Peter Altmaier
Merkels Euro-Trommler

Bekommt die schwarz-gelbe Koalition keine eigene Mehrheit für den Euro-Rettungsschirm, ist das für Peter Altmaier eine herbe Niederlage. Er muss der Kanzlerin die Mehrheiten organisieren - mit findigen Ideen.
  • 3

BerlinPeter Altmaier ist selten sprachlos. Weder auf Englisch, Französisch oder Niederländisch und schon gar nicht auf Deutsch. Der Erste Parlamentarische Geschäftsführer der CDU/CSU-Bundestagsfraktion muss kein Mikrofon scheuen. Er antwortet auch dann, wenn er die Lösung des Problems noch nicht weiß. Dann sagt er so etwas wie: „Wir müssen jetzt Schritt für Schritt vorgehen.“

Der Christdemokrat ist in diesen aufgeheizten Zeiten der komplizierten Euro-Rettung für die CDU-Vorsitzende und Kanzlerin Angela Merkel einer der wichtigsten Männer. Er ist Vermittler, Brandlöscher und Sprachrohr - er ist der Mann, der die eigenen Reihen schließen muss. An diesem Donnerstag steht ihm die bisher wichtigste Abstimmung in seiner Zeit als „1. PGF“ in dieser Koalition bevor.

Das Parlament stimmt über die Ausweitung des Euro-Rettungsschirms EFSF ab, der angesichts seines Umfangs von Hunderten Milliarden Euro nicht nur vielen Menschen im Land, sondern auch Abgeordneten Angst macht. Schon an diesem Dienstag wird Altmaier einen wichtigen Hinweis darauf bekommen, ob seine Bemühungen um Geschlossenheit gefruchtet haben. Dann nämlich werden die 237 CDU- und CSU-Parlamentarier - so sie denn alle da sind - gefragt, ob sie die vom Haushaltsausschuss verabredete Gesetzesfassung für den EFSF mittragen werden.

Die „Peitsche“ müsse er nie herausholen, sagt der gesellige und gemütliche Saarländer. Lieber versucht er es mit Gesprächen bei gutem Wein und Essen. Selbstironisch stellt sich der füllige Gourmet dann Altbekannten erneut namentlich vor, falls sie ihn nach einer neuen Diät mit einem Verlust von drei Kilo nicht mehr erkennen könnten.

Seite 1:

Merkels Euro-Trommler

Seite 2:

Seit 17 Jahren im Bundestag

Kommentare zu " Peter Altmaier: Merkels Euro-Trommler"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • MERKEL SAGTE: Wir geben Bürgschaften für den ESFS und später ESM, das Geld wird also garnicht gebraucht.

    WAS ??? Davon werden doch dann die ganzen Anleihe-Giftpapiere von EZB und anderen strauchelden Banken gekauft, die dann mit SCHULDENSCHNITT 50 % erlöst werden.

    Und dann soll das Geld nicht weg sein ?? Bin ich besoffen oder Frau Merkel ?

  • Ich frage mich schon lange, warum Peter Altmaier von der FDJ-Kanzlerin, zum Sprachrohr für die EU/EURO gemacht wurde?
    Nun habe ich seinen Lebenslauf gesehen, der beurlaubte EU-Beamte ist Präsident der überparteilichen Europa-Union Deutschland. Dem ist nichts mehr hinzu zu fügen, wir werden verraten und Verkauft mit diesen Beamten/Abgeordneten. Man kann nur noch den Kopf schütteln, über so viel Unverfrorenheit.
    Danke

  • "Euro-Trommler" - besser hätte man es nicht ausdrücken können. Die Nazis haben früher getrommelt... die SS in den Straßen, Goebbels später in der Zeitschrift "Das Reich", die gesamte gleichgeschaltete Presse hat im Dritten Reich "getrommelt". Jetzt wissen wir, wo wir in dieser Demokratie stehen...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%