Deutschland

Diskussion: Kommentare zu: Countdown für Doktor Schavan

Oliver Stock, Chefredakteur Handelsblatt Online

Liebe Leserinnen und Leser,

Ihre Argumente sind gefragt. Sie haben einen Hinweis? Sie haben eine Meinung – wie bitte, sogar eine andere? In dieser Kommentarspalte bieten wir Ihnen die Möglichkeit, sich zu äußern. Andere Leser interessieren sich für Ihre Anmerkungen, vor allem dann, wenn Sie einen eigenen Blickwinkel mitbringen. Handelsblatt Online ist dafür die Plattform. Unser Anliegen ist es, dass es dabei inhaltlich, aber nicht persönlich zu Sache geht, meinungsfreudig, aber nicht bis ins Extreme. Dafür stehen unsere Moderatoren zur Verfügung. Sie greifen spätestens dann ein, wenn es unsachlich wird. Unser Moderatorenteam ist wochentags von 7.30 bis 21 Uhr dabei, in dieser Zeit können Sie kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind.

Darüber hinaus bitten wir Sie, sich nicht hinter einem Pseudonym zu verstecken. Beteiligen Sie sich mit Ihrem richtigen Vor- und Nachnamen an der Diskussion – so wie auch wir Redakteure mit unseren Namen für das einstehen, was wir veröffentlichen.

Wir freuen uns auf Ihren Beitrag

Bleiben Sie fair!


Oliver Stock
Chefredakteur Handelsblatt Online
Ausrufezeichen

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette.

Unsere Inhalte sind grundsätzlich nur für den Zeitraum von bis zu sieben Tagen nach Erscheinen kommentierbar. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unserer Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.

  • 05.02.2013, 14:37 Uhrotto15

    Was ich nicht verstehen kann: 12 Semester, 3 Studiengänge, kein Abschluss, aber es hat sich ein Prof. gefunden, der eine Direktpromotion begleitete. Wo gibt es denn sowas? Wer kann mir das erläutern?

    • 05.02.2013, 15:21 UhrfrauStern

      Naja, Herr Brüdele hat mirt seinem Vorgehen bei der Sernreporterin aus Granit gebissen.

      Aber nicht jede Frau ist von Stern

    • 05.02.2013, 17:45 Uhrzappenduster

      Sind sie besoffen oder so dämlich?

  • 05.02.2013, 14:48 UhrDer_Henker

    :::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

    Wenn hier Schavan betrogen hat ,dann aber sofort Rausschmiss vom politischen Acker .
    Diese Herrschaften siehe Guttenberg haben kein Verständnis verdient .

    Jeder Beamte wird aus dem Beamtendienst entfernt u. sein Ruhegehalt ist auch futsch.

    Wie es aussieht haben Politiker die große Narrenfreiheit .
    Diese Verarschung des Volkes schreit zum Himmel .

    ::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

    • 05.02.2013, 15:28 UhrPisaPisa

      Sie greifen Schavan an, setzen aber selbst irgendwelche Behauptungen in den Raum, die zeigen, dass Sie wenig Ahnung von den Zusammenhängen haben. Erklären Sie uns doch mal, warum ein Beamter im Falle der Aberkennung seines Doktortitels entbeamtet werden würde. Wie würde dies Ihrer Meinung nach denn ablaufen? Wahrscheinlich wissen Sie gar nichts darüber, aber Sie traktieren uns hier mit Ihrem Halbwissen.

  • 05.02.2013, 14:49 UhrAntje

    Meine Magisterarbeit habe ich auch noch mit einer Schreibmaschine schreiben müssen - da musste man höllisch aufpassen, und es passierten doch noch nach 20maligem Gegenlesen durch Kommilitonen am Ende TIPPfehler, aber DEFINITIV keine "Zitierfehler".
    Diese faule Ausrede, es sei ja alles soooo viel schwieriger als heute gewesen, ist ein Bummerang: gerade heute sind dank Computer wesentlich schneller Fehler möglich, nicht aber damals!

    Für wie dumm hält diese Dame die Bevölkerung eigentlich? Auf zahlreichen Blogs wie http://plagiatschavan.wordpress.com lachen sich die Leute schon über jede neue Ausrede kapputt. Das Amt ist bereits zum Gespött geworden, schon allein wegen der Parteinahme durch offensichtlich finanziell abhängige Organisationen und Forscher - von alten katholischen Weggefährten völlig abgesehen.
    Die Sache ist nur noch peinlich und gewissenlos.

  • 05.02.2013, 15:06 UhrIdeologiefeind

    Ich habe 1982 an der TU München in Ingenieurswissenschaften promoviert. Es war ein Qualitätsmerkmal, wenn man sich intensivst mit der entsprechenden Fachliteratur beschäftigt hat und diese zitiert hat. Dazu kam dann das eigenständig Erforschte. An sich kann ich die Beweggründe für die Plagiate deshalb nicht verstehen, es sei denn, es gibt nicht viel Eigenständiges in der Arbeit.
    Was Frau Schavan angeht stellt sich noch die Frage: Wer soll sich jetzt von Grund auf schämen ??

  • 05.02.2013, 15:24 Uhrholzie

    wenn Schavan durchkommt, werden alle jetzigen und zukünftigen Studenten, die ehrlich an ihrer Dissertation arbeiten, desavoiert.

    • 05.02.2013, 16:16 UhrOckhams_Rasiermesser

      Sie meinen also ungefähr so, wie sich sich durch die Schreibweise "desavoiert" desavouieren?

  • 05.02.2013, 15:32 UhrG4G

    Mit 32 Seiten ein "Doktor" ?! Ich glaube es nicht !!
    Das ist ja wohl ein schlechter Witz.
    Wer so scheinheilig wie Schavan rüberkommt und ewig die streng gläubige Frau Oberlehrerin spielt, darf sich nicht wundern wenn er (sie) jetzt über die selbe Klinge wie der charmante KT springen muss.
    Die eigene Unsportlichkeit dieses in der Lobby verankerten laufenden Meters, darf kein Hindernis für einen Rausschmiss 3.-er Klasse werden.

  • Die aktuellen Top-Themen
Gefahr der Unterkühlung: Münchener Polizei räumt Flüchtlingscamp

Münchener Polizei räumt Flüchtlingscamp

Die Polizei räumt in der Münchener Innenstadt ein Lager von hungerstreikenden Flüchtigen. Sie protestierten für ein Bleiberecht in Deutschland und gegen Gemeinschaftsunterkünfte. Ihnen drohte jedoch die Unterkühlung.

Ausrüstung Bundeswehr: Koalition stimmt Vereinbarung mit Airbus zu

Koalition stimmt Vereinbarung mit Airbus zu

Die Koalition gibt grünes Licht für eine geplante neue Rahmenvereinbarung des Verteidigungsministeriums mit dem Flugzeughersteller Airbus. Demnach kann die Bundeswehr mit etlichen neuen Hubschraubern rechnen.

Korruptionsskandal: Türkische Justiz verpasst Presse einen Maulkorb

Türkische Justiz verpasst Presse einen Maulkorb

Vier ehemalige Minister stehen im Fokus: Eine parlamentarische Untersuchungskommission soll Korruptionsvorwürfen gegen sie nachgehen. Die Presse darf darüber aber nicht berichten, hat die türkische Justiz entschieden.