Deutschland

_

Philipp Rösler: „Ich bin für eine Strompreisbremse“

Wind- und Solarstrom zu stark gefördert, der Netzausbau kommt nicht voran – die Energiewende hakt. Wirtschaftsminister Rösler will am Strompreis drehen und EU-Kommissar Oettinger bangt um den deutschen Industriestandort.

Philipp Rösler am Dienstag in Berlin. Quelle: EUROFORUM, Dietmar Gust
Philipp Rösler am Dienstag in Berlin. Quelle: EUROFORUM, Dietmar Gust

BerlinMit einem klaren Plädoyer für eine grundlegende Reform des Erneuerbare-Energie-Gesetz (EEG) haben Wirtschaftsminister Philipp Rösler und EU-Kommissar für Energie Günther Oettinger die Handelsblatt-Jahrestagung „Energiewirtschaft“ eröffnet. Der Haupt-Preistreiber beim Strom sei die Umlage zur Förderung der erneuerbaren Energien, sagte Rösler. Doch die erneuerbaren Energien seien kein Nischenmarkt mehr, deshalb brauche man auch kein Gesetz zur Förderung eines Nischenmarktes mehr.

Anzeige

Wie viel Haushalte für die EEG-Umlage pro Person monatlich zahlen müssen

  • Singles

    2011 mussten Alleinstehende noch 6,34 Euro pro Monat auf ihre Stromrechnung zur Finanzierung der Energiewende draufbezahlen. Das entsprach 0,51 Prozent ihres Einkommens. 2013 werden es laut IW Köln nach der Erhöhung der EEG-Umlage 9,49 Euro oder 0,72 Prozent des Einkommens sein.

  • Paare ohne Kinder

    2011 mussten Paare ohne Kinder noch 6,47 Euro pro Monat auf ihre Stromrechnung zur Finanzierung der Energiewende draufbezahlen. Das entsprach 0,31 Prozent ihres Einkommens. 2013 werden es laut IW Köln nach der Erhöhung der EEG-Umlage 9,68 Euro oder 0,44 Prozent des Einkommens sein.

  • Alleinerziehende

    2011 mussten Alleinerziehende noch 5,94 Euro pro Monat auf ihre Stromrechnung zur Finanzierung der Energiewende draufbezahlen. Das entsprach 0,6 Prozent ihres Einkommens. 2013 werden es laut IW Köln nach der Erhöhung der EEG-Umlage 8,88 Euro oder 0,85 Prozent ihres Einkommens sein.

  • Paare mit Kindern

    2011 mussten Paare mit Kindern noch 5,65 Euro pro Monat auf ihre Stromrechnung zur Finanzierung der Energiewende draufbezahlen. Das entsprach 0,34 Prozent ihres Einkommens. 2013 werden es laut IW Köln nach der Erhöhung der EEG-Umlage 8,45 Euro oder 0,48 Prozent ihres Einkommens sein.

„Wenn sie an einer Stelle eine Photovoltaikanlage oder was auch immer bauen und haben keinen Netzanschluss, kriegen sie trotzdem 90 Prozent der Vergütung. Deshalb fordere ich eine Strompreisbremse: Wenn Sie nichts verkaufen, bekommen sie auch kein Geld dafür.“ Noch im ersten Quartal wolle die Bundesregierung Nägel mit Köpfen machen. „Es ist das Ziel der Bundesregierung, bis zum März eine grundlegende Reform vorzulegen.“

Blaupause für Deutschland So geht Energiewende!

Mangelhafter Netzausbau, erhöhte Strompreise, zähe Genehmigungsverfahren – die Energiewende hakt. Für Handelsblatt Online haben sieben Hauptakteure aufgeschrieben, was 2013 angepackt werden muss, damit sie gelingt.

Der Bereich Energie dürfte eine der wichtigsten Themen im diesjährigen Wahlkampf werden. Die FDP plädiert für eine komplette Abschaffung der garantierten Vergütung und fordert stattdessen Mengen- oder Quotenmodelle. Es solle dem Markt überlassen werden, mit welcher Erzeugungsart die erneuerbare Energie erzeugt werden, sagte Rösler.

