•  
  • Digitalpass
  • Finanzen
  • Unternehmen

    STELLENMARKT

    Mit dem Jobturbo durch-
    suchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen in 36 deutschen Stellenbörsen.
  • Politik

  • Technik
  • Auto
  • Sport
  • Panorama
  • Social Media
    Einstellungen
    Dauerhaft aktivieren und Datenübermittlung zustimmen oder deaktivieren:
    Folgen Sie Handelsblatt:
  • Video
  • Service

„Betrugsfall nimmt immer größere Dimensionen an“

Pferdefleisch
„Betrugsfall nimmt immer größere Dimensionen an“

Während die Supermärkte in Deutschland immer mehr Produkte aus den Regalen nehmen, ist das ganze Ausmaß des Pferdefleisch-Skandals noch nicht absehbar. Verbraucherminister von Bund und Ländern fordern Konsequenzen.
  • 28

BerlinMedienberichten vom Wochenende zufolge könnten in den vergangenen Monaten weit mehr als 100 Tonnen verdächtige Hackfleischware nach Deutschland gelangt sein. Die Verbraucherminister von Bund und Ländern beraten am Montag in Berlin über Konsequenzen aus dem Skandal.

"Der Betrugsfall nimmt immer größere Dimensionen an. Hier wurde offenbar mit großer krimineller Energie gehandelt", sagte Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Sie sieht durch den Pferdefleisch-Skandal das Image der Lebensmittelindustrie dauerhaft schwer beschädigt. "Es wird schwer sein, das verspielte Vertrauen zurückzugewinnen", schrieb die Ministerin in einem Gastbeitrag für die "Bild am Sonntag".

Nach einem Bericht des "Spiegel" wurden allein zwischen November 2012 und Ende Januar 2013 rund 144 Tonnen Hackfleischware aus einem verdächtigen Betrieb in Luxemburg nach Deutschland geliefert. Auf diesem Wege seien mindestens 359.722 Packungen Lasagne und Cannelloni nach Deutschland gelangt. In Luxemburg waren von einem französischen Tiefkühlhersteller falsch etikettierte Fertigprodukte hergestellt worden. Diese gingen an mindestens 28 Firmen in 13 europäischen Ländern.

In Deutschland hatten Edeka, Real, Rewe und Kaiser's Tengelmann sowie der Tiefkühl-Heimservice Eismann Lasagne-Produkte aus dem Handel genommen. Lidl stoppte den Verkauf von Rindfleisch-Tortelloni der Eigenmarke Combino, nachdem Kontrolleure in Österreich darin Anteile von Pferdefleisch gefunden hatten.

Spuren von Pferde-DNA wurden auch in einem in Deutschland produzierten Dosengulasch nachgewiesen. Aldi Süd nahm den Rindergulasch wie auch Ravioli Bolognese aus dem Handel. Der Gulaschhersteller Dreistern-Konserven betonte, er habe das Fleisch bereits vorzerlegt gekauft. Rewe zog am Sonntag verdächtiges Chili con Carne und Spaghetti Bolognese aus dem Verkauf. Bei einer Stichprobe des RTL-Magazins "Extra" in 20 Döner-Imbissen in Leipzig und Berlin fanden sich in einem Fall geringe Anteile Pferdefleisch.

Seite 1:

„Betrugsfall nimmt immer größere Dimensionen an“

Seite 2:

Den Täuschern auf der Spur

Kommentare zu "„Betrugsfall nimmt immer größere Dimensionen an“"

Alle Kommentare
  • Ob Gammelfleisch, Falschetikettierung oder jetzt Klepperfleisch -

    es heisst nicht umsonst Fleisch-Mafia!

    Auch wer bei Mustafa ums Eck seinen Döner kauft, oder bei Ali im Restaurant sitzt, braucht nicht zu glauben, hier jemals etwas appetitliches auf dem Teller gehabt zu haben.

  • Huptsache billig, selber schuld!

    Wenn ich so manchmal in die Einkaufswagen der sog. Verbraucher sehe, dann wird mir schlecht, was da so alles verkonsumiert werden soll. Die Leute können nicht mehr kochen oder sind zu faul. Die Fertiggerichte sind sündhaft teuer und wie nicht erst jetzt bewiesen, in vielen Fällen auch gefälscht. Aber der "Verbraucher" will es so: Schnell, bequem und möglichst kostenlos.

    Dass das alles nicht sein kann, darüber macht sich die überwiegende Mehrzahl keine Gedanken.

    Wer weiß schon, was in den Tüptensuppen und anderen Fertigprodukten so alles verarbeitet wurde, von Brühwürfeln ganz zu schweigen. Das kontrolliert dochüberhaupt keiner.

    Trotz dere vielen Skandale wie bei Puten, Eiern, Fisch, oder Schweinefleisch, das große Fressen geht immer weiter. Der "Verbraucher" ist ein vergesslicher, guter Kunde. Hauptsache billig!!

