Permanente Kontrollen
Dänemark führt Grenzkontrollen wieder ein

Einfach über die Grenze nach Dänemark fahren - dies wird bald vorbei sein. Mit permanenten Kontrollen sollen „Kriminelle“ und Flüchtlinge ausgesiebt werden. Es wird nicht der letzte Schlag der Rechtspopulisten bleiben.
  • 26

Kopenhagen/BrüsselNach zehn Jahren führt Dänemark wieder „permanente Grenzkontrollen“ an der Grenze mit Deutschland ein. Künftig sollen Zöllner sowohl Einreisende als auch Ausreisende kontrollieren. Wie Finanzminister Claus Hjort Frederiksen am Mittwoch mitteilte, hat sich die Kopenhagener Minderheitsregierung mit der rechtspopulistischen DVP und einem parteilosen Abgeordneten darauf geeinigt.

Dänemark bleibt aber weiter Teil des Schengener Raumes, der eigentlich den freien Grenzübertritt zwischen beteiligten EU- und einigen anderen Ländern garantieren soll. Ziel der neuen Kontrollen durch Zöllner sei „die zunehmende grenzüberschreitende Kriminalität“, sagte Frederiksen. Justizminister Lars Barfoed sagte, es gehe vornehmlich um Einreisende aus Osteuropa.

Die EU-Kommission will erst nach ausführlicher Unterrichtung durch die dänische Regierung zur Wiedereinführung von Grenzkontrollen Stellung nehmen. „Wir möchten gerne ein offizielles Dokument sehen“, sagte ein Sprecher der EU-Kommission in Brüssel. Erst dann wolle sich die Kommission zur Frage äußern, ob sie die Kopenhagener Pläne für legal hält.

Seite 1:

Dänemark führt Grenzkontrollen wieder ein

Seite 2:

Kommentare zu " Permanente Kontrollen: Dänemark führt Grenzkontrollen wieder ein"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Dänen sind schlau ...
    Denen reicht Multikulti im Tourismusbereich. Natürlich wollen die unser Geld. Wer will das nicht. Aber, ein Ferienwohnklo, wie z.B. am Weißenhäuser Strand, habe ich in Dänemark noch nie gesehen. Und die Dänen richten ihre Ferienhäuser auch nicht mit dem Sperrmüll der vorletzten Wohnsaison ein. Aber das nur am Rande. Was man den Dänen nicht absprechen kann, ist ihr Nationalstolz. Wenn hier jemand eine deutsche Flagge im Garten hisst, ist er ein Rechter wenn nicht sogar eine Nazi. Die Dänen wollen ihr Land gegen das EU-Chaos schützen und das ist ihr gutes Recht. Ein schlechtes Beispiel, welches zur Handlung zwingt, haben sie vor der Haustür. Ich fürchte, auch bei uns wird der Tag kommen, an dem solch eine Partei offene Türen einrennt...

  • Das Essen ist gut? Ah ja, Sie sind eine Reinkarnation des großen Bruders. Als nächstes schreiben Sie noch, das das Bier billig ist und man auf Röm nicht am Strand von Autos überfahren werden kann.

    Hahaha.

    Wir seh'n uns.

    Wieso muss derat blödes Volk hier posten, statt in der Bild? Ganz einfach: Weil ein bisschen mehr Einkommen heute hierzulande aber auch so gar nichts mehr mit Bildung zu tun hat.

  • Jedes Land soll sich und seine Bürger schützen! Nur Deutschland macht die Ausnahme und will nur noch Kriminelle und Sozialschmarotzer. Diese werden geschützt und unterstützt, auch mit Hilfe von Juristen. Der normale Bürger wird verachtet und verspottet. Wieso erhält jeder Kriminelle einen Verteidiger und das Opfer nicht? Wieso haben wir denn u.a. so hohe Schulden?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%