Parteitag in Stuttgart
AfD empfiehlt sich als Bewahrerin der deutschen „Leitkultur“

Die Alternative für Deutschland hat auf ihrem Parteitag einen klaren Anti-Islam-Kurs beschlossen. Die AfD präsentiert sich als Partei für alle, die sich von den Veränderungen der vergangenen Jahrzehnte überrollt fühlen.
  • 7

StuttgartDie AfD hat ihre Anti-Islam-Rhetorik der vergangenen Wochen nun auch in ihrem Parteiprogramm fixiert. Auf einem Bundesparteitag in Stuttgart verabschiedeten rund 2000 Mitglieder der Alternative für Deutschland am Wochenende ein Grundsatzprogramm, in dem sich Sätze finden wie „Der Islam gehört nicht zu Deutschland“ und „Deutsche Leitkultur statt Multikulturalismus“. Politiker von CDU und SPD sahen in den Debatten der AfD eine rückwärtsgewandte Auffassung von Politik.

Der Auftakt des zweitägigen Treffens war von Gegnern der Partei gestört worden. Die Polizei nahm am Samstag 500 Demonstranten vorübergehend in Gewahrsam und sprach von gewaltbereiten Linksautonomen. Am Sonntag sorgte ein Datenleck für weitere Aufregung unter den AfD-Mitgliedern.

Der Partei fehlte seit ihrer Gründung im Februar 2013 ein Programm. Nach einem stürmischen Mitgliederparteitag im Juli 2015 hatten Bernd Lucke und zahlreiche andere Angehörige des liberalkonservativen Flügels die AfD verlassen. Seither ist die Partei weiter nach rechts gerückt - vor allem bei den Themen Einwanderung, Asyl und Islam.

Über ihre Haltung zum Islam debattierten die Parteitagsteilnehmer besonders lange. Im Programm heißt es: „Ein orthodoxer Islam, der unsere Rechtsordnung nicht respektiert oder sogar bekämpft und einen Herrschaftsanspruch als alleingültige Religion erhebt, ist mit unserer Rechtsordnung und Kultur unvereinbar.“

Im Programm wird auch gefordert, die Finanzierung des Baus und des Betriebs von Moscheen durch islamische Staaten oder ausländische Geldgeber zu unterbinden. Die AfD lehnt das Minarett als „islamisches Herrschaftssymbol“ ebenso ab wie den Muezzinruf. In Schulen sollen weder Lehrerinnen noch Schülerinnen das islamische Kopftuch tragen dürfen. Vize-Parteichefin Beatrix von Storch sagte, die Partei differenziere sehr wohl zwischen dem individuellen und politischen Islam. „Wir meinen nicht, alle Muslime auszuweisen.“

Heftig gestritten wurde über ein generelles Verbot von Einwanderung. Nachdem die Teilnehmer des Parteitages am Samstagabend in ihr Programm geschrieben hatten, „Einwanderung, insbesondere aus fremden Kulturbereichen“ sei grundsätzlich abzulehnen, wiesen einige Mitglieder am Sonntag darauf hin, dass die AfD sich in ihrer Anfangsphase immer für eine kontrollierte Zuwanderung von Fachkräften nach dem Vorbild Kanadas eingesetzt habe. Von dieser Linie sollte man jetzt nicht abweichen.

Seite 1:

AfD empfiehlt sich als Bewahrerin der deutschen „Leitkultur“

Seite 2:

In Umfragen drittstärkste Kraft

Seite 3:

Bilder zum AfD-Parteitag

Kommentare zu " Parteitag in Stuttgart: AfD empfiehlt sich als Bewahrerin der deutschen „Leitkultur“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Hans Hansen

    -
    "Unsere Minarette sind unsere Bajonette"!
    -
    und unsere Moscheen sind unsere Kasernen und unsere Geburtenrate wird unsere Armee, so die Aussage der Islamisten, somit ist doch die Richtung zum Machtanspruch ausgesprochen und nur einfältige Zeitgenossen sehen den politischen Wald vor lauter Bäumen nicht!
    -
    Frau Petry hat recht, ob ich in meiner Privatsphäre ein Kreuz mache oder ich mich nach Mekka verbeuge ist jedem egal, aber wenn brutal gequält und geschächtet wird und die mittelalterliche Scharia über dem deutschen Staat stehen soll, dann ist schluss mit lustig!
    -
    Das Programm der AfD ist auch hierbei eine reale Alternative für Deutschland!

  • Austritt aus der NATO
    -
    Die NATO ist und bleibt eine US-Verbrecherorganisation, deren Ziel die Hegemonie und die Weltherrschaft der USA ist.
    -
    Ein Austritt Deutschlands ist dringend erforderlich, auch wenn die anderen Europäer dies nicht gerne sehen....dann sollen diese sich doch weiter zum Büttel der USA machen !!
    -

    1914-2014 Vorsicht Kriegsgefahr ll Peter Gauweiler, Oskar Lafontaine, Willy Wimmer, https://www.youtube.com/watch?v=tifbCDC2wjc

    Die Montagsgesellschaft diskutiert die Ukraine-Krise u.a. mit Dirk Müller und Willy Wimmer
    https://www.youtube.com/watch?v=QLnmAjwOdrM

  • Thomas Neumaier schreibt im FOCUS

    -
    An alle "Linksaktivisten"
    -
    ich zitiere hier aus einem Flugblatt der weissen Rose:" Nichts ist eines Kulturvolkes unwürdiger, als sich ohne Widerstand von einer verantwortungslosen und dunklen Trieben ergebenen Herrscherclique regieren zu lassen.
    -
    Daher muß jeder einzelne seiner Verantwortung als Mitglied der christlichen und abendländischen Kultur bewußt in dieser letzten Stunde sich wehren".

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%