Peter Gauweiler
Euro-Rebell will CSU-Vize werden

Er ist der prominenteste Euroskeptiker der Republik: Peter Gauweiler klagte gegen den Rettungsschirm, nun will er Stellvertreter von CSU-Chef Seehofer werden. Der Rebell mit seinem Anti-Euro-Kurs gute Chancen.
  • 8

München/BerlinDer Bundestagsabgeordnete und CSU-Rebell Peter Gauweiler hat überraschend seine Kandidatur für die engste Parteispitze angekündigt: Er will auf dem Parteitag am 7. und 8. Oktober in Nürnberg zu einem der vier Stellvertreter von CSU-Chef Horst Seehofer gewählt werden. Der 62-Jährige begründete seine Bewerbung am Dienstag unter anderem mit der aktuellen Debatte um die EU und den Euro. Zudem wolle er einen Beitrag dazu leisten, „die thematische und personelle Bandbreite der CSU zu erweitern“.

„Ich habe diese Entscheidung für mich allein getroffen, ich kandidiere für keine Gruppe in der Partei, niemand hat mich zu dieser Kandidatur gedrängt“, hieß es in einer schriftlichen Erklärung Gauweilers. Er betonte: „Selbstverständlich richtet sich meine Kandidatur gegen keinen der bereits benannten Bewerber persönlich.“ CSU-Chef Horst Seehofer hatte erst am Montag die Personalplanungen der Parteispitze bekräftigt. Danach sollen die bayerische Landtagspräsidentin Barbara Stamm, Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer und Bayerns Justizministerin Beate Merk als Vizevorsitzende wiedergewählt werden. Verteidigungsstaatssekretär Christian Schmidt wurde als Nachfolger für den Europaparlamentarier Ingo Friedrich vorgeschlagen, der nicht mehr kandidiert.

Seite 1:

Euro-Rebell will CSU-Vize werden

Seite 2:

Parteifreunde räumen ihm gute Chancen ein

Kommentare zu " Peter Gauweiler : Euro-Rebell will CSU-Vize werden"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ganz genau, mir geht es genauso. Er hat sich ausgesprochen stark verändert und ist von einem engsichtigen Wadelbeißer zu einem erfrischend lockeren, weitsichtigen und außerordentlich gesprächsbereiten Intellektuellen geworden, von denen es in der Politik leider nur noch sehr wenige gibt. Er wäre ein wahrer Lichtblick gegenüber dem opportunistischen Seehofer, der seinerzeit die Basis für die katastrophale Fehlentwicklung unseres Gesundheitssystems gelegt hat. Die Streitgespräche in Bissingers "Woche" mit Gauweiler waren Highlights der politischen Diskussionskultur. Lieber allerdings wäre mir Gauweilers Eintritt in die CDU, dann könnte er den dortigen feigen Abnickern mal ordentlich Dampf machen.

  • Seine Einsatzgebiete? Rückführung der Rente auf 65 bzw. EU-Norm (Richtlinie Griechenland mit 52 ).
    Verhinderung der Rente a la Schäuble auf 69 und Verbot der PKWMaut in Deutschland. Senkung der Politikereinkommen um 50% und Ersatzpflicht für Schäden.

  • Armes Deutschland!!!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%