Pegida-Gründer Lutz Bachmann
Der Seelenfänger von Dresden

Lutz Bachmann ist das Gesicht von Pegida, den „Patriotischen Europäern gegen die Islamisierung des Abendlandes“. Er fordert eine härtere Asylpolitik – dabei wurde er selbst schon abgeschoben.
  • 42

Düsseldorf„Gegen Glaubenskriege und für die Meinungsfreiheit.“ Das ist es, was Lutz Bachmann antreibt. Jedenfalls ist es das, was er immer wieder betont, wenn er auf den „Abendspaziergängen“, wie er die Montagsdemonstrationen von Pegida nennt, als Hauptattraktion spricht. Doch „Glaubenskriege“ sind nur eines seiner Themen.

Vor allem geht es dem Gesicht von Pegida („Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“) um die deutsche Asylpolitik, die ihm nicht gefällt. „Wir sind für die Aufnahme von Kriegsflüchtlingen, aber gegen die Aufnahme von Wirtschaftsflüchtlingen“, sagt er in fast jeder seiner Reden – und erntet dafür Jubel und Applaus. „Außerdem stehen wir dafür, dass jede Minderheit, gleich woher sie kommt, wenn sie bei uns lebt, arbeitet und essen will, auch Deutsch spricht und unsere Gesetze und Kultur respektieren sollte.“

Und er fügt hinzu: Wir fordern schärfere Einreisekontrolle und stärkere Abschiebung, auch innereuropäisch.“ Worte, mit denen er auf Seelenfang geht, und wie dem Rattenfänger von Hameln laufen ihm immer mehr Menschen zu – ihm, oder seinen Worten.

In Dresden waren es am Montag 15.000 Menschen, die für Pegida auf die Straße gingen – und das liegt auch an diesem Mann. In anderen Städten sind es zwar längst nicht so viele. Trotzdem sind die Demonstrationen kein Phänomen, was nur einer Stadt zuzuordnen wäre.

Und darauf legt Bachmann wert. Immer wieder grüßt er in seinen Reden die Menschen, die für Pegida auch in anderen Städten auf die Straße gehen. Erklärt, es geht nicht um Ost und West, nicht um Trennung, sondern darum, dass Deutschland mit einer Stimme spreche, um „unser Deutschland“. „Wir sind das Volk“ ist sein Wahlspruch.

Kommentare zu " Pegida-Gründer Lutz Bachmann: Der Seelenfänger von Dresden"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • RICHTIG.

    Eines der vielen, vielen, vielen Beispiele für die Einseitigkeit, Voreingenommenheit und generell Vertrauensunwürdigkeit von ARD und ZDF.

    Ja, auf diese Staatsmedien können sich die CDU, SPD, Grüne, und Linke verlassen.

    Kritisiert werden nicht (oder nur oberflächlich) die etablierten Parteien, die sich die Macht im Land unter sich aufgeteilt haben, sondern nur das, was deren Macht gefährlich werden können.

  • Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Für Lutz Bachmann ist einfach nur ein Begriff zutreffend - Held.

    Er ist nichts geringeres als das. Bachmann ist ein Held für die Deutschen, ein Held für Deutschlands europäische Zuwanderer, und angesichts der europaweiten Wirkung seiner Bewegung ein Held für ganz Europa, für die gesamte einheimische Bevölkerung Europas.

    Bachmann setzt zusammen mit seinen mutigen Unterstützern ein Zeichen für die Menschen in ganz Europa, die sich zumindest im Westen des Kontinents in einer ähnlichen Situation befinden wie wir in Deutschland - immer mehr demographisch verdrängt, bedroht von der Zukunft Fremde im eigenen Land zu werden.

    Wer einen europäischen Helden wie Bachmann nun als Rattenfänger diffamiert, der bekundet damit nur seinen Hass gegen alle Deutschen und alle einheimischen Europäer.

    Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte bleiben Sie sachlich.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%