Peer Steinbrück: „Unsere Gegner sind die Finanzmärkte, nicht Merkel“

Peer Steinbrück
„Unsere Gegner sind die Finanzmärkte, nicht Merkel“

Die internationalen Finanzmärkte und nicht etwa Bundeskanzlerin Angela Merkel will die SPD bei der nächsten Bundestagswahl ins Visier. Und für die Grünen gibt es Beruhigungspillen.
  • 44

Berlin, DortmundDie SPD wird ihren Kanzlerkandidaten nach Angaben von Ex-Bundesfinanzminister Peer Steinbrück voraussichtlich nach der Landtagswahl in Niedersachsen im Januar 2013 benennen. Vorher stelle sich die Frage nicht, sagte er den „Ruhr Nachrichten“. „Wir haben kein Interesse daran, einen Kandidaten zu früh zu verschleißen“, betonte Steinbrück, der selbst als möglicher Kanzlerkandidat gilt. Er habe mit Parteichef Sigmar Gabriel und Bundestags-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier „eine klare Verabredung: Wir lassen uns nicht verrückt machen.“

Die SPD-Führung berät heute in Potsdam über ihre Strategie bis zum Bundestagswahlkampf 2013. Zum Auftakt des Treffens kündigte der Parteivorsitzende Sigmar Gabriel gam Sonntag an, dass die SPD 2013 keinen rot-grünen Lagerwahlkampf gegen Kanzlerin Angela Merkel (CDU) führen wolle. „Es geht nicht um einen Wahlkampf gegen die Kanzlerin Merkel“, sagte er. „Unsere Gegner sind die Finanzmärkte, unser Gegner ist die soziale Spaltung in Deutschland.“

Dabei setzt Steinbrück auf die Milthilfe der Grünen. Wir setzen auf Rot-Grün“, sagte Steinbrück den „Ruhr Nachrichten“. Eine Regierung mit der Linken schloss es dagegen aus. Eine erneute große Koalition mit der Union lehnte Steinbrück nicht kategorisch ab, doch entspricht sie seiner Aussage „nicht unseren Vorstellungen“.

SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles ist währenddessen Befürchtungen der Grünen entgegengetreten, die Sozialdemokraten könnten sich mit ihrer Ablehnung eines Lagerwahlkampfes auch vom Ziel Rot-Grün abwenden. „Niemand hat sich stärker gegen einen Lagerwahlkampf gewehrt als Claudia Roth und die Grünen - weil sie sich eben nicht vereinnahmen lassen wollen von der SPD“, sagte Nahles im ARD-Morgenmagazin. „Da kommen so alte Ängste wie „Koch und Kellner“ wieder hoch.“

Seite 1:

„Unsere Gegner sind die Finanzmärkte, nicht Merkel“

Seite 2:

Nahles kündigt Richtungswahlkampf an

Kommentare zu " Peer Steinbrück: „Unsere Gegner sind die Finanzmärkte, nicht Merkel“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Genau so ist es madeyes! Hätten sich die Politiker aus den Finanzgeschäften rausgehalten und sich lieber um ordentliche Regelungen für eine freie soziale Marktwirtschaft gekümmert, dann hätten wir viele Probleme nicht! Es wurden viele Steuergelder nur deshalb vernichtet, weil die Politik glaubte, wirtschaftlich tätig werden zu müssen. So ist es eben, wenn es zuviele Politiker gibt, die in unserer überregulierten Welt eigentlich unnütz sind und deshalb glauben, sich in Dinge einmischen zu müssen, für die sie keinerlei Kompetenz haben.

  • Da tönt dieses Grossmaul und weiss ganz genau dass er gemeinsam mit dem Asmussen für die Finanzkrise in Deutschland die alleinige Verantwortung hat. Dieser Typ denkt natürlich, dass das alles Vergessen ist, die Masse der Mehrheit das sowieso nicht weiss und dass sicheres Auftreten mangelnde Glaubwürdigkeit ersetzt.

    Neben Steinbrück sind natürlich die beiden anderen, Gabriel und Steinmeier an der gesamten Missere mitverantwortlich. Auch möchte ich die Nahles nicht vergessen, die als ausgewiesene Expertin für dummes Zeug schwätzen einen Ehrenplatz bei mir erhält.

    Meine Gegner sind nicht die Banken oder die Finanzmärkte, wer auch immer das sein soll. Meine Gegner sind die, welche das Land Deutschland verraten und verkaufen, besser gesagt verschenken. Das sieht man aus der Ferne noch viel besser als wenn man in den Laden leben muss. Müsste ich immer in Deutschland leben, ich würde garantiert zum Alkoholiker!!!, denn diese Typen von den Grünen über die Roten bis zu den Schwarzen kann man weis Gott doch nur noch im Vollrausch ertragen.

  • Aber genau daran sind ja unsre Parteien Schuld.
    Wer es zuläßt, dass Menschen durch kriminelle Leihfirmen für Dumpinglöhne arbeiten muß und davon nicht leben kann, braucht sich nicht wundern, dass keine Kindr in die Welt gesetzt werden.
    Wer aus einer einstmals durchaus guten Emanzipationsbewegung eine Überemanzipation macht, nach Quoten keischt und am liebsten auch noch die Geschlechter abschaffen will, braucht sich nicht wundern, wenn diese Überemanzen keine Kinder haben, die haben doch ihr Frausein völlig abgeschafft.
    Wer eine bestimmte Gruppe Zuwanderer über die Mehrheitsbevölkerung stellt und offen zugibt, dass man Deutschland am liebsten abschaffen würde, braucht sich ebenfalls nicht wundern
    Wer unser gesamtes Staatsvermögen verscherbelt und unser Geld mit dem Container aus dem Land bringt, braucht sich ebeenfalls nicht wundern
    Wir haben doch nur Parteien, die gegen die Bürger sind und teilweise extrem antideutsch.
    Der Untergang Deutschlands ist von diesen Politikern doch geradezu hergestellt worden
    Man muß sich doch mittlerweile fragen, von wem sie für Deutschhetze bezahlt werden

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%