Pflegereform
Pralles Finanzpolster für Pflegeversicherung

Das Finanzpolster der gesetzlichen Pflegeversicherung ist einem Zeitungsbericht zufolge so dick wie nie zuvor. Die Rücklagen steigen auf einen neuen Höchststand von 6,63 Milliarden Euro an.
  • 0

BerlinWegen der guten Konjunktur in Deutschland sind die Pflegekassen nach einem Zeitungsbericht so gut gefüllt wie nie zuvor. Die Rücklagen der gesetzlichen Pflegeversicherung seien zum Jahresende 2014 auf den neuen Höchststand von 6,63 Milliarden Euro gestiegen, berichtete die „Bild“-Zeitung (Montagsausgabe).

Sie berief sich auf die jährliche Statistik der Pflegeversicherung. Das Finanzpolster ist demnach fast 500 Millionen Euro stärker als im Vorjahr, als es 6,17 Milliarden Euro betrug.

Die Rücklagen hatten Ende 2013 das erste Mal seit Einführung der Pflegeversicherung im Jahr 1995 die Marke von sechs Milliarden Euro überstiegen.

Nach Angaben der „Bild“ stiegen im vergangen Jahr auch die Ausgaben der Pflegekasse um 4,6 Prozent auf insgesamt 24,24 Milliarden Euro. Grund für die gute Kassenlage sind dem Bericht zufolge die hohen Einnahmen durch die gestiegen Zahl sozialversicherungspflichtig Beschäftigter.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Pflegereform: Pralles Finanzpolster für Pflegeversicherung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%