Pflüger wirbt für „Jamaika“
Wer will an die Macht?

Parteistrategen halten in Berlin fast jede Koalition für möglich - Die CDU denkt an "Jamaika", die FDP an die Ampel. Nur wenige Bündnisse sind ausgeschlossen.

BERLIN. Als Koalitionspartner für SPD und Linkspartei würden die Grünen bereit stehen, wenn es für Rot-Rot nicht reicht. Ziel der Grünen ist es, die Linkspartei zu überholen und eine rot-grüne Koalition zu bilden. Notfalls sind sie auch zu einem Dreier-Bündnis bereit. Spitzenkandidatin Franziska Eichstädt-Bohlig vertrat die Grünen bis 2005 im Bundestag.

Der CDU-Spitzenkandidat Friedbert Pflüger strebt eine CDU-geführte Regierung an. Der 51-Jährige möchte nach dem Modell seines Vorbilds, Alt-Bundespräsident Richard von Weizsäcker (CDU), agieren. Wie dieser 1983, will der promovierte Wirtschafts- und Politikwissenschaftler die Berliner SPD von der Regierung ablösen.

Pflüger hält dafür Koalitionen mit allen Parteien außer der Linkspartei für möglich. In den jüngsten Umfragen bekam die CDU allerdings kaum mehr als 25 Prozent.

Pflüger will nach der Abgeordnetenhauswahl sein Bundestagsmandat niederlegen, als parlamentarischer Staatssekretär im Bundesverteidigungsministerium ausscheiden und sein Mandat im Abgeordnetenhaus annehmen. Bei einer Wahlniederlage will Pflüger Fraktionsvorsitzender der CDU und damit Oppositionsführer werden.

In der CDU hatte es zuvor immer wieder Forderungen gegeben, Pflüger müsse sich zu Berlin bekennen und bei einer Wahlniederlage Fraktionschef werden. Nur dann sei glaubwürdig, dass er sein Engagement für Berlin ernst meine, hieß es.

Die FDP will erneut möglichst nah an die 10 Prozent gelangen (2001: 9,9 Prozent) und schließt die Bildung einer Ampelkoalition mit SPD und Grünen nicht aus. Sollte es zu einer Ampel-Regierung kommen, will die FDP das Wirtschaftsressort für sich beanspruchen. Spitzenkandidat Martin Lindner will Landesunternehmen privatisieren und den öffentlichen Dienst abbauen - notfalls auch durch Kündigungen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%