Deutschland

_

Plagiatsverfahren : Schavan schweigt weiter

Im Januar berät die Uni Düsseldorf, ob Anette Schavan ihren Doktortitel verliert. Sie soll Teile ihrer Arbeit abschrieben haben. Die Forschungsministerin bestreitet die Vorwürfe und schweigt weiter.

Mitte Oktober war ein Gutachten durch Indiskretion an die Öffentlichkeit gelangt, in dem ihr eine Täuschungsabsicht vorgeworfen wird. Quelle: dapd
Mitte Oktober war ein Gutachten durch Indiskretion an die Öffentlichkeit gelangt, in dem ihr eine Täuschungsabsicht vorgeworfen wird. Quelle: dapd

Berlin Bundesforschungsministerin Annette Schavan (CDU) will zu dem Plagiatsverfahren um ihre Doktorarbeit weiterhin nicht Stellung nehmen. „Es bleibt dabei: Zu dem laufenden Verfahren der Universität Düsseldorf wird sich die Ministerin nicht äußern“, sagte ein Ministeriumssprecher am Mittwoch in Berlin.

Anzeige

Die Universität hatte am Vortag mitgeteilt, dass die Promotionskommission der Hochschule empfohlen habe, ein Verfahren zur Aberkennung ihres Doktortitels zu eröffnen. Darüber soll der Fakultätsrat der Philosophischen Fakultät am 22. Januar beraten. Schavan hatte den Doktortitel 1980 erworben.

Mitte Oktober war ein Gutachten durch Indiskretion an die Öffentlichkeit gelangt, in dem ihr eine Täuschungsabsicht vorgeworfen wird. Schavan bestreitet das.

 



  • 25.12.2012, 14:52 UhrMichaelWassmer

    Damals hatte sie sich für ihren Parteikollegen von zu Guttenberg "geschämt".

  • 20.12.2012, 04:46 UhrPandora0611

    Frau Dr. plag Schavan
    ===================
    wird wohl zurücktreten müssen. Als Ministerin für Bildung und Forschung ist sie nicht mehr haltbar. Und sie ist kein Vorbild für Studenten, wenn sie selbst bei ihrer Doktorarbeit abgeschrieben hat.

  • 19.12.2012, 16:31 Uhranonymus

    CK68f
    Lächerlich! Was ist mit z.B,Herrn DR.Steinmeier?
    Im med.Bereich laufen mengenweise Dr.s herum,die keine sind,sogar auf dem Briefkopf und im Entree der Krankenhäuser und in den Zeitungen etc...
    1YdHHi

  • Die aktuellen Top-Themen
Türkei-Wahlen in Berlin: „Erdogan wird es nicht leicht haben“

„Erdogan wird es nicht leicht haben“

Erstmals wählen die Türken ihren Präsidenten direkt – und zum ersten Mal können sie in Deutschland ihre Stimme abgeben. Mit Spannung wird erwartet, ob Premier Erdogan gewinnt. Besuch bei einem Wahllokal in Berlin.

Russlands Antwort auf EU-Sanktionen : Große Klappe, wenig dahinter

Große Klappe, wenig dahinter

„Wie Du mir, so ich Dir“, sagt Moskau und antwortet auf die EU-Sanktionen mit Importstopps. Mehr noch – der Kreml droht mit einer Erhöhung der Energiepreise. Doch die Krux ist: Russland kann sich das gar nicht leisten.

Frankreich: Le Pen laut Umfrage bei Präsidentschaftswahl vorne

Le Pen laut Umfrage bei Präsidentschaftswahl vorne

Bei der Präsidentschaftswahl in Frankreich 2017 könnte die rechtsextreme Marine Le Pen in der ersten Wahlrunde mit den meisten Stimmen rechnen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage hervor.