmen. Da Seehofer solche Kriterien wie "einschulungsfähig" nicht kennt, kann ihm nur konstatiert werden, dass er bestenfalls als ehrenamtlicher Bürgermeister in einem Kaff tauglich wäre. Mit seinem permanenten Quatsch auf allen Ebenen die Koalition zu nerven, legt im Übrigen eine besondere Persönlichkeitsstruktur offen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%