Parteitag der Piraten
„Fehler können eine Partei spalten“

Die Piratenpartei schärft ihr sozialpolitisches Profil - und stimmt für ein bedingungsloses Grundeinkommen. Auf ihrem Parteitag offenbaren die Politikneulinge die Tücken der Basisdemokratie.
  • 68

OffenbachDer Parteitag der Piraten hat sich am Samstag in Offenbach für das Modell eines Bedingungslosen Grundeinkommens (BGE) ausgesprochen. Ein entsprechender Antrag zur Aufnahme des Modells in das Parteiprogramm wurde nach heftiger Debatte mit der erforderlichen Zweidrittelmehrheit der mehr als 1200 Teilnehmer angenommen. Die Auszählung ergab eine Zustimmung von 66,9 Prozent. Die Entscheidung wurde auf dem Parteitag als ein Schritt nach links bewertet. 

Das BGE sichert jedem Bürger eine finanzielle Zuwendung zu, ohne dass dafür eine Gegenleistung erbracht wird. Es soll, so heißt es in der Entschließung, „die Existenz sichern und gesellschaftliche Teilhabe ermöglichen, einen individuellen Rechtsanspruch darstellen sowie ohne Bedürftigkeitsprüfung und ohne Zwang zu Arbeit oder anderen Gegenleistungen garantiert werden“. Der Antrag schlägt die Bildung einer Enquete-Kommission im Bundestag vor, „deren Ziel die konkrete Ausarbeitung und Berechnung neuer sowie die Bewertung bestehender Grundeinkommens-Modelle sein soll“. Daneben sollten die Grundlagen für eine Volksabstimmung in dieser Frage geschaffen werden.

Der Antrag wurde von Johannes Ponader aus Berlin eingebracht, der sich auch in der Occupy-Bewegung engagiert. Unterstützt wurde er auch von weiteren Politikern der Piraten in Berlin, die mit ihrem Wahlerfolg am 18. September und dem Einzug ins Abgeordnetenhaus die Partei bundesweit beflügelt und in den Umfragen auf Werte von zuletzt etwa sieben Prozent gehievt hat. Ponader sagte nach der Abstimmung, jetzt gehe es darum, das Drittel der BGE-Gegner zu überzeugen und in der Partei zu integrieren. 

Parteichef Sebastian Nerz hatte die Mitglieder zu Beginn des Treffens zur Geschlossenheit aufgerufen. „Die ersten Erfolge sind die Zeit der ersten Fehler - und diese Fehler können eine Partei spalten.“ Konkret sehe er zwar keine derartige Entwicklung, sagte Nerz der Nachrichtenagentur dpa. Es gebe aber viele inhaltlich, zum Teil ideologisch begründete Brüche. 

Seit der Berlin-Wahl hat die Partei die Zahl ihrer Mitglieder um die Hälfte auf fast 19.000 gesteigert. Jedes Mitglied ist berechtigt, an dem Parteitag teilzunehmen. Wegen des großen Andrangs verzögerte sich der Beginn der Veranstaltung um fast eine Stunde, zudem konnten zunächst nicht alle Angereisten wegen Überfüllung der Offenbacher Stadthalle eingelassen werden.

Dennoch will die Partei weiter an dem basisdemokratischen Konzept festhalten. „Wir wollen niemanden ausschließen“, sagte Nerz. Über kurz oder lang werde es jedoch andere Konzepte wie dezentrale Parteitage geben. Um möglichst viele Mitglieder zu Wort kommen zu lassen, wurde die Redezeit schließlich auf eine Minute pro Redner begrenzt.

Demnach soll der Bundestag eine Enquete-Kommission gründen, „deren Ziel die konkrete Ausarbeitung und Berechnung neuer sowie die Bewertung bestehender Grundeinkommens-Modelle sein soll“. Anschließend solle die Bevölkerung in einer Volksabstimmung über die Modelle abstimmen. Bis zur Einführung eines Grundeinkommens setzen sich die Piraten für die Einführung eines gesetzlichen Mindestlohns ein..

Mehrere Anträge zum allgemeinen Menschen- und Gesellschaftsbild der Partei fanden am Samstag keine Mehrheit. Angenommen wurde aber der Antrag, eine entschiedene Haltung gegen Rassismus jeder Art ins Programm aufzunehmen. „Gewalt und Einschüchterung aufgrund der Herkunft, Religion oder Kultur sind in jedem Fall inakzeptabel“, heißt es dort. „Darum muss Rassismus und Ausländerfeindlichkeit jeder Form entschieden entgegengetreten werden, ebenso wie anderen Formen von gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit.“ 

Seite 1:

„Fehler können eine Partei spalten“

Seite 2:

"Wir sind keine Eintagsfliege"

Kommentare zu " Parteitag der Piraten: „Fehler können eine Partei spalten“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Keepcool, dümmer kann man Sozialpolitik nicht beschreiben.
    Wies sollen unsere bestehenden Grundsicherungen die Grundfesten erschüttern?

    Wir haben Kindergeld, das bGE soll eine Kindergrundsicherung darstellen, die nicht die Reichen und Gutverdiener begünstigt, wie heute.
    Durch den Steuerfreibetrag erhalten absurderweise die, die viel haben, das höchste Kindergeld. Das ändert sich bei einem bGE, das in das Einkommen hineinwächst. Wer viel verdient wird beim bGE sogar zum Nettozahler

    Wir haben ALG, das bGE stellt ALG II lediglich ohne Bedingungen.

    Wir haben Grundsicherung im Alter, das bGE ist da einfach sozialer

    Und wer profitiert von einem bGE, das angeblich die Grundfesten erschüttert, die Beschäftigten im Niedriglohnbereich, die haben nämlich bislang nichts. Diese würden mit allen Vorteilen am meisten von einem bGE profitieren. Hierbei und nur hierbei entsteht ein echtes Lohnabstandsgebot zu dem, der nicht erwerbstätig ist, ein Mindestlohn macht es eben nicht.

    THINK!!

  • Dieser Kommentar aus der CDU freut mich, ich hoffe es hilft den Befürwortern eines Grundeinkommens auch in der CDU. Althaus hat dort ja bereits Zeichen gesetzt.

  • Herzlichen Glückwunsch zur Aufnahme des Bedingungslosen Grundeinkommens in das neue Parteiprogramm. Es ist kein Ruck nach LINKS sondern ein GROSSER Schritt in die ECHTE MITTE unser Gesellschaft . Viele Grüße und "weiter so" Euer Sympathiesand HansStallkamp CDU .

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%