Pisa-Test
Deutschland bleibt nur Mittelmaß

Im internationalen Vergleich unter Schülern aus 68 Ländern machen Deutschlands Jugendliche keinen Boden gut. Der jüngste Pisa-Test in den Fächern Mathematik und Naturwissenschaften offenbart: Es gibt noch Defizite.
  • 11

BerlinDie deutschen Schüler landen beim neuen internationalen Pisa-Schulleistungstest erneut im Mittelfeld. Dies berichtet das Magazin „Focus“ ohne nähere Angaben unter Berufung auf Schulexperten. Schwerpunkte der Untersuchung, die im Frühjahr 2012 bei mehr als 6000 Schülern im Alter von 15 Jahren durchgeführt wurde, waren diesmal Mathematik und Naturwissenschaften. Die Ergebnisse der Studie werden von der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) am Dienstag weltweit offiziell vorgestellt.

An der jüngsten Leistungsuntersuchung haben laut „Focus“ 68 Staaten teilgenommen. Bei der ersten Pisa-Studie 2010 mit dem Schwerpunkt Lesen waren es erst 40 Staaten oder Regionen. Das nur mittelmäßige deutsche Abschneiden bei dem ersten Test hatte in der Öffentlichkeit den „Pisa-Schock“ ausgelöst. Die Kultusminister hatten daraufhin zahlreiche Schulreformen auf den Weg gebracht, unter anderem einheitliche Bildungsstandards für die 16 Bundesländer.

Die Kultusminister sehen bei den deutschen Schulleistungen seit dem ersten Test 2000 einen deutlichen Trend nach oben. Experten warnen jedoch davor, allein auf die Platzierung der Staaten zu schauen, da inzwischen deutlich mehr Staaten an Pisa teilnehmen.

Der Erziehungswissenschaftler und frühere Kultusminister von Sachsen-Anhalt, Jan-Hendrik Olbertz (parteilos), zeigte sich im „Focus“ skeptisch, „ob man in der Kurve nach oben eine durchgehende Leistungssteigerung sehen kann“. Frühere Pisa-Tests hatten auch stets eine in Deutschland besonders ausgeprägte Abhängigkeit von Bildungserfolg und sozialer Herkunft gezeigt.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Pisa-Test: Deutschland bleibt nur Mittelmaß"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @ halidu „@Handelsblatt: Warum schaffen Sie es eigentlich diese Antideutschen und damit rassistischen Kommentare zu löschen und ggf. zu unterbinden?“

    Das kann man auch anders sehen. Da ist jemand, der sich sein Mütchen kühlen muß, sprich seinen Minderwertigkeitskomplex über Pöbeleien zu kompensieren. Für ihn ist die Zeit stehengeblieben, er verortet sogar „Altnazis“ hier und bedient sich eines provokativen Vokabulars, das dem der damaligen Nazis gleichkommt. Ein Schreihals der Aufmerksamkeit sucht.

    Zum Thema selbst; Pisa vergleicht Äpfel mit Birnen, denn schulische Leistungen sind individuelle Leistungen, die nicht zu pauschalieren sind. Das Problem ist, daß in dieser Welt alles „vergleichbar“, siehe Gurkenkrümmung, gemacht werden soll, damit man weiß „wo man steht“. Das funktioniert evtl. bei gleich starken Bereichen die unter den selben Voraussetzungen antreten, aber nicht bei Schülern verschiedener Bundesländer oder gar Länder. Hier spielen Faktoren mit hinein, die überhaupt nicht betrachtet werden, z.B. die Aus- und Fortbildung der Lehrer und das Lernverhalten der Schüler.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • „+++ Kommentar von der Redaktion gelöscht. Bitte halten Sie sich an unsere Netiquette: http://www.handelsblatt.com/netiquette/ +++“

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%