Piratin Katharina Nocun im Interview: „Der große Lauschangriff muss zum Ende kommen“

Piratin Katharina Nocun im Interview
„Der große Lauschangriff muss zum Ende kommen“

In der NSA-Affäre stehen die USA am Pranger, dabei ist Deutschland auch keine Oase des Datenschutzes, meint Katharina Nocun. Im Interview sagt die Piratin, warum sich unter einer Großen Koalition wenig ändern dürfte.
  • 10

Handelsblatt Online: Frau Nocun, wie schützen Sie Ihre digitale Kommunikation?
Katharina Nocun: Ich nutze seit ungefähr fünf Jahren Verschlüsselungssoftware. Seit ein paar Monaten beobachte ich auch, dass ich viel mehr verschlüsselte Mails bekomme, also sonst - vor allem von Bürgerrechtsvertretern. Das ist eine bedenkliche Entwicklung in einer Demokratie.

Mit Verschlüsselung fühlen Sie sich sicher?
Es immer ein Wettlauf von Verschlüsselungssoftware und Rechenkapazität. Verschlüsselungssoftware basiert auf mathematischen Modellen, die einen derartig großen Datenberg erzeugen, dass eine unglaublich hohe Rechenkapazität notwendig wäre, um an die Informationen heranzukommen. Eine hundertprozentige Sicherheit gibt es die nächsten fünfzig Jahre für meine derzeitige Kommunikation nicht da die Rechenkapazität rasant zunimmt. Aber ich kann mir sicher sein, dass es nahezu unmöglich ist, meine Kommunikation mit vertretbarem Rechenaufwand zu knacken.

Die NSA-Enthüllungen sorgen für wütende Reaktionen in Deutschland. Ärgern Sie sich auch?
Ich ärgere mich schon lange, deswegen bin ich auch zur Piratenpartei gegangen. Wir haben seit Jahren eine Tendenz zur flächendeckenden Überwachung. Dabei geht es gar nicht so sehr um das gezielte Ausspionieren einzelner Personen, sondern darum, flächendeckend verdachtsunabhängig Daten zu erfassen. Ich sehe derzeit keine Partei im Bundestag, die in ihrer Regierungszeit etwas dagegen unternommen hat. SPD und Grüne haben, als sie noch Regierungsverantwortung trugen, die zunehmende Überwachung mit befördert.

Dann kommen die aktuellen Enthüllungen für Sie gar nicht so überraschend?
Es gab ja schon vorher Fälle, die aufhorchen ließen. Wir haben innerhalb der Europäischen Union eine Grundrechte-Charta, in der auch das Grundrecht auf Privatsphäre festgeschrieben ist, und gleichzeitig haben wir einen britischen Geheimdienst, der in großem Umfang Unterseekabel anzapft mit Telekommunikationsdaten von 500 Millionen EU-Bürgern. Hier funktioniert die Durchsetzung von Grundrechten nicht einmal innerhalb der EU.

Kommentare zu " Piratin Katharina Nocun im Interview: „Der große Lauschangriff muss zum Ende kommen“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ein IT-Experte bin ich nicht, aber ich weiss, dass es auch betuchte Menschen / Reichere gibt, die mehr als nur Googlen wollen, sondern denen dabei die Privatspäre etwas wert ist und bereit sind zu zahlen.

    All die Reichen in der Welt wollen auch gerne mal googeln ohne im Kopf zu haben " was , wenn das rauskommt?" etc..
    Das sollte man nicht vergessen.

    Deswegen wird die Totalüberwachung sich nicht langfristig nachhaltig/dauerhaft durchsetzen können in halbwegs freien Gesellschaften.

    Ich bin fest davon überzeugt, dass die Oberschicht auch mit der Totalüberwachung im Clinch liegt.

    Selbst der M. Zuckerberg kauft X Häuser um sein eigenes herum, nur um Privat zu bleiben.

    Die Überwachung klappt nur bei denen nachhaltig und dauerhaft, die auch Ihre Niere verkaufen würden, um zu überleben. Also beim Plebs. - ca. 30 % in D würde ich vermuten. IN anderen Ländern vielleicht mehr. ( -> Umfrage HB ?)



  • @wolfshund

    Zitat:"Datensammelwut bedeutet noch LANGE nicht, dass irgendwas ausgewertet wird, schon garnicht von einem Durchschnittsbürger."

    Sie unterschätzen das gigantische Problem völlig. Wenn die USA alles über jeden weiß, dann können sie darüber entscheiden welche Karrieren stattfinden und welche nicht. Sie haben die totale Kontrolle. Sie haben die totale Macht.

    Wollen sie so leben?

    Es geht nicht darum alles sofort auszuwerten, sondern ausreichend Material über jeden deutschen Glas-Bürger zu besitzen, um es als Joker im weltweiten Poker passend ausspielen zu können.

    Nur wer vollkommen verblödet ist, sieht darin keine Gefahr für Demokratie und Freiheit.

  • Alles klar auf der IM-Erika?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%