Paul Kirchhoff
Neuer Anlauf für das vereinfachte Steuerrecht

Paul Kirchhoff erntete für seinen Vorschlag des vereinfachten Steuerrechts schon einmal Häme, doch nun hat er einen deutlich umfassenderen Entwurf vorgestellt. Sechs Bundesländer waren an der Entwicklung beteiligt.
  • 5

Karlsruhe Der ehemalige Verfassungsrichter und Steuerexperte Paul Kirchhof hat einen Entwurf für ein radikal vereinfachtes Steuerrecht vorgelegt. Der Entwurf für ein „Bundessteuergesetzbuch“, den Kirchhof am Montagabend in Karlsruhe vorstellte, fasst das gesamte bisherige Steuerrecht in einem einzigen Gesetz zusammen. Zentrale Forderung Kirchhofs ist weiterhin ein einheitlicher Steuersatz von 25 Prozent, der sowohl für Arbeitseinkommen, Unternehmensgewinne und Kapitalerträge gelten soll.

„Ich glaube daran, dass sich der große Gedanke durchsetzt“, sagte Kirchhof, der bereits im Bundestagswahlkampf 2005 als potenzieller Finanzminister für die Union aufgetreten war und damals für seine Idee eines einheitlichen Steuersatzes viel Häme einstecken musste. Der jetzige, viel umfassendere Entwurf entstand in einem Forschungsprojekt unter Beteiligung von sechs Bundesländern. Das bisherige Steuerrecht, das tausende von Einzelregelungen umfasst, die auf zahlreiche Gesetze verteilt sind, soll in einem einzigen Gesetz mit 146 Paragrafen zusammengefasst werden.

Die Reform sei aufkommensneutral, sagte Kirchhof. „Der Staat soll vor und nach der Reform die gleiche Summe bekommen - aber die Gesamtlast wird gerechter auf viele Schultern verteilt.“ Für niedrige Einkommen soll es Freibeträge geben: Die ersten 10.000 Euro bleiben steuerfrei, dann steigt die Steuerlast in zwei Stufen an, erst ab 20.000 Euro werden die vollen 25 Prozent fällig. Für Kinder soll es einen Freibetrag von 8000 Euro pro Kind geben. Steuervergünstigungen wie etwa die Pendlerpauschale oder die Steuerfreiheit für Nachtzuschläge sollen abgeschafft werden.

Die bisherige Unterscheidung zwischen verschiedenen Einkunftsarten soll entfallen. Auch die verschiedenen Steuersätze für Körperschaftssteuer (bislang 15 Prozent), privates Kapitalvermögen (25 Prozent) und Einkommenssteuer (14 bis 45 Prozent) sollen entfallen. Der neue Entwurf regelt auch die Erbschafts- und Schenkungssteuer, die Umsatzsteuer sowie Verbrauchssteuern auf Energie, Tabak und Alkohol.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Paul Kirchhoff: Neuer Anlauf für das vereinfachte Steuerrecht"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Auch wer nachts in einer Bank in der Zentralkasse Geld zählt bekommt den steuerfreien Zuschlag. Warum soll hier die Allgemeinheit subventionieren? Wer Nachtarbeit bestellt soll Zuschläge zahlen, wenn dies erforderlich ist um die entsprechenden Arbeitskräfte dafür zu bekommen. Punkt. Egal ob in der Privatwirtschaft oder im öffentlichen Dienst.

  • Paul Kirchhoff sollte eine neue Partei gründen. Mit den vorhandenen Politikern ist das leider bisher nie geglückt; sie sind dieser wichtigen Aufgabe nicht gewachsen und wollen es wahrscheinlich auch nicht ernsthaft.

  • Sieht ja auf den ersten Blick ganz gut aus, aber Aufhebung von Steuervergünstigungen für Nachtarbeit?
    Krankenschwestern, Fluglotsen, Eisenbahner, etc., die dafür sorgen, daß "der Laden weiterläuft", während der deutsche Michel friedlich in seinem Bettchen schläft, verdienen sich dieses "Schmerzensgeld" Nacht für Nacht, Feiertag für Feiertag redlich und bezahlen obendrein mit gesundheitlichen Problemen und einer geringeren Lebenserwartung für unser aller Wohl.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%