  • Die Verbraucherminister von Bund und Ländern beraten am Montag in Berlin über Konsequenzen aus dem Skandal.
    ----------------
    na dann ist ja alles in Ordnung.
    Wenn die nun erst einmal beraten und dann vielleicht eine Kommission bilden, danach dann noch einen Arbeitskreis, dann brauchen wir Bürger uns keine Sorgen mehr machen.
    Wenn ich nicht mehr weiter weiß, dann bild' ich einen Arbeitskreis.
    Macht Merkel doch auch immer
    Das alles ist aber auch dieser, aus dem Ruder gelaufenen, Dreck-EU zu danken.
    Wie war das denn?
    Eine Firma in Frankreich ordert in Zypern Rindfleich, dieses wird aus Rumänien geliefert und in einem Betrieb in Luxemburg verarbeitet.
    Wieso ordert eine franz. Firma in Zypern und das Fleisch kommt aus Rumänien?
    Wie wir nun wissen, war es eben Pferdefleisch.
    Und warum transportieren wir die Lebensmittel quer durch Europa?
    Frankreich hat Kühe, wir auch, warum stellen wir nicht selbst her was wir brauchen?
    Mit Handel hat das alles nichts mehr zu tun.
    Es geht nur noch um billig billig.
    Wir reden alle vom CO2-Ausstoß, die Grünen würden am liebsten uns alle Autos verbieten, aber unsere Lebensmittel karren wir quer durch Europa und Deutschland.
    Ist wie mit den Aufbackbrötchen im Supermarkt, die werden zum größten Teil in Polen produziert.
    Es muß Schluß sein mit diesem ganzen Kram und dann haben wir wieder eine ehrliche Landwirtschaft und ordentliche Produkte.
    Und wo sind denn nun alle unsere Öko-Gruppen, die sonst immer so laut kreischen?
    Warum zwingen sie nicht die EU, endlich mit diesem Unsinn aufzuhören?
    Denn dieser ganze Unsinn wird doch von Brüssel auch noch subventioniert

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Zitat Aigner aus dem Artikel:

    ""Der Betrugsfall nimmt immer größere Dimensionen an. Hier wurde offenbar mit großer krimineller Energie gehandelt", sagte Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Sie sieht durch den Pferdefleisch-Skandal das Image der Lebensmittelindustrie dauerhaft schwer beschädigt. "Es wird schwer sein, das verspielte Vertrauen zurückzugewinnen", schrieb die Ministerin in einem Gastbeitrag für die "Bild am Sonntag"."


    Im Gegensatz zum Verbraucherministerium arbeitet die Fleischmafia sehr effektiv. Frau Aigners ewige Skandalbekundungen sind zugleich Aigners Bankrotterklärungen! Wem man 3 Jahre kaum etwas zum Wohle und der Gesundheit der Verbraucher in Gang geschoben hat, dann muss man wenigstens ein wenig so tun als ob! Außer ein paar verbalen Schnellschüssen wird nicht viel kommen. Und den wievielten Aktionsplan werden wir jetzt vorgesetzt bekommen? Blinder Aktionismus einer scheinbar überforderten Ministerin!

    Frau Aigner, viel Glück in Bayern. Genau dort gehören Sie hin!

  • Ein Stück aus dem Tollhaus. Seit Jahren sieht die Politik zu und unternimmt nur dann etwas, falls dies notwendig wird um die VerbraucherINnen zu befrieden. Nich mehr, nicht weniger. So gesehen sollten Sie nicht versäumen, es gibt sie die Staatsbürger, die nicht alles ungebremst schlucken wollen. Hier http://grundgesetzbruch.de/artikel/index7.html da werden Sie fündig, zu einem Thema, das Deutschland noch viel mehr sensibilisieren muß, wie nur bei aufflackernden Skandalen, die abgemildert in einigen Wochen nicht mehr vorkommen. Das ist der eigentliche Skandal.

  • Nach einem Bericht des "Spiegel" wurden allein zwischen November 2012 und Ende Januar 2013 rund 144 Tonnen Hackfleischware aus einem verdächtigen Betrieb in Luxemburg nach Deutschland geliefert.
    ------------------------------------------------------
    Ach Luxemburg? Ich dachte, die sind nur für die Heimat des ESM zuständig. Ob der Bürgermeister von Luxemburg möglicherweise Bescheid wusste, was da in seinem Städtchen so alles läuft?

  • Wer so skrupellos mit Tieren umgeht,................
    ----------------------------------------------------
    Na ja, vielleicht finden wir ja bald auch Katzenfleisch, Meerschweinchenfleisch oder Rattenfleisch in den vielen Fertiggerichten, die unsere Supermärkte so anbieten. Wer weiß denn schon, was alles in einer Frikadelle, einer Salami, einem Mettbrötchen oder einer Curry-Wurst so alles enthalten ist? Wurde da schon mal gezielt nach Rattengenen getestet? Mit Sicherheit nicht. Na also!

  • @Bocuse

    Wozu sollte auch jemand nach irgendetwas getestet haben

    Solange Frau Aigner im Verbraucherschutzministerium Chefin ist, hat die Fleischmafia freie Hand...

    Heute bellt sie ein wenig rum und spätestens übermorgen ruht sie sich bis zum September aus. Dieses Ministerium erfüllt sein Zweck nicht im geringsten und ist überflüssig!

  • Und die FLEISCHREISEN haben NICHTS MIT VERRÜCKTER FÖRDERPOLITIK ZU TUN ?
    WENN JEDE REISEPAUSE MIT FÖRDERGELD . . .

    SICH Gott
    Frank Frädrich

Serviceangebote