Parteitag in Berlin
Die K-Frage lässt die SPD nicht los

Die SPD-Spitze hat Mühe, die Debatte um den künftigen Kanzlerkandidaten in Zaum zu halten. Gabriel versucht das Thema einzufangen, indem er einen Zeitplan nennt. Doch auf dem Parteitag bleibt die K-Frage präsent.
  • 9

SPD-Chef Sigmar Gabriel hat seine Partei aufgerufen, sich keine Debatte über ihren Kanzlerkandidaten für 2013 aufzwängen zu lassen. „Lasst Euch keine falschen Debatten zur Unzeit aufschwatzen“, sagte Gabriel am Montag auf dem Bundesparteitag in Berlin unter dem Beifall der rund 500 Delegierten. Er werde Ende 2012 oder Anfang 2013 einen Vorschlag machen. „Und dann entscheidet die Partei und sonst niemand“, versicherte Gabriel. Der Parteichef stand am Montag zur Wiederwahl an. Die Kanzlerkandidatur steht nicht auf der Tagesordnung des dreitägigen Kongresses. Dennoch werden die Auftritte von Gabriel wie auch von Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier und insbesondere Ex-Finanzminister Peer Steinbrück mit besonderem Augenmerk verfolgt.

Dessen ungeachtet erzielte Gabriel bei seiner Wiederwahl ein schlechteres Ergebnis als bei seiner ersten Wahl vor zwei Jahren. Auf dem Parteitag erhielt Gabriel 447 Ja-Stimmen und damit nach Angaben der Parteitagsleitung eine Zustimmung von rund 91,6 Prozent. Vor zwei Jahren nach dem SPD-Debakel bei der Bundestagswahl war er auf 94 Prozent gekommen.

Gabriel hatte zuvor mit Blick auf die K-Frage in seiner Partei bekräftigt, dass er nur ein zweites Mal für den Parteivorsitz kandidiere und über nichts anderes abgestimmt werde. Er machte zugleich deutlich, dass er eine Kanzlerkandidatur nicht ausschließt. Die Medien würden am Dienstag womöglich schreiben: „Gabriel kandidiert und verzichtet zugleich“, sagte Gabriel, „das tue ich nicht“. Der SPD-Chef schloss damit seine eineinhalbstündige Rede, für die er fünf Minuten lang stehenden, rhythmischen Beifall erhielt.

Seite 1:

Die K-Frage lässt die SPD nicht los

Seite 2:

Gabriel lobt Steinbrück

Kommentare zu " Parteitag in Berlin: Die K-Frage lässt die SPD nicht los"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • ist doch klar: Steinbrück wird Kanzler - haben die Bilderberger doch schon beschlossen!?

    http://www.bilderbergmeetings.org/participants_2011.html

  • Die Bundestagswahl findet 2013 statt und die bisherigen möglichen anderen Kadidaten für die SPD sind: Hamburgs Bürgermeister und Bilderberger Olaf Scholz, Ex-Vizekanzler Frank-Walter Steinmeier sowie SPD-Chef Sigmar Gabriel.

    Damit sind schon zwei Bilderberger im Rennen. Das ist sowieso ihre Taktik, auf alle Pferde zu setzen die zu ihrem Stall gehören. Egal wer "gewählt" wird, Sieger wird immer ein Bilderberger. Dann werden wir die weitere Karriere von Peer Steinbrück beobachten.

  • Ach du dickes Ei. Glauben Sie etwa den Schwachsinn??

    Mal so ganz unter Brüdern: Der IQ muss nicht allzu hoch sein um schon im Juni 2011 von einem Kanzlerkandidaten Steinbrück zu schreiben.
    Soviel Kombinationsvermögen traue ich sogar Hauptschülern zu. Man nehme die SPD, Finanzkrise und schaue sich die möglichen Kandidaten an.
    Wer sollte es da anderes werden? Siggi?

    Aber bitte: klaaar es waren die Bilderberger, Illuminaten, Rockefellers, CIA und Mossad. Is klar; und immer dran denken: schön die Pillen weiternehmen!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%