Petra Hinz
Lebenslauf-Fälscherin kostet Essener SPD erste Mitglieder

Noch hat die Bundestagsabgeordnete Petra Hinz ihr Amt nicht niedergelegt. Sie hatte ihren Lebenslauf gefälscht. Nun verlassen die ersten SPD-Mitglieder frustriert die Partei.

EssenDer Fall der Bundestagsabgeordneten Petra Hinz aus Essen kostet dem dortigen SPD-Unterbezirk erste Mitglieder. Knapp ein Dutzend Sozialdemokraten seien bereits aus der Partei ausgetreten, sagte der Essener Parteivize Karlheinz Endruschat der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“ vom Donnerstag. „Sie haben in ihrem Schreiben direkt Bezug auf den Fall Petra Hinz genommen.“

Die Politikerin hatte Mitte Juli eingeräumt, Abitur und einen Jura-Studienabschluss in ihrem Lebenslauf erfunden zu haben. Der Vorstand des Unterbezirks Essen hatte der Abgeordneten am Montagabend ein Ultimatum von 48 Stunden gesetzt, ihr Bundestagsmandat niederzulegen.

Die 54-Jährige hatte sich zwar zum Mandatsverzicht bereiterklärt, hat diesen aber bisher nicht vollzogen. Deshalb erhält sie bis auf Weiteres ihre Abgeordnetenbezüge. Nach Angaben von SPD-Parteichef Sigmar Gabriel befindet sich Hinz derzeit in stationärer Behandlung.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%