Wo in Deutschland der meiste Solarstrom produziert wird

  • Platz 1

    Absoluter Spitzenreiter in Sachen Solarenergie ist Bayern: Mit 9422 Megawatt Nennleistung stehen fast 30 Prozent der gesamten deutschen Nennleistung der Solarenergie in dem südlichen Bundesland. Bayern ist jedoch mit 5.257 Megawatt Nennleistung auch führend in Sachen Kernenergie. Zwei der vier Atomkraftwerke gehören Eon, die anderen beiden RWE.

  • Platz 2

    Den zweiten Platz bei der Solarenergie belegt Baden-Württemberg. Die dort installierten Solaranlagen können bei Vollauslastung 4.286 Megawatt Strom erzeugen, das entspricht einem Anteil von 13 Prozent an der gesamten in Deutschland installierten Leistung im Bereich Solar. Ganz weit vorne liegt das Bundesland bei den Pumpspeicherkraftwerken: In Baden-Württemberg stehen Anlagen mit einer Nennleistung von 1.873 Megawatt.

  • Platz 3

    Platz 3 der Bundesländer mit den meisten Solaranlagen belegt mit 3.569 Megawatt Nordrhein-Westfalen. Das Bundesland ist jedoch auch Spitzenreiter bei der klimaschädlichen Braunkohle: Fast die Hälfte der deutschen Gesamtleistung produzieren die Kraftwerke dort.

  • Platz 4

    Den vierten Platz im Ranking der Bundesländer belegt Niedersachsen mit 3.043 Megawatt installierter Leistung. Absolute Spitze ist das Land jedoch in Sachen Windkraft an Land: Fast ein Viertel der installierten Leistung in Deutschland steht dort.  

  • Platz 5

    Brandenburg führt die Gruppe der Ostländer an und belegt den fünften Platz im Ranking: 2.629 Megawatt Solarstrom könnte dort bei voller Auslastung produziert werden.

  • Platz 6

    Den sechsten Platz bei der Solarenergie belegt Hessen. Die dort installierten Solaranlagen können bei Vollauslastung 1.591 Megawatt Strom erzeugen.

  • Platz 7

    Rheinland-Pfalz belegt den siebten Platz im Ranking: 1.471 Megawatt Solarstrom könnte dort bei voller Auslastung produziert werden.

  • Platz 8

    Solaranlagen mit 1.433 Megawatt Nennleistung stehen in Sachsen-Anhalt. Gemeinsam mit Wind stellt die Sonne den wichtigsten Energieträger für das Land dar.

  • Platz 9

    1.318 Megawatt Solarstrom könnten in Sachsen bei voller Auslastung produziert werden. Hauptstromlieferant ist jedoch die Braunkohle – fast die Hälfte der installierten Nennleistung in dem Bundesland geht auf diesen Energieträger zurück.

  • Platz 10

    Schleswig-Holstein belegt den siebten Platz im Ranking: 1.283 Megawatt Solarstrom könnte dort bei voller Auslastung produziert werden.

Auch Oettinger forderte „eine Generalrevision des EEG“. „Ein Industrieland wie Deutschland braucht zentrale Lösungen. Der Strom muss bezahlbar und rund um die Uhr sicher sein. Wenn Deutschland Industrieland bleiben will, muss Strom bezahlbar sein.“ Erst vergangene Woche hatte er in einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung davor gewarnt, dass Sonnen- und Windstrom in Deutschland „viel zu schnell“ wachsen. „Deutschland braucht ein Tempolimit bei Wind- und Solarparks“, sagte er.

  • 22.01.2013, 12:16 Uhrzephyroz

    Ja, wir brauchen eine Strompreisbremse und zwar bei den Zusatzkosten. Es lohnt sich gar nicht den realen Strompreis zu verhandeln, das sind nur noch 25% vom Ganzen.
    20ct/kWh reichen auch !

