Peer Steinbrück: Es hat sich ausgebloggt

Peer Steinbrück
Es hat sich ausgebloggt

Aus für das „PeerBlog“: Die Unterstützer des SPD-Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück stellen die Internetseite ein. Grund sind nicht nur die massive Kritik, sondern auch Hackerangriffe. Die Opposition sieht sich bestätigt.
  • 26

Düsseldorf/BerlinLieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende: Nachdem das „PeerBlog“ viel Kritik einstecken musste, wird es nun plötzlich eingestellt. Mit dem Internet-Blog sollte der SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück unterstützt werden.

Grund für die Einstellung ist nicht nur die Kritik, sondern auch eine Reihe von Hackerangriffen, die das Blog seit Mittwochabend erschütterte. Durch den Dauerbeschuss sei die Internetseite lahmgelegt worden und werde nicht wieder online gehen, teilte der Düsseldorfer Agenturchef Karl-Heinz Steinkühler mit, der das „PeerBlog“ betreibt. Darüber hatte zuerst „Spiegel Online“ berichtet.

Der Sprecher für Netz- und Innenpolitik der Grünen-Bundestagsfraktion, Konstantin von Notz, sieht sich nach der Einstellung in seiner Kritik bestätigt. Die Debatte zeige, dass es bei den Menschen ein „großes Bedürfnis“ nach Transparenz bei der Finanzierung von Parteien und Wahlkämpfen gebe, „und dass ein Projekt bei dem es hieran mangelt, kaum umsetzbar ist“, sagte von Notz Handelsblatt Online. „Mit der Beendigung des Projekts, hat sich wohl auch die Finanzierung und damit dann auch die Offenlegung erledigt.“

Momentan ist die Seite nicht erreichbar. „Aufgrund von Wartungsarbeiten ist der Peerblog derzeit nicht verfügbar. Wir bitten um Verständnis.“, heißt es nach dem Seitenaufruf – und daran wird sich auch nichts mehr ändern.

„Die kriminellen Attacken auf das von uns herausgegebene Medium peerblog.de haben zu der Entscheidung geführt, dass wir unsere Sponsoren, Unterstützer und uns selbst nicht länger diesen skrupellosen und inhaltsleeren Anfeindungen aussetzen wollen“, hieß es in einer von Steinkühlers Agentur verbreiteten Erklärung. Der frühere „Focus“-Redakteur wollte auf der Seite nach Vorbild des US-Wahlkampfs für Steinbrück bloggen.

Laut „Spiegel“ haben fünf Unternehmer eine sechsstellige Summe zur Verfügung gestellt. Die Spender blieben anonym, was von Grünen, Linken und Anti-Korruptionsgruppen kritisiert wurde. Der Bundestag hatte angekündigt zu prüfen, ob es sich bei dem Portal um eine verdeckte Form der Parteienfinanzierung handeln könnte.

Die technische Analyse habe ergeben, dass die Cyber-Angriffe durch Massenanfragen von sogenannten Zombies (infizierte Rechner unbeteiligter Personen) ausgelöst worden seien. „Hinter den Virus- und Trojaner-Attacken steckt die Hacker-Gruppe "T3AM M3DUSA", die auf Twitter ankündigte, den PeerBlog auf Dauer anzugreifen.“ Die Angriffe aus dem Netz seien mit Erpressungsversuchen verbunden, die Geschäftsbeziehungen offenzulegen. „Darauf werden wir aus grundsätzlichen Erwägungen selbstverständlich nicht eingehen“, hieß es. Es werde die Einleitung strafrechtlicher Schritte geprüft.

Kommentare zu "Es hat sich ausgebloggt"

Alle Kommentare
  • "Der peerblog ist tot, es lebe der peerblog. Nachdem ein inoffizielles Unterstützerprojekt im Netz nicht mehr existiert, schreibt der Kandidat jetzt selbst - oder zumindest seine Mitarbeiter. Ein von den Sozialdemokraten geplanter, bezahlter und abgesegneter Blog soll Steinbrück künftig im Kampf um die Kanzlerschaft begleiten."

    Die "Spender/Unterstützer" sind natürlich die Gleichen wie vorher.
    Es handelt sich um eine versteckte Parteienfinanzierung.
    Aber das konnte die s(K)pd schon immer gut.
    Ich hoffe, es wird genauso ein "Erfolg" wie der unsägliche "peerblock"
    Und die Wähler vergessen nicht die "Segnungen" der spd.
    P€€R Geldbrück war da aktiv beteiligt.
    ■ Agenda 2010
    ■ Hartz IV
    ■ 1Euro-Jobs
    ■ Ich-AG
    ■ Niedriglohn
    ■ prekäre Beschäftigung
    ■ Rente mit 67
    ■ Absenkung des Rentenniveaus auf 43%

    Und dann noch ihr Plädoyer für Eurobonds, Schulden- und Transferunion, Bankenunion, Eurokratie, Griechenland- und Zypernhilfe, ...

  • OMG, ist denn niemand in der Lage, endlich mal einen wirklich anonymen Spendensturm für Peer zu entfachen?

    Leute, spendet anonym an mich!

    Konto 873 845 34 / BLZ 37050000
    Stichwort: "Wahlkampfhilfe für Peer"

    Ich geb's bestimmt weiter.
    Versprochen!

  • Die SPD will die bessere CDU sein.

    Mal sehn, wie lange das gut gehen soll.

  • Anonyme Parteienfinanzierung
    =========================
    "Mit Blick auf die Kritik an der intransparenten Finanzierung des Blogs heißt es bei "steinkuehler-com.de": "Diese Angriffe aus dem Netz waren zusätzlich mit Erpressungsversuchen verbunden, unsere Geschäftsbeziehungen offenzulegen. Darauf werden wir aus grundsätzlichen Erwägungen selbstverständlich nicht eingehen."

