Per Mausklick ins Rathaus Wenn Städte und ihre Bürger digital werden

Schlaglöcher per App melden, Urkunden oder Formulare online anfordern – die Digitalisierung der Verwaltungen kann den Menschen das Leben leichter machen. Gewerkschaften und Politiker sehen die neue Regierung gefordert.
Kommentieren
Das Bayernportal wird inzwischen 250.000 Mal im Monat aufgerufen. Quelle: dpa
Online Dokumente beantragen

Das Bayernportal wird inzwischen 250.000 Mal im Monat aufgerufen.

(Foto: dpa)

BerlinStädtische Apps, Online-Formulare, kommunale Internet-Plattformen – die Bürger in Deutschland werden künftig voraussichtlich viel stärker mit digitalen Angeboten von Rathäusern und Verwaltung konfrontiert sein. Gewerkschaften sehen mögliche Vorteile für jeden Einzelnen – aber von alleine gibt es aus ihrer Sicht keine schöne neue digitale Verwaltungswelt.

„Es wird immer mehr so sein, dass die Bürger nicht für jeden Kleinkram ins Rathaus gehen müssen“, sagt der Vorsitzende des Beamtenbunds dbb, Ulrich Silberbach. Auf seiner Jahrestagung in Köln macht der dbb Digitalisierung Anfang kommender Woche zum zentralen Thema.

Silberbach gewinnt der Umwälzung viele positive Seiten ab: „Auf dem Land können wir die Beratungsleistungen anders organisieren.“ Verwaltungsmitarbeiter könnten etwa verstärkt Sprechstunden mit Infomobilen auch in entlegenen Dörfern anbieten. Kommen mobile Rathausvertreter künftig nach Hause? „Sie können auch Hausbesuche mit dem Laptop in der Tasche machen“, sagt Silberbach.

Verdi-Chef Frank Bsirske sieht die deutschen Städte und Gemeinden gefordert. „Kommunen stehen vor der Herausforderung, digitale Plattformen aufzubauen“, sagt Bsirske. „Vom Verkehr bis zum Tourismus, von der lokalen Wirtschaft bis zu Energieangeboten können sie verstärkt zum digitalen Dienstleister werden.“ Er meint: Je schneller – desto besser. „Sie dürfen das Feld nicht den Googles dieser Welt überlassen.“

Zum Start der Sondierungen für eine neue Bundesregierung forderte zuletzt der Städte- und Gemeindebund eine digitale Modernisierung des Landes. Auch Politiker sehen jetzt Union und SPD gefordert. Der CDU-Bundestagsabgeordnete Kai Whittaker warnt, Digitalisierung könne in den schwierigen Verhandlungen unter die Räder kommen.

Die Chancen auf Erleichterungen für die Bürger in den Städten wertet Whittaker als groß – etwa wie in Wien, wo jeder via App eine Gefahrenstelle oder eine Störung per Smartphone an die Stadtverwaltung melden kann. Formulare für Behördengänge müssten besser verfügbar und leichter zu nutzen sein, fordert Whittaker. Viele Dienstleistungen von Geburtsurkunden bis Führungszeugnis seien in Deutschland immer noch nicht vollständig elektronisch.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Qualifizierungskosten steigen deutlich
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Per Mausklick ins Rathaus - Wenn Städte und ihre Bürger digital werden

0 Kommentare zu "Per Mausklick ins Rathaus: Wenn Städte und ihre Bürger digital werden"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%