  • 22.01.2013, 12:25 UhrHofmannM

    Schafft das EEG ab und wir sind wieder im Wettbewerb um den günstigen Preis in einer freien Marktwirtschaft angelangt und diese ist immer das Beste für den Endverbraucher/Bürger/Wähler!
    Das EEG ist und bleibt, was es schon immer unter den grünsozialisten sein sollte...EIN WOHLSTANDSVERNICHTUNGSGESETZ!!! Schafft dieses assoziale Gesetz endlich ab!

  • 22.01.2013, 12:29 UhrMazi

    Es muss dringend darüber gesprochen werden, wer im EEG was gemacht hat, wer zuständig war und ist, wer verantwortlich ist und wer wie viel von wem erhalten hat!

    Die bezahlten Vortrags- und Aufsichtsratstätigkeiten von Politikern sind auch Teil der Einflussnahme auf den politischen Willensbildungsprozess, stellen eine Form der Korruption dar.

    Es gehören Namen auf den Tisch!
    Der Name Steinbrück ist bestimmt noch lange nicht die ganze Wahrheit.

    Wie man das Thema auch beleuchtet, ob man es für sinnvoll hält oder nicht, eines ist ganz klar: Die Politik hat den Versorgern eine Tür geöffnet, selbst noch einmal unkontrolliert mit falschem Argument selbst Kasse zu machen.

    Jetzt könnte man dem beruhigt entgegen sehen, hätten wir ein funktionierendes Bundeskartellamt. Aber dort ist Ruhe. Da muss jemand richtig "Feuer drunter machen", damit denen so richtig heiß wird. Sonst arbeiten die das Thema so ab wie die Spritpreise.

    Man sollte die Ämter, die nicht funktionsfähig arbeiten abschaffen oder adäquat besetzen. Wenn es nicht ums Geld geht, dann muss man sie strafrechtlich wegen Untreue, Gehalt ohne Gegenleistung, belangen.

    Solches muss man nur einmal durchziehen und bereinigt ist die Sache. Das Argument, dass es früher auch nicht besser war, darf man nicht hinnehmen, obwohl es stimmt.

    Betrachten wir das Thema noch einmal ohne parteiisch zu sein, dann ist festzuhalten, dass die eigentlichen Stromkosten kaum noch Bestandteil des Preises pro kWh sind. Allein dieser Umstand muss zu denken geben.

    Der Bundestag muss dringend die seit 2003 überfällige Abgeordnetenkorruption ins Strafgesetzbuch aufnehmen. Es belastet die ehrlichen Abgeordneten keineswegs und schützt ausschließlich die korrupten Abgeordneten. Das ist viel schlimmer als die Machenschaften des Berlusconis, weil wir in unserem Land selbst etwas dagegen unternehmen können.

  • Die aktuellen Top-Themen
Nordirak: Kurden drängen IS zurück

Kurden drängen IS zurück

Ein Triumph gegen die Terrormiliz Islamischer Staat: Kurdentruppen öffnen den Weg ins Sindschar-Gebirge und können auch die gleichnamige Stadt zurückerobern. Doch für viele kommt die Rettung zu spät.

Staatsetat 2015: Bulgarien will Defizitgrenze einhalten

Bulgarien will Defizitgrenze einhalten

Die EU-Gelder für Bulgarien können bald wieder fließen, denn die Regierung will die Defizitobergrenze von drei Prozent mit dem Staatshaushalt 2015 nicht überschreiten. Das absolute Etatloch aber bleibt riesig.

Umfrage: Briten wollen raus aus der EU

Briten wollen raus aus der EU

Würde jetzt über einen EU-Austritt abgestimmt, wären die Briten draußen: Einer Meinungsumfrage zufolge würden nur 37 Prozent für einen Verbleib stimmen. Aber auch in anderen Staaten stünde eine EU-Mehrheit auf der Kippe.