Deutschland

_

Partnerprogramm: Bei Amazon verdient die NPD mit

Amazon hat die NPD in sein sogenanntes Partnerprogramm aufgenommen – und zahlt der Partei Provisionen für verkaufte Bücher. Politiker fordern, die Kooperation aufzukündigen. Bei Amazon sieht man das Ganze unaufgeregt: „Es gibt eine Nachfrage dafür, die wollen wir befriedigen."

von Frank Jansen und Florian Kneist Quelle: Tagesspiegel
Die NPD als Partner: Bei Amazon wird rechtsradikale Literatur verkauft - und die Partei verdient mit. Foto: dpa Quelle: Handelsblatt
Die NPD als Partner: Bei Amazon wird rechtsradikale Literatur verkauft - und die Partei verdient mit. Foto: dpa Quelle: Handelsblatt

BERLIN. Die NPD sucht verzweifelt nach Geldquellen. Da darf sie nicht wählerisch sein, und so wurde man beim geschmähten US-Kapitalismus fündig: Das Internet-Versandhaus Amazon führt die Homepage des Kreisverbands Barnim-Uckermark der rechtsextremen Partei in einem „Partnerprogramm“, das der NPD stetigen Zufluss von Einnahmen bietet. Auf der Homepage „Nationales Netztagebuch“ ist eine Rubrik unter dem Titel „Kaufen & Helfen“ eingerichtet, die mit Amazon.de verlinkt ist. Geworben wird in der Rubrik für einschlägige Literatur zu „Judenfragen“ und zu Rudolf Heß, die über Amazon zum Kauf angeboten wird. Die NPD verdient einige Prozente mit, wenn ein Käufer über den Link zu Amazon gelangt und sich dann mit rechtem Lesestoff eindeckt. Und nicht nur das: Es fließt auch Geld in die Kasse der Partei, wenn über den Link der Kauf eines anderen, unverdächtigen Produkts zustande kommt. Die NPD freut sich: In der Rubrik steht „Vielen Dank dafür“.

Anzeige

Die seltsame Geschäftsbeziehung von NPD und Amazon hat der Brandenburger Verfassungsschutz entdeckt. „Amazon nennt das Werbekostenerstattung“, heißt es auf der Webseite der Verfassungsschützer, „andere könnten das eine wirtschaftliche Partnerschaft mit verfassungsfeindlichen Extremisten nennen“. Auch der Berliner Verfassungsschutz hält die Partnerschaft zwischen Amazon und der NPD für „absolut problematisch“. Härtere Worte noch sind in allen demokratischen Parteien zu hören – bis hin zur Drohung mit einem Aufruf zum Boykott von Amazon. Es sei „unmöglich“, dass sich der Internetkonzern mit Rechtsextremisten einlasse, sagt der Präsident des Abgeordnetenhauses, Walter Momper (SPD). Und er droht, „wenn Amazon die Partnerschaft mit der NPD nicht kündigt, muss man die Firma boykottieren“. Nahezu wortgleich äußert sich der Chef der Grünenfraktion, Volker Ratzmann. Außerdem müsse Amazon „sein Sortiment auf rechtsextremes Material durchforsten und das sofort rausschmeißen“.

Der Zentralrat der Juden forderte Amazon auf, seine Kooperation mit der rechtsextremen NPD unverzüglich zu beenden. „Dass es eine derartige Geschäftsbeziehung gibt, ist eine richtige Schande, bei Amazon sollte man sich dafür in Grund und Boden schämen“, sagte der Vizepräsident des Zentralrats, Dieter Graumann, am Freitag im Gespräch mit Handelsblatt.com. „Denn wirtschaftliche Partnerschaft bedeutet hier zwangsläufig auch faktische politische Komplizenschaft mit den Faschisten.“ Die Neonazis investierten ihre zusätzlichen „Amazon-Euros“ nämlich sofort in politische Hetze und in braune aggressive Propaganda.

Das sieht Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau (Linke) genauso. Und sie erwartet, „dass Amazon auf der Stelle die Geschäftsbeziehung zur NPD beendet“. Sollte das nicht passieren, will Pau „alle Demokraten aufrufen, nicht mehr bei Amazon zu kaufen“. Solange Amazon die Partnerschaft mit der NPD nicht beende, „werde ich bei Amazon nicht kaufen“, sagt der Chef der Berliner FDP, Markus Löning. Der Fraktions- und Landesvorsitzende der Berliner CDU, Frank Henkel, hofft auf Einsicht bei Amazon: „Wenn die Firma sich und ihre Geschäftsbedingungen ernst nimmt, sollte sie den Vertrag umgehend kündigen“.

