Peer Steinbrück
SPD trägt zur Politikverdrossenheit bei

Ex-Finanzminister Peer Steinbrück hat seine Partei heftig kritisiert. Der Grund ist die Kommentierung des Ausgangs der jüngsten Landtagswahlen. Trotz Verlusten mangele es seiner Partei an notwendiger Selbstkritik.
  • 8

BerlinEx-Finanzminister Peer Steinbrück hat seine eigene Partei wegen des Umgangs mit den Verlusten bei den Landtagswahlen heftig kritisiert und ihr mangelnde Selbstkritik vorgeworfen. Politiker, die von Tatsachen unbeeindruckt Kommentare abgäben, trügen nicht unerheblich zum Politikverdruss bei, sagte der Sozialdemokrat dem „Spiegel“ mit Blick auf die Kommentierung des Ausgangs der Landtagswahlen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz. „Dazu hat die SPD angesichts stark enttäuschender Wahlergebnisse am vergangenen Sonntag einen bemerkenswerten Beitrag geleistet“, fügte er nach einem Vorabbericht vom Samstag hinzu.

Führende Sozialdemokraten hatten den Wahlausgang in den beiden Bundesländern fast durchweg positiv bewertet, obwohl die Partei schlecht abgeschnitten hatte. In Rheinland-Pfalz verlor die SPD rund zehn Prozentpunkte und ist auf einen Koalitionspartner angewiesen. In Baden-Württemberg stürzte die Partei sogar auf ihren historisch schlechtesten Wert ab und wird nun Juniorpartner in einer Koalition mit den Grünen.

Steinbrück wird immer wieder als künftiger Kanzlerkandidat der SPD genannt. Parteichef Sigmar Gabriel hat wiederholt für eine stärkere Rolle des Politikers ausgesprochen.

 

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Peer Steinbrück: SPD trägt zur Politikverdrossenheit bei"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Da stimme ich Ihnen zu.
    Dass er seine eigene Partei kritisiert betreffs des Schönredens von Wahlverlusten, teile ich und finde ich gut.
    Ansonsten bin ich auch bei Steinbrück eher skeptisch, da er zu viel mit zu verantorten hat und diese dumme Merkel nicht gestoppt hat beim Steuergeld verbrennen sondern noch mitgeholfen hat, den Banken das Geld vor die Tür zu legen.
    Vielleicht wollte und will Steinbrück seien Partei etwas aufrütteln, denn dass die älteste Partei Deutschlands so abstürzt und Juniorpartner der Grünen sein muß, ist schon fatal

  • Man nenne mit einen Politiker, der sich für die Bürger und den eigenen Staat einsetzt. Ich kenne nur noch Staatsfeinde und Erhöher des eigenen Einkommens.

  • Steinbrück hatte in der großen Koalition ein sehr wichtiges Ministeramt inne. Den Verlust der (Mit-)Regierungsmacht der SPD in 2009 hat er wesentlich zu verantworten. Das blendet er jetzt natürlich gern aus.

    An anderen herumkritisieren macht ja auch mehr Spaß als selbstkritisch zu sein.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%