Politbarometer
Wähler finden SPD-Politiker wichtiger

In der Wählergunst liegt die Union noch immer deutlich vor den Sozialdemokraten. Doch Angela Merkel (CDU) verliert immer mehr Sympathien. Nachdem die Kanzlerin bereits von Außenminister Steinmeier (SPD) in der Liste der wichtigsten Politiker überholt worden war, hat sich nun noch ein anderer vor sie geschoben.

HB BERLIN. Trotz internen Streits in der Sommerpause hat die Union ihren Vorsprung in der Wählergunst vor dem Koalitionspartner SPD verteidigt. Wenn an diesem Sonntag ein neuer Bundestag gewählt würde, erhielten CDU/CSU unverändert 36 Prozent, die Sozialdemokraten weiter 30 Prozent, ergab das am Freitag veröffentlichte ZDF- Politbarometer.

Noch im April hatten sich 42 Prozent für die Union ausgesprochen. Die FDP käme jetzt auf 11 Prozent (minus 1), die Grünen blieben bei 9 Prozent. Auf die Linkspartei entfielen 8 Prozent (plus 1) und auf die sonstigen Parteien zusammen 6 Prozent (unverändert).

In der politischen Stimmung liegt die Union mit 38 Prozent sieben Punkte vor der SPD (31 Prozent). Von den Oppositionsparteien legt die Linkspartei auf 7 Prozent (plus 2) zu, die FDP (minus 2) und die Grünen (minus 1) kommen jeweils auf 10 Prozent.

Bei der Frage nach den zehn wichtigsten Politikern führt weiter Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD). Er erhält einen Durchschnittswert von 1,5 (August: 1,7). Auf Rang zwei folgt SPD-Chef Kurt Beck mit 1,1 (August: 1,2) vor Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit 1,0 (August: 1,3). Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble ist für Familienministerin Ursula von der Leyen (beide CDU) in die Liste der zehn wichtigsten Politiker gerückt.

Trotz der jüngsten Differenzen zwischen den Regierungsparteien hat sich den Befragten zufolge das Verhältnis der Koalitionsparteien verbessert. So bezeichnen jetzt 42 Prozent das Verhältnis als eher gut (Juli: 38 Prozent) und nur noch 51 Prozent als eher schlecht (Juli 55 Prozent). Auch die Arbeit der Bundesregierung wird etwas besser beurteilt: 52 Prozent sind der Meinung, die Regierung mache ihre Arbeit eher gut und 40 Prozent, sie mache sie eher schlecht (weiß nicht: 8 Prozent).

Für das Politbarometer hatte die Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen in der Zeit vom 29. bis 31. August 1290 zufällig ausgewählte Wahlberechtigte telefonisch befragt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%