Die Düsseldorfer Universität hat eine klare Aussage zum Fall Schavan vermieden, ein „ergebnisoffenes“ Plagiatsverfahren eingeleitet und damit die Ministerin herausgefordert. Am Ende könnten alle als Verlierer dastehen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Freiheit von Forschung und Lehre sollte auch in diesem Fall gewahrt bleiben. Die Uni Düsseldorf ist autonom, nur der Wissenschaft verpflichtet und braucht sich nicht in politscher Rücksichtnahme zu üben. Es geht um eine Doktorarbeit, nicht um eine Person. Dass die Doktorantin später eine erfolgreiche Politikerin geworden ist, ist nicht Gegenstand der Betrachtung.

  • Wenn Frau Schavan ein externes Gutachten fordert, dann bitte auf ihre Kosten. Oder geht das zulasten des Steuerzahlers? Wenn ich vor Gericht für irgendeine Sache kämpfen muss, zahle ich auch für meine Extragutachten. Ist nur ein Fünkchen Wahrheit an dem Plagiatsvorwurf ist Frau Schavan meines Erachtens nach nicht mehr in ihrer Position zu halten. Oder wie glaubwürdig kommt sie dann rüber ausgerechnet als Bundesbildungsministerin?

  • Schavan ist nicht nur Ministerin für Bildung und Forschung, sie ist auch Honorar-Professorin.

    Eine Aberkennung ihrer Promotion dürfte auch hier Folgen zeitigen:
    Man lesen den Artikel zu Guttenberg vom HB:

    US-Studenten boykottieren zu Guttenberg
    http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/auftritt-geplatzt-us-studenten-boykottieren-zu-guttenberg/7671566.html

    Eigentlich hätte Ex-Verteidigungsminister Karl Theodor zu Guttenberg an einem US-College eine Rede halten sollen. Doch eine Germanistikprofessorin initiierte dagegen eine Online-Petition – und die Studenten zogen mit.

    Und nicht nur dort wurde er boykottiert, da sind die Studenten/Wissenchaftler stringent.

    Aber sie wäre ja dennoch gut versorgt, wie alle, die mal Minister waren.

  • Wir dürfen nicht vergessen, dass Schavan eine enge Freudin Merkels ist, aber keine Bedrohung für Merkel.
    Das war anders bei zu Guttenberg, er stellte eine Bedrohung für Merkel dar.
    Übrigens, wo ist denn diesmal eigentlich die SPD und die Grünen?
    Bei jedem anderen haen sie doch imemr den Rücktritt verlangt

  • Das sehe ich auch so, wäre die eine Bedrohung wäre sie schon längst weg. Was die Opposition betrifft, nur abwarten kommt noch, je länger die Schavan am Sessel klebt und je näher die Wahlen rücken desto besser für Rot-Grün, gerade weil es so eng ist und auf jede Stimme ankommt, und Schavan wird Merkel jede Menge Stimmen kosten. Die Schavan wird Rot-Grün den Sieg bringen.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • @ HB-Leser

    Danke für Ihre Aufmerksamkeit.
    Kleiner Hinweis. Wenn man die Anrede "Sie" nutzt, schreibt man S i e immer groß. Würden Sie gelegentlich die BILD lesen wüssten selbst Sie das.
    Nix für Ungut, kann ja mal passieren wenn man nur den Sonderschulabschluß hat.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%