Die CSU-interne Debatte über die Zukunft von Horst Seehofer ist in vollem Gange – allen Appellen der Parteispitze zum Trotz. Der Parteichef bittet noch einmal um Aufschub, jedenfalls um einige Wochen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Weshalb Seehofer nicht warten sollte: Was wäre wenn die ganze Umerziehung der deutschen Bürger in den letzten beiden Jahrzehnten zu leicht führbaren Gutmenschenmarionetten vom versteckten Geld der ehemaligen SED finanziert wurde? Die Linke, Grüne und evtl auch Merkel nur von diesem Geld finanzierte Trojaner sind? Wenn das alles zum großen Plan gehört? Hat der wachgewordene Bürger dann noch eine Chance, um den geplanten Umsturz zu verhindern?

  • Sofern Seehofer den Stab nach den Koalitionsgesprächen mit Grünen, FDP und CDU an Söder übergibt, kann Letzterer die Schuld an dem Schaden auf seinen Vorgänger schieben.

    Söder wiederum weiss dass er im Fall einer heutigen Machtübernahme sehr unter Druck stehen würde, auf der einen Seite Fr. Merkel und Genossen, auf der anderen Seite die CSU Basis. Das ist nicht einfach.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%