Amazon prüft Partnerprogramm

In den „Teilnahmebedingungen“ des Partnerprogramms von Amazon.de steht, das Unternehmen sei jederzeit berechtigt, eine Anmeldung zurückzuweisen, „wenn wir nach unserem eigenen Ermessen feststellen, dass die Partner-Website sich nicht für die Teilnahme am Amazon.de Partnerprogramm eignet“. Als Kriterien werden unter anderem „diskriminierende Inhalte, basierend auf Rasse, Geschlecht, Religion, Nationalität, Invalidität, sexueller Orientierung oder Alter“ genannt. Rassistische Diskriminierung findet sich auf der Website „Nationales Netztagebuch“ schnell: Unter der Überschrift „Einwanderungswahnsinn – gab es das wirklich schon immer?“ verkündet die NPD-Pressestelle, „kulturell und ethnisch Fremden“ sei „niemals eine Einbürgerung zu gestatten“.

Amazon selbst reagiert auf eine Anfrage des Tagesspiegels so: „Wir prüfen derzeit die Einhaltung der Teilnahmebedingungen unseres Partnerprogramms durch die Website und werden nach Abschluss der Prüfung adäquate Maßnahmen treffen“. Im Mai hatte die Firma dem Brandenburger Verfassungsschutz mitgeteilt, sollte „ein offizielles Verbot“ zu den im „Nationalen Netztagebuch“ beworbenen Artikeln „oder zu der Seite selbst geschehen, werden wir diese selbstverständlich umgehend aus dem Angebot beziehungsweise aus dem Partnerprogramm entfernen“. So geschah nichts. Und auf die Frage des Tagesspiegels, warum Amazon überhaupt rechtsextremistische Schriften anbietet, antwortet die Firma, sie übernehme „stets die Einschätzung“ von Gerichten, Staatsanwaltschaften und der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien. Ansonsten nehme man „bei der Beantwortung der Frage, ob ein Produkt vertrieben werden sollte, keine eigene Wertung vor“. Auch am Kundentelefon sieht man kein Problem. Auf Nachfrage heißt es dort seelenruhig: „Es gibt eine Nachfrage dafür, die wollen wir befriedigen.“



Quelle:

Tagesspiegel



Quelle: Tagesspiegel
  • 01.03.2013, 13:56 Uhrgaidaphotos

    Hallo, Hallo, wo leben wir denn?
    Auch die NPD und Nazis dürfen (ja müssen, um zu überleben) Geld verdienen.
    Wenn die Anzeigen auf Sites mit verbotenen Inhalten stehen muss und wird (hat?)amazon kündigen.
    Und verbotene Inhalte wird amazon nicht anbieten.

    Wenn die NPD verboten wird, sieht das alles anders aus. Aber bisher ist sie nicht verboten. Und es steht jedem frei nicht die NPD Seiten aufzusuchen.

    Also bitte alles schön der Reihe nach und schön DEMOKRATISCH.

    Unsere Freiheit ist die Freiheit der Andersdenkenden. Das gilt auch für die NPD.

  • 18.02.2013, 19:34 Uhranonymous

    Demokratie ist die einzige wahre Religion!! alles andere hat keine Daseinsberechtigung!, wie bei einer Mutter die vier Kinder zu Welt bringt & Eins ist verhaltensgestört ... das wird dan halt Erschossen! und gut ist ... Bescheuertes Germanien!

  • 18.02.2013, 11:16 UhrAjelley

    Der Artikel ist von 2009, mich würde interessieren, ob die Partnerschaft beendet wurde, oder ob es (wieder mal) im sande verlaufen ist und die einfach munter weiter machen mit ihren fragwürdigen methoden... nachfrage befriedigen... das soll wohl ein scherz sein oder?

  • Die aktuellen Top-Themen
Tausende auf der Flucht: Boko Haram-Islamisten rücken in Nigeria vor

Boko Haram-Islamisten rücken in Nigeria vor

In der nigerianischen Stadt Gwoza hat Boko Haram ein "islamisches Kalifat" ausgerufen. Nun rücken die Islamisten weiter vor. Eine Expertengruppe vergleicht die Entwicklung bereits mit der Blitzoffensive von IS.

Grausame Propaganda: IS enthauptet offenbar weiteren US-Reporter

IS enthauptet offenbar weiteren US-Reporter

Die Hinrichtung James Foleys hat weltweit Entsetzen ausgelöst. Nun hat die Organisation „Islamischer Staat“ offenbar einen zweiten gefangenen US-Journalisten enthauptet. Im Internet kursiert ein entsprechendes Video.

Massive Aufrüstung: Russlands neue Streitmacht

Russlands neue Streitmacht

Die Nato wirft Russland eine militärische Intervention in der Ukraine vor. Dabei geht es um mehr als einen regionalen Konflikt. Russland gilt wieder als bedrohlicher Gegner – weil Putin seine Armee gezielt aufrüstet.