    Parteienfinanzierung/Spenden müssen ab 50.000€ veröffendlicht werden. Mit Name des Spenders!
    -----------------------------------
    Das sollte hier vermieden werden. Deshalb waren die "Gönner" anonym.

    "Gemäß § 25 Abs. 2 Parteiengesetz dürfen die politischen Parteien keine Spenden annehmen:"
    -----------------------------

    ■ von öffentlich-rechtlichen Körperschaften, Parlamentsfraktionen und -gruppen, politischen Stiftungen u. a.
    ■ aus dem Ausland (außer von deutschen Unternehmen, von Einzelspendern bei weniger als 1.000 Euro oder an Parteien von Nationalen Minderheiten)
    ■ von Berufsverbänden
    ■ von Unternehmen, die ganz oder teilweise im Eigentum der öffentlichen Hand stehen
    ■ anonyme Spenden von mehr als 500 Euro
    ■ Spenden, die der Partei erkennbar in Erwartung oder als Gegenleistung eines bestimmten wirtschaftlichen oder politischen Vorteils gewährt werden;
    ■ Spenden mit einer Provision von mehr als 25 % der Spende.
    Quelle: wikipedia
    http://de.wikipedia.org/wiki/Parteispende

    "Peer Steinbrück selbst hatte erklärt, dem Blog lediglich seinen Namen gegeben zu haben: "Ich kenne die Investoren nicht." Es handele sich um eine "von der Partei entfernte Initiative". Er sei aber froh über jeden, der ihn unterstütze, betonte Steinbrück."

    Wer soll ihm das glauben?
    Pecunia non olet!

  • P€€Rblock eingestellt
    =================
    "Die Hackerangriffe waren zu viel: Die Initiatoren von peerblog.de haben die Internetseite eingestellt. Als Grund nennen sie technische Attacken, der politische Dialog über und für Peer Steinbrück sei dadurch "brachial zerstört" worden. Die SPD dürfte über das Aus des Blogs erleichtert sein."

    Das "Honorar" war wohl nicht hoch genug. Oder lag es an der negativen Resonanz? Die spd läßt auch nichts unversucht, um ihren Kandidaten zu demontieren. Und P€€R Geldbrück ließ auch dieses Fettnäpfchen nicht aus.

    "Doch vor allem wegen der geheimgehaltenen Namen der Geldgeber, die eine sechsstellige Summe in die Seite investieren wollten, stand das Projekt von Beginn an unter heftigem Beschuss aus der Netzgemeinde und der Politik. Vor allem Grüne, Linke und CDU rügten den Blog als intransparent; eine Anfrage der Bundestagsverwaltung, die dem Verdacht einer verdeckten Parteienfinanzierung nachgehen wollte, erhöhte den Druck auf das Projekt noch zusätzlich."

    Wie hätten die Grünen aufgeschrien, wenn Unternehmer einen Block für Merkel aufgemacht hätten! Claudia Roth wäre "betroffen"!

  • dann bleibt ja nur die Merkel für euch übrig !

    ist ja sonst keiner da

  • P€€Rblock ist offline
    =================
    Die am Wochenende freigeschaltete Internetseite hat offiziell nichts mit der SPD zu tun. Sie wird von der Düsseldorfer PR-Agentur des früheren „Focus“-Redakteurs Karl-Heinz Steinkühler gestaltet."

    Natürlich hat sie nichts mit der spd zu tun. Das ist reiner Zufall!

    "Albrecht Müller, einst Wahlkampfmanager von Willy Brandt, erinnert auf seiner Internetseite daran, dass die SPD 1972 mit dem Slogan „Anonyme Millionen fließen an Barzel“ Hunderttausende dazu bewegt habe, sich zu engagieren.
    „Wie will sie das diesmal schaffen, wenn sie Steinbrück mit anonymen Geldern finanzieren lässt?“, fragt Müller."

    Aber jetzt ist die spd betroffen, das die Wahrheit ans Licht kommt. Sie ist verlogen!

    "Scharf ins Gericht mit dem „peerblog“ geht die Nichtregierungsorganisation „Lobby-Control“. Der anonym finanzierte Blog sei „inakzeptabel“. (...) In der im Herbst veröffentlichten Liste der Steinbrück-Nebeneinkünfte taucht das Unternehmen „Steinkühler-com“ als „Auftraggeber“ für einen Auftritt Steinbrücks bei der Bank Société Générale Ende 2010 auf. Steinbrück erhielt dafür sein Standardhonorar in Höhe von 15.000 Euro."

    Pecunia non olet!

    "Im aktuellen „Spiegel“ heißt es, Steinkühler sei „eng mit Steinbrücks Wahlkampfberater Hans-Roland Fäßler verbandelt“. (...) In seinem Buch „Unterm Strich“ fand Steinbrück Ende 2010 sehr lobende Worte über „Wir in NRW“."

    Manus manum lavat!

    "Im Mai 2011 berichtete die Zeitschrift „Stern“, Hintermänner des Blogs „Wir in NRW“ hätten von der seit Sommer 2010 amtierenden rot-grünen Landesregierung als Dankeschön lukrative PR-Aufträge bekommen."

    Es ist natürlich nur ein kleines Dankeschön, welches vom LFA finanziert wurde.


    Quelle: FAZ
    Ein „peerblog“ für Steinbrück Freunde im Verborgenen
    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/ein-peerblog-fuer-steinbrueck-freunde-im-verborgenen-12052518.html

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Kommentare sind keine Werbeflächen“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • Der Typ gehört wie der Rest der BAnde ins Kittchen.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Serviceangebote